Entlassungen bei Infineon befürchtet

Infineon steigt bei Glasfaser-Transceivern aus

Als Konsequenz aus dem anhaltend schlechten Umsatz bei Infineon will das deutsche Halbleiter-Unternehmen einen Teil seiner Aktivitäten für Glasfaseranbindungen einstellen. Einige Abteilungen werden verkauft, drei Standorte müssen jedoch schließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bereits berichtet, kommt Infineon aus der Krise nicht heraus. Im gerade abgeschlossenen Geschäftsquartal ging der Umsatz um 9 Prozent zurück und auch den Ausblick auf das dritte Quartal zeichnete Infineon nicht rosig.

Stellenmarkt
  1. Power BI Data Analyst (m/w/d) im Energiemanagement
    STRABAG PROPERTY & FACILITY SERVICES GMBH, München, Frankfurt/Main, Düsseldorf
  2. Entwickler / Programmierer Antriebstechnik (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
Detailsuche

Um die Fixkosten um die angepeilten 200 Millionen Euro zu senken, baut Infineon jetzt offenbar auch Teile des Unternehmens ab. Erster Ansatzpunkt ist das schleppende Geschäft mit Bausteinen für die Glasfaserkommunikation. Nach einigen Streitigkeiten mit dem US-Interessenten Finisar sind sich die beiden Unternehmen jetzt einig geworden. Infineon und Finisar hatten sich seit einer ersten Unterzeichnung eines Kaufvertrages im Oktober 2004 wechselseitig Vertragsbruch vorgeworfen. Als Resultat geht jetzt nur ein Teil der Aktivitäten an das US-Unternehmen.

Wie Infineon mitteilte, gehen "bestimmte Vermögenswerte" des Unternehmens, das vor allem in Berlin Glasfaserprodukte entwickelt, an Finisar. Dafür erhält Infineon 50 Millionen Dollar in Aktien, was einer Beteiligung mit 13 Prozent an Finisar entspricht. Enthalten sind in dem Paket unter anderem Lagerbestände, Betriebsmittel und geistiges Eigentum - also wohl die Designs und Patente. Ganz ausgestiegen ist Infineon aus dem Glasfaser-Geschäft damit nicht. Für Spezialanwendungen, etwa den designierten DSL-Nachfolger FTTH ("Fibre to the Home") oder den Automobilbau, entwickelt Infineon weiterhin Glasfaser-Komponenten. Die jetzt verkauften Unternehmensbereiche betreffen vor allem die 10-Gigabit-Transceiver, bei denen es um hohes Volumen geht und wo seit kurzem ein hoher Preisdruck herrscht.

Wie die dpa jedoch aus der Hauptversammlung von Infineon in München berichtet, wird Finisar nicht alle Mitarbeiter von Infineon übernehmen können. Drei Standorte in Berlin, München und Longmont (USA) sollen geschlossen werden. Insgesamt könnten 350 Mitarbeiter betroffen sein, 280 davon in Berlin. Infineon-Chef Ziebart schloss dabei gegenüber der Nachrichtenagentur betriebsbedingte Kündigungen nicht aus. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /