Abo
  • Services:

Preissenkungen bei Apples Mac mini

Aufrüstoptionen für den Mac mini sinken im Preis

Noch bevor der Mac mini hier zu Lande wirklich zu haben ist, hat Apple die Preise für einige Zusatzoptionen für den kleinen Mac gesenkt. So ist der Kleine nun mit mehr Speicher, größerer Festplatte oder Bluetooth günstiger zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Grundpreis für den Mac mini bleibt unverändert, die Basisversion mit 40-GByte-Festplatte und 1,25-GHz-Prozessor kostet weiterhin 489,- Euro, die größere Variante mit 80-GByte-Festplatte und einem mit 1,4 GHz getakteten Prozessor kostet 589,- Euro.

Stellenmarkt
  1. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
  2. Forever Digital GmbH, Hamburg

Billiger werden Upgrades für Airport Extreme und Bluetooth, die statt bisher für 129,- Euro nun zusammen für 100,- Euro zu haben sind. Eine größere Festplatte, 80 statt 40 GByte, gibt es nun für 50,- Euro. Bisher wollte Apple hierfür 80,- Euro haben.

Deutlich billiger bietet Apple nun auch Speichererweiterungen an. So gibt es eine Erweiterung von 256 MByte auf 1 GByte nun für 330,- Euro, während Apple bisher 475,- Euro haben wollte.

Auch die US-Preise sind entsprechend gesunken, hier ist der Mac mini allerdings schon seit Anfang der Woche erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

Katsenkalamitaet 11. Feb 2005

Es muß nicht unbedingt ausgesprochenes Apple-RAM sein. http://froogle.google.de/froogle?q...

Realo 08. Feb 2005

*ROTFL* Das Argument kann man auch umdrehen ;-) Ich bin ein "alter EDV/IT Sack", habe...

Katsenkalamitaet 03. Feb 2005

Die Garantie geht -laut Apple- nicht verloren; eher gehen die Nerven verloren, bei der...

RF 02. Feb 2005

Oho, Du meinst also, es gibt für 170 bis 250 Euro einen neuen PC mit Pentium 4...

sleipnir 26. Jan 2005

Der Preiskampf scheint eingeläutet :D Wenn Apple einen Multimedia Computer der...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /