Abo
  • Services:

Kartellamt: freenet.de darf Strato übernehmen

Übernahme soll bis zum 1. Februar 2005 abgewickelt werden

Das Bundeskartellamt hat Teles den Verkauf seines Geschäftsbereichs WebHosting, insbesondere seiner Strato AG, an freenet.de ohne Auflagen genehmigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Teles hat vor diesem Hintergrund gegenüber freenet.de auf die letzte aufschiebende Bedingung für den Vollzug des Vertrages verzichtet, so dass die Übernahme unverzüglich erfolgen soll. Der Verkauf werde damit rechtzeitig zu der speziell aus diesem Grund einberufenen außerordentlichen Hauptversammlung der Teles AG am 1. Februar 2005 vollzogen.

Freenet.de hatte am 10. Dezember 2004 die Übernahme der Strato-Gruppe von Teles angekündigt, mit 2,1 Millionen konnektierten .de-Domains die Nummer zwei im deutschen Domain-Hosting und -Housing-Markt hinter United Internet. Der Kaufpreis für Strato liegt bei rund 130 Millionen Euro und wird zum Teil in bar sowie in Aktien gezahlt. Strato beschäftigt rund 300 Mitarbeiter in Berlin, Karlsruhe und Regensburg.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€
  3. (-20%) 47,99€

Rootzone 25. Jan 2005

also quasi net freenet oder neudeutsch net.freenet?

Rootzone 25. Jan 2005

Welchen Vorteil hat eine Firma davon Strato zu besitzen? Nur ein Vorteil wäre ja...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /