Nvidias SLI-Modus lässt sich auch erzwingen (Update)

SLI nicht mit jeder Software kompatibel

Nach deutlicher Kritik an der Tatsache, dass derzeit nur sehr wenige Spiele den Betrieb mit zwei gekoppelten Grafikkarten unterstützen, hat Nvidia eingelenkt. Es ist doch möglich, SLI für nicht getestete Programme freizuschalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit einem halben Jahr ist der Betrieb von zwei Grafikkarten mit nahezu doppelter Performance in aller Munde - bisher ist die Praxis jedoch ernüchternd. Die Kollegen der US-Site HardOCP haben sich dieses Problems in einem lesenswerten Report angenommen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (Fachinformatiker) als Softwareentwickler (m/w/d) für C#
    Connext Communication GmbH, Paderborn
  2. IT-Koordinator II Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
Detailsuche

Die Crux an SLI ist, dass es nicht mit jeder Anwendung funktioniert - beziehungsweise Nvidia die Funktion nur für getestete Programme freischaltet. Im Land der unbegrenzten Schadensersatzforderungen ein vielleicht verständlich vorsichtiges Vorgehen. Dennoch, so kritisiert HardOCP, gibt es von Nvidia selbst derzeit nur eine Liste mit ganzen 15 Spielen, bei denen SLI funktioniert. Zusätzlich führt der Grafik-Gigant noch einige Benchmarks wie 3DMark 03 und 05 sowie noch in Entwicklung befindliche Grafik-Engines wie Unreal 3 auf.

Ein kleiner Realitäts-Check der Redakteure ergab, dass SLI zwar mit den Grafik-Aushängeschildern der Industrie wie Doom3, Far Cry und Half-Life 2 klappt. Andere populäre Titel, wie Need for Speed Underground 2 oder auch der Flight Simulator 2004, profitieren nicht von SLI, so HardOCP. Der Grund ist, dass Nvidia den SLI-Modus nur bei den Anwendungen freigibt, für die in einer Datei des Treiberpaketes ein Profil eingetragen ist.

Nach der Kritik von HardOCP erklärte Nvidia jedoch, dass man dem Anwender in naher Zukunft ein Programm zum Erstellen dieser Profile zur Verfügung stellen wolle. Bis dahin kann man sich aber mit einem einfachen Trick behelfen. Wie von HardOCP beschrieben, reicht es, in die Datei "NvApps.xml" im System32-Verzeichnis von Windows ein neues Programm einzutragen, das SLI benutzen soll. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, da Nvidia keine Garantie für einen reibungslosen Betrieb von nicht getesteten Programmen gibt. Von Grafikmüll bis zu einem eingefrorenen Rechner kann dabei alles passieren. [von Nico Ernst]

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Nachtrag vom 25. Januar 2005, 11:50 Uhr:
Wie Nvidia Deutschland auf Anfrage mitteilte, wird ab dem Treiber 7x.xx das Erstellen von Profilen für SLI-Anwendungen möglich sein. Der neue Treiber soll Anfang Februar 2005 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /