Abo
  • Services:

Unreal-Mods: Epic und Nvidia küren Wettbewerbsgewinner

Letzte Phase des "Make Something Unreal"-Wettbewerbs entschieden

Wie zu erwarten haben sich die Entwickler des aufwendigen Zweiter-Weltkrieg-Mods "Red Orchestra" auch in der letzten Phase des "Make Something Unreal"-Wettbewerbs behaupten können und sind als Sieger hervorgegangen. Dies bringt ihnen u.a. eine volle Lizenz für Epics Unreal-Engine ein, die - nicht ganz uneigennützig - gemeinsam mit Nvidia die fähigsten Mod-Amateur-Entwickler suchten.

Artikel veröffentlicht am ,

Red Orchestra 3.0
Red Orchestra 3.0
Das seit August 2004 verfügbare Total-Conversion-Mod "Red Orchestra 3.0" wandelt Unreal Tournament 2004 in einen Zweiter-Weltkrieg-Strategieshooter inkl. eigener Einheiten, Fahrzeuge und eines Artilleriesystems. Dafür erhielt das Entwicklerteam einen Geldpreis von 50.000 US-Dollar sowie eine kommerzielle Lizenz der Unreal-Engine im Gegenwert von etwa 350.000 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Man darf also erwarten, dass sich die Red-Orchestra-Macher bald auch einem eigenen kommerziellen Spiel widmen werden. Ihre Mod-Bemühungen haben sich aber schon während des Verlaufs des mehrstufigen Wettbewerbs ausgezahlt, da sie schon für den auf der Unreal-Engine basierenden US-Army-Shooter Americas Army entwickeln, wie Epic-Vizepräsident Mark Rein in einem auf der Games Convention 2004 geführten Interview gegenüber Golem.de angab.

Red Orchestra 3.0
Red Orchestra 3.0
John Gibson, leitender Programmierer und Produzent von Red Orchestra, erklärte anlässlich des Gewinns, dass sein Team durch die Teilnahme am Wettbewerb und dem daraus resultierenden Zeitdruck viel gelernt habe. "Wir sind besonders begeistert von den Möglichkeiten, die sich dem Team eröffnet haben und sind gespannt auf das, was die Zukunft für uns bereithält", so Gibson.

In der Kategorie des besten, nicht interaktiven Echtzeitfilms - allgemein auch als Machinima getauft - gewann der Kurzfilm "The Journey" von Friedrich 'fiezi' Kirschner. Kirschner erhielt für seine Geschichte um ein Abenteur ins Unbekannte 25.000 US-Dollar.

The Journey
The Journey
Durch die Förderung der Mod-Szene und eventuell auch ganz neuer Spielideen, denen sich Spielepublisher Rein zufolge zu oft verschließen würden, hoffen Epic und Nvidia auf Synergieeffekte nicht nur für sich selbst und ihre Produkte, sondern auch, um den PC-Spielemarkt zu stärken und innovative neue Ideen und brillante Köpfe zu finden. Das Finden brillanter Entwickler ist auch wieder etwas Eigennutz, denn engagierte Kreative haben laut Rein gute Chancen, einen Job zu finden.

Der von Epic Games ausgerichtete Wettbewerb Make Something Unreal Contest wurde von Nvidia, Atari, Digital Extremes und Alias gesponsert. Teilnehmer konnten ihre mit dem in Unreal Tournament 2003 und 2004 enthaltenen Unreal Editor erstellten Beiträge in verschiedenen Kategorien einreichen. Mehr über den Wettbewerb, die Teilnehmer und Gewinner findet sich auf der offiziellen Website www.makesomethingunreal.com. Weitere Wettbewerbe dieser Art sind zu erwarten, wie Rein während des oben erwähnten Interviews gegenüber Golem.de in Aussicht stellte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 44,99€
  3. 8,49€
  4. 22,49€

BaC 21. Jul 2005

gehts noch? die grafik is bitte super und es gameplay das beste überhaupt, CoD Moha usw...

Damdam 25. Jan 2005

Wir sind hier aber nicht in der Schule... und du auch nicht unser Oberlehrer


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /