Abo
  • Services:

Neue 2,5-Zoll-Hitachi-Festplatten für Blade-Server lieferbar

Für den Dauereinsatz und mit direkter Serial-ATA-Unterstützung

Hitachi liefert seine schon im September 2004 erstmals angekündigten nativen 2,5-Zoll-Serial-ATA-Festplatten Travelstar 5K100 und E5K100 mit Kapazitäten von bis zu 80 GByte nun an den Handel aus, wie vom Distributor MCE zu erfahren ist. Während die 5K100 für den normalen Einsatz in Notebooks gedacht ist, soll sich die E5K100 für den Dauereinsatz in Blade-Servern eignen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dank der direkten Serial-ATA-Unterstützung sollen Datendurchsätze von bis zu 150 MByte/Sekunde erreicht werden - zumindest aus dem Zwischenspeicher der Festplatten. Im Hinblick auf die Stoßsicherheit werden zudem Werte von 1.000 G im Ruhezustand und 300 G im Betrieb versprochen. Mit 5.400 Umdrehungen pro Minute wird die übliche Tourenzahl für 2,5-Zoll-Festplatten erreicht. Beide Modelle sind in Parallel-ATA- und SATA-Versionen mit Kapazitäten von 40, 60, 80 und - ab kurz nach der CeBIT 2005 - auch mit 100 GByte erhältlich.

Stellenmarkt
  1. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Die Travelstar E5K100 ist für 732 POH - das entspricht einem 24x7-Betrieb - bei niedrigen Zugriffsraten und verbesserter Datenverfügbarkeit spezifiziert. Zur Verbesserung der Belüftung und Verringerung der Systemkomplexität kommen in den neuen Festplatten eine kompakte Kabelstruktur und sehr kleine Konnektoren zum Einsatz. Die E5K100 soll deshalb auch für anspruchsvollere Aufgaben in den Bereichen Blade Server, Internet Daten Center, Web Hosting, Server Pre-Processing und Telekommunikationsanwendungen geeignet sein.

Empfohlene Endkundenpreise nannte Hitachi bisher nicht.

Nachtrag vom 26. Januar 2005, 14:25 Uhr:
MCE ging ursprünglich davon aus, auch die 100-GByte-Modelle bekommen zu haben. Von Hitachi erhalten hatte man aber nur die neuen Modelle bis 80 GByte. Die Meldung wurde an diesen Umstand entsprechend angepasst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

MASTER 26. Jan 2005

Also von den Notbook-Hdds hat man noch NIE was schlechtes gehört. Das waren 1-2 Serien...

MASTER 26. Jan 2005

Das kann sehr gut gutgehen, aber muss nicht. So einfach ist das. Auch die anderen Notbook...

dealer 26. Jan 2005

Also ich weiss nicht was die Presseabteilung da so erzählt, aber die SATA Notebookplatten...

core icke 26. Jan 2005

wenn dieser sata haette :-(


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /