Abo
  • Services:

Mobiltelefone mit Grundig-Aufdruck kommen

Vitelcom will erste Geräte auf der CeBIT 2005 im März 2005 vorstellen

Grundig hat mit dem spanischen Mobilfunkunternehmen Vitelcom eine Lizenzvereinbarung getroffen, wonach in naher Zukunft Mobiltelefone unter der Grundig-Marke auf den Markt kommen werden. Die Herstellung entsprechender Geräte übernimmt Vitelcom, der auch den Vertrieb der geplanten Grundig-Handys abwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Lizenzvereinbarung erstreckt sich auf Mobiltelefone sowie Zubehör, so dass Vitelcom eine breite Palette an Produkten unter der Grundig-Marke anbieten wird. Auf der CeBIT 2005 im März 2005 wollen die Spanier vier Mobiltelefone unter dem Namen Grundig vorstellen. Davon werden zwei Geräte i-mode-Modelle sein und eines wird das erste UMTS-Handy von Vitelcom sein.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Vitelcom entwickelt und produziert eine Reihe von Geräten aus dem Bereich der mobilen Kommunikation, die unter anderem an Netzbetreiber in Europa und Südamerika verkauft werden. Nach eigenen Angaben achtet Vitelcom sehr auf lokale Entwicklung und Produktion, um die Produkte an die Bedürfnisse der Kunden entsprechend anzupassen.

Carlos Carrero, Präsident von Vitelcom, führte aus: "Die Lizenzvereinbarung mit Grundig ist ein weiterer signifikanter Fortschritt für das Wachstum von Vitelcom. Grundig ist in den Märkten, in denen wir vertreten sind, eine sehr bekannte Marke und wir glauben, dass es uns diese Markenbekanntheit von Grundig erlauben wird, in weiteren wichtigen Zielmärkten Fuß zu fassen."

Hubert Roth, Geschäftsführer von Grundig Intermedia in Nürnberg, erklärte dazu: "Grundig hat ambitionierte Pläne für die Ausweitung seiner Geschäftsfelder in den nächsten Jahren und die Vereinbarung mit Vitelcom im Bereich mobile Telefone ist ein Teil dieses Wachstumsplans. Die Erfahrung und die Erfolgsgeschichte von Vitelcom bei der Herstellung und dem Vertrieb von Mobiltelefonen spielte im Auswahlprozess eine zentrale Rolle und ist ein Vorteil bei der Einführung der Marke Grundig in den wettbewerbsintensiven Mobiltelefonmarkt."

Grundig und Vitelcom sehen in diesem Abkommen den Beginn einer lang andauernden Kooperation, in der auch gemeinsame Marketing-Aktivitäten für die weitere Stärkung der Marke Grundig im Unterhaltungselektronik- und Mobilfunk-Markt vorgesehen sind. Es ist auch eine Zusammenarbeit in der Entwicklung neuartiger Multimedia-Kommunikationsgeräte geplant.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Jo 10. Feb 2005

Das war aber ein echter Insider! Jo


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /