Abo
  • Services:

DENIC setzt auf Nameserver-Cluster

Nameserver-Cluster an elf Standorten auf unterschiedlichen Plattformen

Die deutsche Domainregistrierungsstelle DENIC hat in den vergangenen Wochen ihr globales Nameserver-Netz massiv erweitert und ausgebaut. Nach der Eintragung der Änderungen in die Rootserver des Domainsystems und letzten Optimierungen ist die Umstellung nun abgeschlossen und die neue Konfiguration im Regelbetrieb.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zum Jahresende 2005 sollen zudem mindestens weitere fünf neue Nameserver-Standorte hinzukommen, die in Osteuropa, Südamerika, Afrika, Südostasien und im pazifischen Raum eingerichtet werden. Die DENIC will so der explosiv steigenden Nachfrage nach Nameserver-Ressourcen durch die zunehmende Nutzung des Internets Rechnung tragen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. RI-Solution GmbH, Auerbach

Die Zahl der Anfragen, die die Nameserver der DENIC zu beantworten hatten, hat sich im Jahresvergleich auf mehr als 700 Millionen pro Tag mehr als verdoppelt.

Die DENIC betreibt nun Nameserver-Cluster an elf Standorten, die jeweils aus drei Nameservern und einem Steuerrechner bestehen. Load-Balancer sorgen dafür, dass alle eingehenden Anfragen gleichmäßig auf die drei Server verteilt werden, so dass jeder Server im Regelbetrieb nur bis zu fünf Prozent ausgelastet ist.

Eingesetzt werden dabei verschiedene Servertypen (SUN- und IBM-Server) mit unterschiedlichen Prozessoren, Betriebssystemen und Nameserversoftware (BIND-Software in den Versionen 8 und 9 sowie NSD). Durch diese Diversifikation soll gewährleistet sein, dass bei Sicherheitsproblemen einer Komponente weiterhin ausreichende Kapazitäten vorhanden sind, um alle Anfragen ohne Geschwindigkeitseinbußen beantworten zu können.

Die Nameserver an den Standorten Berlin, Frankfurt, Wien, Stockholm, Elmsford NY und Tokio werden dabei im so genannten Anycast-Modus betrieben. Das bedeutet, dass sie alle unter der gleichen IP-Adresse erreichbar sind, obwohl sich die Rechner selbst an verschiedenen geographischen Orten befinden. Eine Anfrage wird jeweils automatisch an den Nameserver geleitet, der am schnellsten antworten kann. Da die Anycast-Standorte also unter nur einer Adresse (194.246.96.1 im IPv4-Netz) und damit nur einem Namen (z.nic.de) angesprochen werden, hat sich nominell die Zahl der Nameserver-Einträge in der Rootzone verringert. So können auch in Zukunft nach Erweiterungen des DENIC-Nameserver-Netzes alle Nameserver in einem Antwortpaket über das Netz an die anfragende Applikation mitgeteilt werden.

Zudem hat die DENIC einen zweiten Nameserver im IPv6-Netz, und zwar in Wien, in Betrieb genommen.

Die DENIC hofft, in Zukunft neben der Top-Level-Domain (TLD) .de auch die Verantwortung für die TLD .net zu erhalten. Eine entsprechende Ausschreibung, an der sich die DENIC beteiligt hat, läuft derzeit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. 59,99€
  3. 99,00€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700 + The Division 2 219,90€)

Sicaine 25. Jan 2005

Ja toll ich seh nich oft Cluster. Nur auf irgendwelchen Funpics oder auf Ausstellungen...

oujie 25. Jan 2005

Jap, bin auch erfreut darüber was die DeNIC dort geschaffen hat. Musterbeispiel für...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    •  /