Abo
  • Services:

Erster nForce-Chipsatz für Server und Workstations

Opteron-Anbindung über nur einen Chip

Nvidia hat am heutigen Montag, dem 24. Januar 2005, seinen ersten Chipsatz für Server und Workstations vorgestellt. Der "nForce Professional" vereint in nur einem Chip die wichtigsten Funktionen und kann auch mit mehreren Opterons umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Basis des nForce 4 und nForce 4 SLI hat Nvidia seine erste Lösung für professionelle Anwendungen designt. Der nForce Professional soll dabei vor allem durch hohe I/O-Leistungen überzeugen, die aus seiner flexiblen Nutzung der PCI-Express-Lanes resultieren.

Stellenmarkt
  1. HALLESCHE Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit, Stuttgart
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Der Kern des Chipsatzes ist der "nForce Professional 2200": Dieser Northbridge-Chip bringt 20 PCIe-Lanes mit, die bis zu vier Controllern flexibel zugeordnet werden können - etwa auch für zwei 8x-Grafikkarten für eine Low-Cost-Workstation. Daneben bringt er vier Serial-ATA-Ports mit bis zu 300 MByte pro Sekunde mit, die "command queueing" beherrschen. Dabei werden, ähnlich wie bei SCSI, durch den Controller die Befehle an die Platten in eine optimale Reihenfolge gebracht, was den Durchsatz erhöht. Zusammen mit vier herkömmlichen parallelen ATA-Ports ergeben sich 16 ansteuerbare Laufwerke mit RAID-0+1-Funktion. Ein klassischer PCI-Bus und 10-USB-2.0-Schnittstellen sind ebenfalls integriert.

Der 2200-Chip bietet darüber hinaus einen Port für Gigabit-Ethernet, für den Nvidia den derzeit höchsten Durchsatz aller Gigabit-Lösungen verspricht - mit Benchmarks hält sich das Unternehmen aber noch zurück. Möglich sein soll die hohe Leistung durch aktive Lastenverteilung per Hardware sowie durch die direkte Anbindung an den Prozessor über HyperTransport.

AMDs schneller Bus bietet auch eine interessante Erweiterung von nForce-Pro-Systemen. Die Opterons kommunizieren ja bekanntlich untereinander, ohne auf einen Chipsatz angewiesen zu sein. Wer nun Mehrprozessorsysteme bauen will, kann jedem Opteron noch einen "nForce Professional 2050" zur Seite stellen, der gleich viele I/O-Ports wie der Haupt-Chip 2200 bietet. Der 2050 ist auch nötig, wenn zwei Grafikkarten per SLI zusammengeschaltet werden sollen. Damit arbeiten dann auch zwei 16x-Grafikkarten zusammen.

Auch schon mit nur einem 2200 dürfte der nForce-Pro für die Systemhersteller recht attraktiv sein, da sich die Board-Kosten durch den einzigen notwendigen Chip für sämtliche Ports reduzieren lassen. Einzig um die Grafik muss man sich noch kümmern, da der Chipsatz keine integrierte Grafik bietet. Hier kommen dann vielleicht bei dem ein oder anderen Hersteller auch im Server Nvidias billige TurboCache-Grafikkarten ins Spiel. Mit IBM und Sun konnte Nvidia schon zwei starke Kunden für den nForce Professional gewinnen. Weitere Unterstützung soll der Chipsatz von den Mainboard-Herstellern Iwill, PNY und Tyan erhalten. Auch der bisher für Spiele-PCs bekannte Hersteller Alienware will demnächst Produkte mit dem neuen Chipsatz vorstellen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)

troll collect 25. Jan 2005

ja richtig...aber wennste den 4in1 cardreader dazuzählst haste 16... ;-) so long...

foobar 24. Jan 2005

dann bitte nVidia, denn nur konstanten werden GROSS geschrieben.


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    Life is Strange 2 im Test
    Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
    Von Peter Steinlechner

    1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
    Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
    "Wir sind überall"

    Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
    Ein Interview von Marc Sauter

    1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
    2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

      •  /