Preissenkungen bei Apples Mac mini

Aufrüstoptionen für den Mac mini sinken im Preis

Noch bevor der Mac mini hier zu Lande wirklich zu haben ist, hat Apple die Preise für einige Zusatzoptionen für den kleinen Mac gesenkt. So ist der Kleine nun mit mehr Speicher, größerer Festplatte oder Bluetooth günstiger zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Grundpreis für den Mac mini bleibt unverändert, die Basisversion mit 40-GByte-Festplatte und 1,25-GHz-Prozessor kostet weiterhin 489,- Euro, die größere Variante mit 80-GByte-Festplatte und einem mit 1,4 GHz getakteten Prozessor kostet 589,- Euro.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (Fachinformatiker) als Softwareentwickler (m/w/d) für C#
    Connext Communication GmbH, Paderborn
  2. IT-Koordinator II Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
Detailsuche

Billiger werden Upgrades für Airport Extreme und Bluetooth, die statt bisher für 129,- Euro nun zusammen für 100,- Euro zu haben sind. Eine größere Festplatte, 80 statt 40 GByte, gibt es nun für 50,- Euro. Bisher wollte Apple hierfür 80,- Euro haben.

Deutlich billiger bietet Apple nun auch Speichererweiterungen an. So gibt es eine Erweiterung von 256 MByte auf 1 GByte nun für 330,- Euro, während Apple bisher 475,- Euro haben wollte.

Auch die US-Preise sind entsprechend gesunken, hier ist der Mac mini allerdings schon seit Anfang der Woche erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Katsenkalamitaet 11. Feb 2005

Es muß nicht unbedingt ausgesprochenes Apple-RAM sein. http://froogle.google.de/froogle?q...

Realo 08. Feb 2005

*ROTFL* Das Argument kann man auch umdrehen ;-) Ich bin ein "alter EDV/IT Sack", habe...

Katsenkalamitaet 03. Feb 2005

Die Garantie geht -laut Apple- nicht verloren; eher gehen die Nerven verloren, bei der...

RF 02. Feb 2005

Oho, Du meinst also, es gibt für 170 bis 250 Euro einen neuen PC mit Pentium 4...

sleipnir 26. Jan 2005

Der Preiskampf scheint eingeläutet :D Wenn Apple einen Multimedia Computer der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /