Abo
  • Services:
Anzeige

Erster nForce-Chipsatz für Server und Workstations

Opteron-Anbindung über nur einen Chip

Nvidia hat am heutigen Montag, dem 24. Januar 2005, seinen ersten Chipsatz für Server und Workstations vorgestellt. Der "nForce Professional" vereint in nur einem Chip die wichtigsten Funktionen und kann auch mit mehreren Opterons umgehen.

Auf Basis des nForce 4 und nForce 4 SLI hat Nvidia seine erste Lösung für professionelle Anwendungen designt. Der nForce Professional soll dabei vor allem durch hohe I/O-Leistungen überzeugen, die aus seiner flexiblen Nutzung der PCI-Express-Lanes resultieren.

Anzeige

Der Kern des Chipsatzes ist der "nForce Professional 2200": Dieser Northbridge-Chip bringt 20 PCIe-Lanes mit, die bis zu vier Controllern flexibel zugeordnet werden können - etwa auch für zwei 8x-Grafikkarten für eine Low-Cost-Workstation. Daneben bringt er vier Serial-ATA-Ports mit bis zu 300 MByte pro Sekunde mit, die "command queueing" beherrschen. Dabei werden, ähnlich wie bei SCSI, durch den Controller die Befehle an die Platten in eine optimale Reihenfolge gebracht, was den Durchsatz erhöht. Zusammen mit vier herkömmlichen parallelen ATA-Ports ergeben sich 16 ansteuerbare Laufwerke mit RAID-0+1-Funktion. Ein klassischer PCI-Bus und 10-USB-2.0-Schnittstellen sind ebenfalls integriert.

Der 2200-Chip bietet darüber hinaus einen Port für Gigabit-Ethernet, für den Nvidia den derzeit höchsten Durchsatz aller Gigabit-Lösungen verspricht - mit Benchmarks hält sich das Unternehmen aber noch zurück. Möglich sein soll die hohe Leistung durch aktive Lastenverteilung per Hardware sowie durch die direkte Anbindung an den Prozessor über HyperTransport.

AMDs schneller Bus bietet auch eine interessante Erweiterung von nForce-Pro-Systemen. Die Opterons kommunizieren ja bekanntlich untereinander, ohne auf einen Chipsatz angewiesen zu sein. Wer nun Mehrprozessorsysteme bauen will, kann jedem Opteron noch einen "nForce Professional 2050" zur Seite stellen, der gleich viele I/O-Ports wie der Haupt-Chip 2200 bietet. Der 2050 ist auch nötig, wenn zwei Grafikkarten per SLI zusammengeschaltet werden sollen. Damit arbeiten dann auch zwei 16x-Grafikkarten zusammen.

Auch schon mit nur einem 2200 dürfte der nForce-Pro für die Systemhersteller recht attraktiv sein, da sich die Board-Kosten durch den einzigen notwendigen Chip für sämtliche Ports reduzieren lassen. Einzig um die Grafik muss man sich noch kümmern, da der Chipsatz keine integrierte Grafik bietet. Hier kommen dann vielleicht bei dem ein oder anderen Hersteller auch im Server Nvidias billige TurboCache-Grafikkarten ins Spiel. Mit IBM und Sun konnte Nvidia schon zwei starke Kunden für den nForce Professional gewinnen. Weitere Unterstützung soll der Chipsatz von den Mainboard-Herstellern Iwill, PNY und Tyan erhalten. Auch der bisher für Spiele-PCs bekannte Hersteller Alienware will demnächst Produkte mit dem neuen Chipsatz vorstellen. [von Nico Ernst]


eye home zur Startseite
troll collect 25. Jan 2005

ja richtig...aber wennste den 4in1 cardreader dazuzählst haste 16... ;-) so long...

foobar 24. Jan 2005

dann bitte nVidia, denn nur konstanten werden GROSS geschrieben.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  3. PHOENIX CONTACT Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  4. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  2. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  3. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  4. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  5. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  6. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  7. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  8. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  9. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  10. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!
  3. MX Low Profile im Hands On Cherry macht die Switches flach

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Was sind das für Preise?

    jayjay | 02:17

  2. Re: Tarif mit echtem Prepaid?

    jayjay | 02:07

  3. Re: Ich hab viel in Behörden und behördenählichen...

    plutoniumsulfat | 02:00

  4. Re: Gute Shell

    Hello_World | 01:50

  5. Re: Weg mit den Deutschen SIMs - so mache ich es...

    floewe | 01:49


  1. 19:16

  2. 17:48

  3. 17:00

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 15:05

  7. 14:03

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel