Geschrumpfter Nokia 9300 Communicator erhältlich

Der 167 Gramm wiegende 9300 Communicator schafft nach Herstellerangaben mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von bis zu 4 Stunden und muss im Empfangsmodus spätestens nach knapp 10 Tagen an die Steckdose.

Stellenmarkt
  1. IT Solutions Engineer SAP BI Analytics (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. Mitarbeiter im Bereich Finanzservice (m/w/d)
    Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe, Lemgo
Detailsuche

Der Nokia 9300 Communicator soll ab sofort zum Preis von rund 700,- Euro ohne Mobilfunkvertrag erhältlich sein.

Kommentar:
Nokia 9300
Nokia 9300
Die ersten Eindrücke vom Nokia 9300 Communicator hinterlassen leider ein durchwachsenes Bild: Begeistern können die kompakten Maße, womit die Communicator-Reihe vom Image wegkommt, dass es sich dabei um klobige Geräte handelt, die unter anderem den Spitznamen "Knochen" verpasst bekommen haben. Mit dem 9300 Communicator steht ein hemdtaschentaugliches Modell bereit, das ein vorzügliches Farbdisplay mit einer Auflösung von 640 x 200 Pixeln aufweist. Das Display lässt sich bei allen Lichtumgebungen gut ablesen, aber leider handelt es sich weiterhin nicht um einen Touchscreen, so dass man das Gerät nicht über den Bildschirm steuern kann.

Während die QWERTZ-Tastatur mit deutschen Umlauttasten leicht zu bedienen ist und keinen Grund zur Klage liefert, enttäuscht der 5-Wege-Navigationsknopf, weil dieser selbst für kleine Hände arg klein geraten ist und die Bedienung damit schon ein wenig Übung erfordert. Allzu leicht führt man versehentlich einen Befehl aus, anstatt sich eigentlich auf dem Bildschirm zu bewegen. In dunkler Umgebung muss man auf den Einsatz der Mini-Tastatur verzichten und auf die außen angebrachte Handy-Klaviatur ausweichen, weil die Mini-Tastatur keine Beleuchtung aufweist.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nokia 9300
Nokia 9300
Wie andere Symbian-Geräte auch leidet der Nokia 9300 Communicator unter einer zu schmalbrüstigen Hardware-Ausstattung. Besonders störend fällt dies beim Start von Applikationen auf, der meist rund vier Sekunden dauert und die Effizienz des Gerätes bei intensiver Nutzung entsprechend beeinträchtigt. Auch wenn das Gerät innerhalb der Programme zügig agiert, wirkt es doch sehr störend, wenn man etwa beim Aufruf von Weltzeituhr, Textverarbeitung oder Ähnlichem immer erst mehrere Sekunden warten muss, bis man die gewünschten Informationen erhält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Geschrumpfter Nokia 9300 Communicator erhältlich
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


XPPLAYER 01. Jul 2005

Auf den Vodafone Seiten wird die BlackBerry Software für ende Juni angekündigt! http...

Stefan Mücke 13. Feb 2005

Das Gerät ist wirklich TOP!!! Was ich persönlich gegenüber Blackberry-Geräten zu...

Hannes Schrammel 26. Jan 2005

Kann mir jemand beantworten? - Welche Datenbank-Software gibt es am 9300? - Kann man...

Stefan Mücke 24. Jan 2005

Hallo, ich bin neu im Kreis der Communicator-Besitzer. Was spricht gegen die 60-Series...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /