Abo
  • Services:

Geschrumpfter Nokia 9300 Communicator erhältlich

Der 167 Gramm wiegende 9300 Communicator schafft nach Herstellerangaben mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von bis zu 4 Stunden und muss im Empfangsmodus spätestens nach knapp 10 Tagen an die Steckdose.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. EWM AG, Mündersbach

Der Nokia 9300 Communicator soll ab sofort zum Preis von rund 700,- Euro ohne Mobilfunkvertrag erhältlich sein.

Kommentar:
Nokia 9300
Nokia 9300
Die ersten Eindrücke vom Nokia 9300 Communicator hinterlassen leider ein durchwachsenes Bild: Begeistern können die kompakten Maße, womit die Communicator-Reihe vom Image wegkommt, dass es sich dabei um klobige Geräte handelt, die unter anderem den Spitznamen "Knochen" verpasst bekommen haben. Mit dem 9300 Communicator steht ein hemdtaschentaugliches Modell bereit, das ein vorzügliches Farbdisplay mit einer Auflösung von 640 x 200 Pixeln aufweist. Das Display lässt sich bei allen Lichtumgebungen gut ablesen, aber leider handelt es sich weiterhin nicht um einen Touchscreen, so dass man das Gerät nicht über den Bildschirm steuern kann.

Während die QWERTZ-Tastatur mit deutschen Umlauttasten leicht zu bedienen ist und keinen Grund zur Klage liefert, enttäuscht der 5-Wege-Navigationsknopf, weil dieser selbst für kleine Hände arg klein geraten ist und die Bedienung damit schon ein wenig Übung erfordert. Allzu leicht führt man versehentlich einen Befehl aus, anstatt sich eigentlich auf dem Bildschirm zu bewegen. In dunkler Umgebung muss man auf den Einsatz der Mini-Tastatur verzichten und auf die außen angebrachte Handy-Klaviatur ausweichen, weil die Mini-Tastatur keine Beleuchtung aufweist.

Nokia 9300
Nokia 9300
Wie andere Symbian-Geräte auch leidet der Nokia 9300 Communicator unter einer zu schmalbrüstigen Hardware-Ausstattung. Besonders störend fällt dies beim Start von Applikationen auf, der meist rund vier Sekunden dauert und die Effizienz des Gerätes bei intensiver Nutzung entsprechend beeinträchtigt. Auch wenn das Gerät innerhalb der Programme zügig agiert, wirkt es doch sehr störend, wenn man etwa beim Aufruf von Weltzeituhr, Textverarbeitung oder Ähnlichem immer erst mehrere Sekunden warten muss, bis man die gewünschten Informationen erhält.

 Geschrumpfter Nokia 9300 Communicator erhältlich
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)
  3. 54€
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...

XPPLAYER 01. Jul 2005

Auf den Vodafone Seiten wird die BlackBerry Software für ende Juni angekündigt! http...

Stefan Mücke 13. Feb 2005

Das Gerät ist wirklich TOP!!! Was ich persönlich gegenüber Blackberry-Geräten zu...

Hannes Schrammel 26. Jan 2005

Kann mir jemand beantworten? - Welche Datenbank-Software gibt es am 9300? - Kann man...

Stefan Mücke 24. Jan 2005

Hallo, ich bin neu im Kreis der Communicator-Besitzer. Was spricht gegen die 60-Series...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

      •  /