Abo
  • Services:

DENIC setzt auf Nameserver-Cluster

Nameserver-Cluster an elf Standorten auf unterschiedlichen Plattformen

Die deutsche Domainregistrierungsstelle DENIC hat in den vergangenen Wochen ihr globales Nameserver-Netz massiv erweitert und ausgebaut. Nach der Eintragung der Änderungen in die Rootserver des Domainsystems und letzten Optimierungen ist die Umstellung nun abgeschlossen und die neue Konfiguration im Regelbetrieb.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zum Jahresende 2005 sollen zudem mindestens weitere fünf neue Nameserver-Standorte hinzukommen, die in Osteuropa, Südamerika, Afrika, Südostasien und im pazifischen Raum eingerichtet werden. Die DENIC will so der explosiv steigenden Nachfrage nach Nameserver-Ressourcen durch die zunehmende Nutzung des Internets Rechnung tragen.

Stellenmarkt
  1. FTI Touristik GmbH, München
  2. Technogroup IT-Service GmbH, Dortmund, Köln, Karlsruhe

Die Zahl der Anfragen, die die Nameserver der DENIC zu beantworten hatten, hat sich im Jahresvergleich auf mehr als 700 Millionen pro Tag mehr als verdoppelt.

Die DENIC betreibt nun Nameserver-Cluster an elf Standorten, die jeweils aus drei Nameservern und einem Steuerrechner bestehen. Load-Balancer sorgen dafür, dass alle eingehenden Anfragen gleichmäßig auf die drei Server verteilt werden, so dass jeder Server im Regelbetrieb nur bis zu fünf Prozent ausgelastet ist.

Eingesetzt werden dabei verschiedene Servertypen (SUN- und IBM-Server) mit unterschiedlichen Prozessoren, Betriebssystemen und Nameserversoftware (BIND-Software in den Versionen 8 und 9 sowie NSD). Durch diese Diversifikation soll gewährleistet sein, dass bei Sicherheitsproblemen einer Komponente weiterhin ausreichende Kapazitäten vorhanden sind, um alle Anfragen ohne Geschwindigkeitseinbußen beantworten zu können.

Die Nameserver an den Standorten Berlin, Frankfurt, Wien, Stockholm, Elmsford NY und Tokio werden dabei im so genannten Anycast-Modus betrieben. Das bedeutet, dass sie alle unter der gleichen IP-Adresse erreichbar sind, obwohl sich die Rechner selbst an verschiedenen geographischen Orten befinden. Eine Anfrage wird jeweils automatisch an den Nameserver geleitet, der am schnellsten antworten kann. Da die Anycast-Standorte also unter nur einer Adresse (194.246.96.1 im IPv4-Netz) und damit nur einem Namen (z.nic.de) angesprochen werden, hat sich nominell die Zahl der Nameserver-Einträge in der Rootzone verringert. So können auch in Zukunft nach Erweiterungen des DENIC-Nameserver-Netzes alle Nameserver in einem Antwortpaket über das Netz an die anfragende Applikation mitgeteilt werden.

Zudem hat die DENIC einen zweiten Nameserver im IPv6-Netz, und zwar in Wien, in Betrieb genommen.

Die DENIC hofft, in Zukunft neben der Top-Level-Domain (TLD) .de auch die Verantwortung für die TLD .net zu erhalten. Eine entsprechende Ausschreibung, an der sich die DENIC beteiligt hat, läuft derzeit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 99,99€
  3. 59,99€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Sicaine 25. Jan 2005

Ja toll ich seh nich oft Cluster. Nur auf irgendwelchen Funpics oder auf Ausstellungen...

oujie 25. Jan 2005

Jap, bin auch erfreut darüber was die DeNIC dort geschaffen hat. Musterbeispiel für...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /