Abo
  • Services:

BlackBerry-Unterstützung für T-Mobiles MDA III ist da

BlackBerry E-Mail-Push-Service sinkt im Preis; Inklusivvolumen steigt

Ab sofort bietet T-Mobile eine BlackBerry-Funktion für das Windows-Mobile-Smartphone MDA III an, um so unterwegs mit dem Gerät ständig über neue E-Mails auf dem Laufenden gehalten zu werden. Zugleich wird T-Mobile zum 1. Februar 2005 den Nutzungspreis für seinen BlackBerry E-Mail-Push-Service senken und hebt das darin enthaltene Inklusivvolumen an.

Artikel veröffentlicht am ,

Für das Windows-Mobile-Smartphone MDA III bietet T-Mobile ab sofort ein Upgrade des Betriebssystems kostenlos zum Download an, in dem ein entsprechender Client enthalten ist, um darüber die BlackBerry-Funktionen nutzen zu können. Den ab Februar 2005 ausgelieferten Geräten liegt das Betriebssystem-Upgrade auf CD-ROM bei, wovon es dann installiert werden muss.

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Der BlackBerry-Dienst übermittelt E-Mails per Push-Verfahren automatisch an das Gerät, so dass eine manuelle oder zeitgesteuerte Abfrage eines Postfaches entfällt. Um die Datenrate niedrig zu halten, werden E-Mails immer in Häppchen von 2 KByte übertragen, so dass MByte-schwere Anhänge nicht gleich auf den mobilen Begleiter gelangen. Die E-Mail-Funktion kann Anhänge der Microsoft-Formate Word, Excel, PowerPoint sowie PDF-Dokumente verarbeiten.

Neben der E-Mail-Funktion können über die BlackBerry-Funktion Kalender- oder Adressbucheinträge per Server mit entsprechenden PIM-Applikationen synchronisiert werden. Dazu wird auf Unternehmensseite der BlackBerry Enterprise Server benötigt, der den Datenverkehr regelt und eine Anbindung an Microsoft Exchange sowie Lotus Notes bietet. Auf dem Firmenpostfach eingehende Nachrichten werden so automatisch auf den mobilen Begleiter weitergeleitet.

Ab Februar 2005 senkt T-Mobile den Nutzungspreis für den BlackBerry E-Mail-Push-Service, der nun 17,40 Euro inkl. Mehrwertsteuer kostet. Dieser Preis umfasst ein Datenvolumen von 5 MByte und setzt sich aus dem Grundpreis von 12,40 Euro und 5,- Euro Aufpreis für die neue Option Data 5 zusammen. Denn ab 1. Februar 2005 ersetzt Data 5 die bisherige Option Data 2 und bietet bei gleichem Monatsgrundpreis ein Inklusivvolumen von fünf statt bisher zwei MByte. Nach Angaben von T-Mobile genügt das Inklusivvolumen für die Übertragung von bis zu 2.500 E-Mails zu je 2 KByte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Georg Gut 06. Feb 2005

Was ist ein MNO?

Michael - alt 25. Jan 2005

Hallo und danke für Deine profunde Antwort. Mit GPRS wird es wohl noch länger...

RicoS 25. Jan 2005

Ok dann Danke für die Info. Dann hat man doch in letzter Minute mehr reingepackt wie...

RicoS 25. Jan 2005

Richtig gesagt und ich hab es falsch formuliert. Der Kern der Aussage sollte jedoch von...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /