Abo
  • Services:

3D Edit: Schnittprogramm mit DirectX9-Shadern

Video-Software berechnet Vorschauen und Filme in Echtzeit

Der britische Hersteller Tenomichi bringt mit "3D Edit" als einer der ersten Hersteller ein Programm für Videoschnitt auf den Markt, das komplett auf 3D-Grafikkarten setzt. Der Clou: Effekte werden per Shader-Programm von der Grafikkarte berechnet.

Artikel veröffentlicht am ,

3D Edit
3D Edit
Im Prinzip besitzen moderne DirectX-9-Grafikchips mehr Rechenleistung als aktuelle CPUs - verfügen aber nur über einen kleineren, eingeschränkten Befehlssatz. Da man jedoch inzwischen eigene Shader-Programme im Grafikchip ausführen kann, ist dessen Rechenleistung vor allem seit dem Shader Model 2 viel flexibler nutzbar geworden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hanseatisches Personalkontor, Schwenningen

Während die Chiphersteller die Anwendung von Shader-Programmen auf Videos stets nur mit einfachen, aber eindrucksvollen Demos zeigen und seit kurzem zur Beschleunigung von HD-Videos nutzen, hat eine kleine britische Firma bereits eine komplette Anwendung dafür erstellt: Bei 3DEdit handelt es sich im Wesentlichen um ein Programm für den Videoschnitt.

Vom Capturen des Videomaterials bis zur Ausgabe arbeitet der Benutzer dabei aber in einer komplett unter Direct3D gestalteten Oberfläche. Die herkömmlichen Windows-Dialoge sind dabei völlig verschwunden. Sämtliche Effekte, wie das Einstanzen von Videos ("Blue-Screen") oder Übergänge bei Schnitten werden dabei über Shader-Programme berechnet - was laut dem Hersteller in der Regel in Echtzeit erfolgen soll. Auch die finale Ausgabe, oft als "Rendering" bezeichnet, berechnet dann hauptsächlich die Grafikkarte.

3D Edit
3D Edit
In einem ersten Test bei Hexus arbeitete 3D Edit zwar flott, zeigte aber zahlreiche Eigenheiten. So ist eine Funktion zum Betiteln schlicht nicht vorgesehen - eigentlich eine Minimalanforderung für ein Schnittprogramm. Auch das Endmaterial erstellt 3D Edit stets im DV-Format von Consumer-Camcordern. MPEG-2 für DVDs oder etwa DivX ist nicht vorgesehen, lässt sich aber nachträglich durch eine andere Anwendung aus den DV-Dateien erstellen. Die Blendeffekte sehen laut Hexus zwar eindrucksvoll aus, fallen aber eher in die Kategorie "verspielt".

Wer das Programm ausprobieren will, findet beim Entwickler eine kostenlose und voll funktionale Version, bei der aber in jedes Video ein Copyright-Vermerk eingeblendet wird. Die einfache "Silver"-Version kostet rund 60,- Euro, als "Gold"-Kunde erhält man für etwas über 90 Euro alle neuen Effekte zum kostenlosen Download - wie lange, gibt Tenomichi jedoch nicht an.

Voraussetzung für den Betrieb von 3D Edit ist laut den Autoren eine Grafikarte, die das Shader Model 2.0b beherrscht. Ab einem GeForce FX 5700 oder Radeon 9550 soll das Programm laufen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Kord Wopersnow 26. Jan 2005

Les den Artikel nochmal ganz langsam durch! Und um es Dir einfacher zu machen, es...

Kyse 26. Jan 2005

weil du auch nicht so ohne weiteres ein Algorithmus parallelisieren kannst. Das wird aber...

Muh-Kuh! 26. Jan 2005

Die Benutzeroberfläche sieht schrecklich aus... Wie ein Plastikspielzeug für Kinder oder...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /