Abo
  • Services:

OpenSolaris: Sun gibt Betriebssystem samt Patenten frei

Scott McNealy: Wir sind der größte Open-Source-Unterstützer

Nicht IBM, sondern Sun ist der größte Unterstützer der Open-Source-Community, diese Aussage versucht Sun mit seiner Ankündigung von OpenSolaris zu untermauern. Mit dem Startschuss für das Open-Source-Unix OpenSolaris kündigt Sun zugleich an, mehr als 1.600 Patente für Open-Source-Entwickler freizugeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter OpenSolaris hat Sun eine Community-Website eingerichtet, die zentraler Dreh- und Angelpunkt von Suns Open-Source-Betriebssystem werden soll. Hier soll ab dem zweiten Quartal auch der Source-Code von Solaris 10 unter Suns Open-Source-Lizenz CDDL (Common Development and Distribution License) veröffentlicht werden. Die von der Mozilla Public License (MPL) abgeleitete Lizenz erlaubt es, einzelne Dateien auch mit anderer Software zu verwenden, gleich, ob Open Source oder proprietär, ist aber wohl - wie auch die MPL - inkompatibel zur GPL.

Stellenmarkt
  1. STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
  2. Thorlabs GmbH, Dachau

"Suns Wurzeln liegen in der BSD Unix Distribution, die ich unter einer ersten Open-Source-Lizenz veröffentlicht habe. Ich bin mir sicher, dass der Solaris-Quelltext und seine vielen Innovationen nun letztendlich eine viel höhere Verbreitung finden werden", kommentiert Bill Joy, einer der Gründer von Sun und unter anderem einer der Väter von BSD, der bash, tsch und vi, die Ankündigung. Heute ist Joy Partner von Kleiner Perkins Caufield & Byers Suns.

Neben dem Quelltext von DTrace, der ersten Solaris-10-Komponente, die Sun jetzt als Open Source veröffentlicht, stehen unter OpenSolaris.org Materialien rund um OpenSolaris samt einer knappen Roadmap bereit. Zudem gibt die Seite einen Überblick der Weblogs zahlreicher Solaris-Entwickler.

Zugleich kündigte Sun-Chef Scott McNealy an, Sun werde Open-Source-Entwicklern Zugriff auf mehr als 1.600 Patente, die im Zusammenhang mit OpenSolaris stehen, gewähren - mehr als jedes andere Unternehmen, wie McNealy in Richtung IBM bemerkt. Kürzlich hatte IBM rund 500 Patente für Open-Source-Entwickler zur Verfügung gestellt.

Sun will Open-Source-Entwicklern die Möglichkeit geben, die eigenen Patente nutzen zu können, ohne zuvor eine entsprechende Lizenz bei Sun erwerben zu müssen. Damit hofft Sun, neuen Open-Source-Produkten und -Technologien auf den Weg zu helfen. Dabei greift Sun einige Argumente von Softwarepatentkritikern auf und bezeichnet eine starke Konzentration auf geistige Eigentumsrechte als innovationshemmend.

Selbst sieht sich Sun als den größten Unterstützer der Open-Source-Bewegung. Abgesehen von der Universität Berkeley habe man der Open-Source-Community mehr Code zur Verfügung gestellt als jedes andere Unternehmen. Zu den von Sun unterstützten Projekten zählen unter anderem Apache, Mozilla, Gnome, OpenOffice, Grid, JXTA und ODSL.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

MuhGNU 26. Jan 2005

Ups, ich wollte noch besondere Aufmerksamkeit auf die Punkte 2.1 d) und 2.2. d) lenken.

LX 26. Jan 2005

Wobei OpenSlaris.org unter "Links zum Artikel" eher ein optischer Fehler ist. ;) LX


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /