Abo
  • Services:
Anzeige

3D Edit: Schnittprogramm mit DirectX9-Shadern

Video-Software berechnet Vorschauen und Filme in Echtzeit

Der britische Hersteller Tenomichi bringt mit "3D Edit" als einer der ersten Hersteller ein Programm für Videoschnitt auf den Markt, das komplett auf 3D-Grafikkarten setzt. Der Clou: Effekte werden per Shader-Programm von der Grafikkarte berechnet.

3D Edit
3D Edit
Im Prinzip besitzen moderne DirectX-9-Grafikchips mehr Rechenleistung als aktuelle CPUs - verfügen aber nur über einen kleineren, eingeschränkten Befehlssatz. Da man jedoch inzwischen eigene Shader-Programme im Grafikchip ausführen kann, ist dessen Rechenleistung vor allem seit dem Shader Model 2 viel flexibler nutzbar geworden.

Anzeige

Während die Chiphersteller die Anwendung von Shader-Programmen auf Videos stets nur mit einfachen, aber eindrucksvollen Demos zeigen und seit kurzem zur Beschleunigung von HD-Videos nutzen, hat eine kleine britische Firma bereits eine komplette Anwendung dafür erstellt: Bei 3DEdit handelt es sich im Wesentlichen um ein Programm für den Videoschnitt.

Vom Capturen des Videomaterials bis zur Ausgabe arbeitet der Benutzer dabei aber in einer komplett unter Direct3D gestalteten Oberfläche. Die herkömmlichen Windows-Dialoge sind dabei völlig verschwunden. Sämtliche Effekte, wie das Einstanzen von Videos ("Blue-Screen") oder Übergänge bei Schnitten werden dabei über Shader-Programme berechnet - was laut dem Hersteller in der Regel in Echtzeit erfolgen soll. Auch die finale Ausgabe, oft als "Rendering" bezeichnet, berechnet dann hauptsächlich die Grafikkarte.

3D Edit
3D Edit
In einem ersten Test bei Hexus arbeitete 3D Edit zwar flott, zeigte aber zahlreiche Eigenheiten. So ist eine Funktion zum Betiteln schlicht nicht vorgesehen - eigentlich eine Minimalanforderung für ein Schnittprogramm. Auch das Endmaterial erstellt 3D Edit stets im DV-Format von Consumer-Camcordern. MPEG-2 für DVDs oder etwa DivX ist nicht vorgesehen, lässt sich aber nachträglich durch eine andere Anwendung aus den DV-Dateien erstellen. Die Blendeffekte sehen laut Hexus zwar eindrucksvoll aus, fallen aber eher in die Kategorie "verspielt".

Wer das Programm ausprobieren will, findet beim Entwickler eine kostenlose und voll funktionale Version, bei der aber in jedes Video ein Copyright-Vermerk eingeblendet wird. Die einfache "Silver"-Version kostet rund 60,- Euro, als "Gold"-Kunde erhält man für etwas über 90 Euro alle neuen Effekte zum kostenlosen Download - wie lange, gibt Tenomichi jedoch nicht an.

Voraussetzung für den Betrieb von 3D Edit ist laut den Autoren eine Grafikarte, die das Shader Model 2.0b beherrscht. Ab einem GeForce FX 5700 oder Radeon 9550 soll das Programm laufen. [von Nico Ernst]


eye home zur Startseite
Kord Wopersnow 26. Jan 2005

Les den Artikel nochmal ganz langsam durch! Und um es Dir einfacher zu machen, es...

Kyse 26. Jan 2005

weil du auch nicht so ohne weiteres ein Algorithmus parallelisieren kannst. Das wird aber...

Muh-Kuh! 26. Jan 2005

Die Benutzeroberfläche sieht schrecklich aus... Wie ein Plastikspielzeug für Kinder oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. Lidl Digital, Leingarten
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  4. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. Februar geschenkt, März + April € 9,99€, Kündigung zu Ende April möglich

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

Falcon-Heavy-Rakete gestartet: "Verrückte Dinge werden wahr"
Falcon-Heavy-Rakete gestartet
"Verrückte Dinge werden wahr"
  1. Falcon Heavy Mit David Bowie ins Sonnensystem
  2. Raumfahrt SpaceX testet die Triebwerke der Falcon Heavy
  3. Zuma Start erfolgreich, Satellit tot

Snapdragon 845 im Hands on: Qualcomms SoC ist 25 Prozent schneller und sparsamer
Snapdragon 845 im Hands on
Qualcomms SoC ist 25 Prozent schneller und sparsamer
  1. Snapdragon X24 Qualcomms 2-GBit/s-LTE-Modem wird in 7 nm gefertigt
  2. 5G-Modem 18 Hersteller bringen Geräte mit Qualcomms Snapdragon X50
  3. Snapdragon-SoCs Qualcomm wechselt von Samsung zu TSMC

  1. Re: Was richtig witzig ist, die Anmeldedaten...

    WallyPet | 20:13

  2. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    Mingfu | 20:06

  3. Re: Wie immer war alles nur ein "Versehen"

    bentol | 20:02

  4. Re: ARMutszeugnis für Microsoft

    schap23 | 20:01

  5. Re: Kann ich bestätigen

    Faksimile | 19:59


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel