• IT-Karriere:
  • Services:

Neue 2,5-Zoll-Hitachi-Festplatten für Blade-Server lieferbar

Für den Dauereinsatz und mit direkter Serial-ATA-Unterstützung

Hitachi liefert seine schon im September 2004 erstmals angekündigten nativen 2,5-Zoll-Serial-ATA-Festplatten Travelstar 5K100 und E5K100 mit Kapazitäten von bis zu 80 GByte nun an den Handel aus, wie vom Distributor MCE zu erfahren ist. Während die 5K100 für den normalen Einsatz in Notebooks gedacht ist, soll sich die E5K100 für den Dauereinsatz in Blade-Servern eignen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dank der direkten Serial-ATA-Unterstützung sollen Datendurchsätze von bis zu 150 MByte/Sekunde erreicht werden - zumindest aus dem Zwischenspeicher der Festplatten. Im Hinblick auf die Stoßsicherheit werden zudem Werte von 1.000 G im Ruhezustand und 300 G im Betrieb versprochen. Mit 5.400 Umdrehungen pro Minute wird die übliche Tourenzahl für 2,5-Zoll-Festplatten erreicht. Beide Modelle sind in Parallel-ATA- und SATA-Versionen mit Kapazitäten von 40, 60, 80 und - ab kurz nach der CeBIT 2005 - auch mit 100 GByte erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin

Die Travelstar E5K100 ist für 732 POH - das entspricht einem 24x7-Betrieb - bei niedrigen Zugriffsraten und verbesserter Datenverfügbarkeit spezifiziert. Zur Verbesserung der Belüftung und Verringerung der Systemkomplexität kommen in den neuen Festplatten eine kompakte Kabelstruktur und sehr kleine Konnektoren zum Einsatz. Die E5K100 soll deshalb auch für anspruchsvollere Aufgaben in den Bereichen Blade Server, Internet Daten Center, Web Hosting, Server Pre-Processing und Telekommunikationsanwendungen geeignet sein.

Empfohlene Endkundenpreise nannte Hitachi bisher nicht.

Nachtrag vom 26. Januar 2005, 14:25 Uhr:
MCE ging ursprünglich davon aus, auch die 100-GByte-Modelle bekommen zu haben. Von Hitachi erhalten hatte man aber nur die neuen Modelle bis 80 GByte. Die Meldung wurde an diesen Umstand entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 97,90€ (keine Versandkosten!)
  2. (u. a. Sandisk Speicherprodukte, Überwachungskameras von Blink)
  3. gratis

MASTER 26. Jan 2005

Also von den Notbook-Hdds hat man noch NIE was schlechtes gehört. Das waren 1-2 Serien...

MASTER 26. Jan 2005

Das kann sehr gut gutgehen, aber muss nicht. So einfach ist das. Auch die anderen Notbook...

dealer 26. Jan 2005

Also ich weiss nicht was die Presseabteilung da so erzählt, aber die SATA Notebookplatten...

core icke 26. Jan 2005

wenn dieser sata haette :-(


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

    •  /