Abo
  • Services:

IBM und Chartered entwickeln 45-Nanometer-Prozess

Zusammenarbeit wird bis Juni 2008 fortgesetzt

IBM und Chartered Semiconductor weiten ihre Zusammenarbeit aus und wollen nun auch gemeinsam eine CMOS-Technik zur Herstellung von Chips mit Strukturgrößen von 45 Nanometer entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Unternehmen setzen damit ihre Zusammenarbeit bis Juni 2008 fort, die bereits mit der gemeinsamen Entwicklung von 65- und 90-Nanometer-Prozessen im November 2002 begann. Im August 2003 hatte man zudem Infineon ins Boot geholt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Giesecke+Devrient 3S GmbH, München

Wie auch bisher soll die Entwicklung in IBMs Fertigungsstätte in East Fishkill (New York) stattfinden. Letztendlich sollen beide Unternehmen die gemeinsam entwickelte Technik aber direkt auf ihre eigenen Fertigungsstätten übertragen können, so dass Kunden der beiden auf Kapazitäten zurückgreifen können.

Zu den Kunden von Chartered Semiconductor zählt unter anderem AMD, die von Chartered künftig AMD64-Prozessoren fertigen lassen wollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Anonymer Nutzer 24. Jan 2005

Judikative?


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /