Abo
  • Services:

Google stürzt sich aufs TV-Programm

Neuer Dienst Google Video durchsucht Inhalt von Fernsehsendungen

Google hat mit Google Video die Beta-Version eines neuen Dienstes vorgestellt, mit dem sich der Inhalt von TV-Sendungen durchsuchen lässt. Dazu durchkämmt Google die mit einer Sendung übertragenen Untertitel, weshalb diese für eine Suche zwingend erforderlich sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Video
Google Video
Bei einer Recherche über Google Video werden die mit einer TV-Sendung übertragenen Untertitel für entsprechende Suchergebnisse herangezogen. Somit lassen sich nur TV-Übertragungen durchforsten, die mit entsprechenden Untertiteln ausgestrahlt werden. Im Beta-Test von Google Video werden vorerst ausschließlich US-amerikanische TV-Sender berücksichtigt und davon auch nur eine geringe Anzahl. Die Menge der durchsuchbaren TV-Stationen soll aber in Zukunft erweitert werden.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München

Google Video
Google Video
Bei gefundenen Treffern erhält man ein Standbild des betreffenden TV-Programms und einen Ausschnitt des entsprechenden Untertiteltextes, der auf das Suchwort passt. Beim Klick auf das Ergebnis erscheinen weitere Standbilder mit zusätzlichen Textauszügen aus den Untertiteln. Noch gibt es also keine Möglichkeit, über Google Video auch die betreffenden Sendungen zu betrachten. Allerdings scheint Google Entsprechendes zu planen, allerdings liegen dazu noch keinerlei weitere Angaben vor.

Google Video
Google Video
Mit Steuerbefehlen sucht Google Video gezielt nach dem Titel einer Sendung oder nach einem bestimmten Fernsehsender, um eine Anfrage so einzugrenzen. US-Bürger finden in den Suchtreffern zudem Informationen dazu, wann die betreffende Sendung nochmals ausgestrahlt wird. Dazu wird die in Google eingetragene Postleitzahl herangezogen, um den passenden Standort auszuwählen. Der Suchindex von Google Video reicht bis zum Dezember 2004 zurück.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

ram 26. Jan 2005

na, endlich kommt man auch aus dem fernsehprogramm direkt zu ebay... google ist doch...

Capitaine Nemo 26. Jan 2005

... das ist wirklich witzig und ich habe sehr gelacht! Weiter so!

audi666 25. Jan 2005

Da kommt zumindest bei den öffentlich rechtlichen oft der Untertitel fertig an.

Frosch-er 25. Jan 2005

Ganz einfach: Forschung. Wer nicht forscht und keine Entwicklungen vorantreibt bleibt...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /