Abo
  • Services:

HP Scanjet 7650: Dokumentenscanner für 500 Seiten pro Tag

2.400 dpi nominale Auflösung

Der neue HP Scanjet 7650 ist ein vor allem für die Dokumentenarchivierung entwickelter A4-Flachbettscanner, der für kleine und mittlere Unternehmen sowie Arbeitsgruppen konzipiert und für Scann-Leistungen in höchster Auflösung von 500 Seiten pro Tag geeignet ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Herstellerangaben können zwölf DIN-A4-Seiten in Farbe oder Schwarz-Weiß pro Minute erfasst werden. Dafür gibt es eine automatische 50-Blatt-Duplex-Dokumentenzuführung, so dass man den Scanner auch unbeaufsichtigt arbeiten lassen kann.

Stellenmarkt
  1. ETL Paul Schlegel Holding GmbH, Solingen
  2. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe

Mit den Funktionen Scan-to-E-Mail und Scan-to-PDF, die beim HP Scanjet 7650 über Direkttasten softwareseitig aktiviert werden, kann man das Ausgabeformat bestimmen. Der Scannerdeckel ist flexibel positionierbar, so dass auch dickere Vorlagen wie Bücher digitalisiert werden können. Für das Scannen von Dias, Negativen und Folien ist ein Durchlichtaufsatz im Lieferumfang enthalten.

Durch die kurze Aufwärmzeit soll ein Vorschau-Scan in weniger als sechs Sekunden vorliegen. Das Gerät arbeitet mit einer Auflösung von maximal 2.400 dpi und 48 Bit Farbtiefe. Mitgeliefert wird die Windows-Software ScanSoft PaperPort und die Software NewSoft Presto! PageManager zur Bearbeitung und Archivierung der digitalen Dateien. Dazu kommt ein ISIS- und TWAIN-Treiber zur Einbindung in bestehende Dokumentenmanagement-Systeme. Der Scanner misst 488 x 340 x 162 mm und wiegt 5,73 kg.

Der HP Scanjet 7650 ist für PC- und Mac-Anwender geeignet und verfügt über eine USB-2.0-Schnittstelle. Er soll ab 1. Februar 2005 zum Preis von 699,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

GG 26. Jan 2005

Sorry - aber da Teile ich deine Meinung nicht: alle Scanner mit automatischem Einzug...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /