Abo
  • Services:
Anzeige

DENIC setzt auf Nameserver-Cluster

Nameserver-Cluster an elf Standorten auf unterschiedlichen Plattformen

Die deutsche Domainregistrierungsstelle DENIC hat in den vergangenen Wochen ihr globales Nameserver-Netz massiv erweitert und ausgebaut. Nach der Eintragung der Änderungen in die Rootserver des Domainsystems und letzten Optimierungen ist die Umstellung nun abgeschlossen und die neue Konfiguration im Regelbetrieb.

Bis zum Jahresende 2005 sollen zudem mindestens weitere fünf neue Nameserver-Standorte hinzukommen, die in Osteuropa, Südamerika, Afrika, Südostasien und im pazifischen Raum eingerichtet werden. Die DENIC will so der explosiv steigenden Nachfrage nach Nameserver-Ressourcen durch die zunehmende Nutzung des Internets Rechnung tragen.

Anzeige

Die Zahl der Anfragen, die die Nameserver der DENIC zu beantworten hatten, hat sich im Jahresvergleich auf mehr als 700 Millionen pro Tag mehr als verdoppelt.

Die DENIC betreibt nun Nameserver-Cluster an elf Standorten, die jeweils aus drei Nameservern und einem Steuerrechner bestehen. Load-Balancer sorgen dafür, dass alle eingehenden Anfragen gleichmäßig auf die drei Server verteilt werden, so dass jeder Server im Regelbetrieb nur bis zu fünf Prozent ausgelastet ist.

Eingesetzt werden dabei verschiedene Servertypen (SUN- und IBM-Server) mit unterschiedlichen Prozessoren, Betriebssystemen und Nameserversoftware (BIND-Software in den Versionen 8 und 9 sowie NSD). Durch diese Diversifikation soll gewährleistet sein, dass bei Sicherheitsproblemen einer Komponente weiterhin ausreichende Kapazitäten vorhanden sind, um alle Anfragen ohne Geschwindigkeitseinbußen beantworten zu können.

Die Nameserver an den Standorten Berlin, Frankfurt, Wien, Stockholm, Elmsford NY und Tokio werden dabei im so genannten Anycast-Modus betrieben. Das bedeutet, dass sie alle unter der gleichen IP-Adresse erreichbar sind, obwohl sich die Rechner selbst an verschiedenen geographischen Orten befinden. Eine Anfrage wird jeweils automatisch an den Nameserver geleitet, der am schnellsten antworten kann. Da die Anycast-Standorte also unter nur einer Adresse (194.246.96.1 im IPv4-Netz) und damit nur einem Namen (z.nic.de) angesprochen werden, hat sich nominell die Zahl der Nameserver-Einträge in der Rootzone verringert. So können auch in Zukunft nach Erweiterungen des DENIC-Nameserver-Netzes alle Nameserver in einem Antwortpaket über das Netz an die anfragende Applikation mitgeteilt werden.

Zudem hat die DENIC einen zweiten Nameserver im IPv6-Netz, und zwar in Wien, in Betrieb genommen.

Die DENIC hofft, in Zukunft neben der Top-Level-Domain (TLD) .de auch die Verantwortung für die TLD .net zu erhalten. Eine entsprechende Ausschreibung, an der sich die DENIC beteiligt hat, läuft derzeit.


eye home zur Startseite
Sicaine 25. Jan 2005

Ja toll ich seh nich oft Cluster. Nur auf irgendwelchen Funpics oder auf Ausstellungen...

oujie 25. Jan 2005

Jap, bin auch erfreut darüber was die DeNIC dort geschaffen hat. Musterbeispiel für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Landsberg am Lech
  2. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,90€
  2. (u. a. Morrowind PC/Konsole für 15€ und Prey PS4/XBO für 15€)
  3. (u. a. Honor 8 für 279€)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Download auf Website sollte als erstes...

    Betatester | 03:21

  2. Re: kaum hat man sich

    LinuxMcBook | 02:27

  3. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Vaako | 02:16

  4. Re: Frontantrieb...

    holgerscherer | 02:14

  5. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    gs (Golem.de) | 02:13


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel