Abo
  • Services:

Entlassungen bei Infineon befürchtet

Infineon steigt bei Glasfaser-Transceivern aus

Als Konsequenz aus dem anhaltend schlechten Umsatz bei Infineon will das deutsche Halbleiter-Unternehmen einen Teil seiner Aktivitäten für Glasfaseranbindungen einstellen. Einige Abteilungen werden verkauft, drei Standorte müssen jedoch schließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bereits berichtet, kommt Infineon aus der Krise nicht heraus. Im gerade abgeschlossenen Geschäftsquartal ging der Umsatz um 9 Prozent zurück und auch den Ausblick auf das dritte Quartal zeichnete Infineon nicht rosig.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Sprockhövel
  2. DIEBOLD NIXDORF, Bonn

Um die Fixkosten um die angepeilten 200 Millionen Euro zu senken, baut Infineon jetzt offenbar auch Teile des Unternehmens ab. Erster Ansatzpunkt ist das schleppende Geschäft mit Bausteinen für die Glasfaserkommunikation. Nach einigen Streitigkeiten mit dem US-Interessenten Finisar sind sich die beiden Unternehmen jetzt einig geworden. Infineon und Finisar hatten sich seit einer ersten Unterzeichnung eines Kaufvertrages im Oktober 2004 wechselseitig Vertragsbruch vorgeworfen. Als Resultat geht jetzt nur ein Teil der Aktivitäten an das US-Unternehmen.

Wie Infineon mitteilte, gehen "bestimmte Vermögenswerte" des Unternehmens, das vor allem in Berlin Glasfaserprodukte entwickelt, an Finisar. Dafür erhält Infineon 50 Millionen Dollar in Aktien, was einer Beteiligung mit 13 Prozent an Finisar entspricht. Enthalten sind in dem Paket unter anderem Lagerbestände, Betriebsmittel und geistiges Eigentum - also wohl die Designs und Patente. Ganz ausgestiegen ist Infineon aus dem Glasfaser-Geschäft damit nicht. Für Spezialanwendungen, etwa den designierten DSL-Nachfolger FTTH ("Fibre to the Home") oder den Automobilbau, entwickelt Infineon weiterhin Glasfaser-Komponenten. Die jetzt verkauften Unternehmensbereiche betreffen vor allem die 10-Gigabit-Transceiver, bei denen es um hohes Volumen geht und wo seit kurzem ein hoher Preisdruck herrscht.

Wie die dpa jedoch aus der Hauptversammlung von Infineon in München berichtet, wird Finisar nicht alle Mitarbeiter von Infineon übernehmen können. Drei Standorte in Berlin, München und Longmont (USA) sollen geschlossen werden. Insgesamt könnten 350 Mitarbeiter betroffen sein, 280 davon in Berlin. Infineon-Chef Ziebart schloss dabei gegenüber der Nachrichtenagentur betriebsbedingte Kündigungen nicht aus. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Hannesi 27. Jan 2005

Ich arbeite im Regensburger Werk und mit Familienfreundlich ist es schon lange vorbei...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  2. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  3. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /