Sun: Open Solaris startet am Dienstag

Vollständige Open-Source-Version von Solaris 10 wird noch auf sich warten lassen

Am Dienstag, dem 25. Januar 2005, will Sun erste Teile seines Unix-Betriebssystems Solaris 10 als Open Source veröffentlichen, das berichtet Newsforge.com unter Berufung auf Suns Marketing-Chef Tom Goguen. Demnach soll mit DTrace ein erster Baustein von Solaris 10 unter der CDDL auf OpenSolaris.org veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die für Dienstag geplante Ankündigung war durch die Computer Reseller News (CRN) zuvor öffentlich geworden. Als erster Bestandteil des kommenden Solaris 10 soll dabei DTrace unter Suns CDDL veröffentlicht werden, die kürzlich von der Open-Source-Initiative als Open-Source-Lizenz abgesegnet wurde.

Stellenmarkt
  1. Chief Information Security Officer / CISO (m/f/d
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  2. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
Detailsuche

Während die kommerzielle Version von Solaris 10 am 31. Januar 2005 erhältlich sein soll, wird eine vollständige Open-Source-Version noch eine Weile auf sich warten lassen, so Newsforge. Noch sei Sun damit beschäftigt, einige Millionen Code-Zeilen zu überprüfen, um die rechtliche Situation rund um Solaris zu klären.

Mit der Veröffentlichung von DTrace unter der CDDL soll zugleich mit OpenSolaris.org eine Community-Site rund um das Open Solaris entstehen, die von einem Advisory-Board begleitet werden soll. Das fünfköpfige Gremium soll mit zwei Vertretern von Sun, zwei gewählten Mitgliedern und einer namhaften Person aus dem Open-Source-Lager besetzt werden.

Bei DTrace selbst, das als erster Bestandteil von Solaris 10 Open Source wird, handelt es sich um ein Software-Werkzeug, das es erlauben soll, Probleme im Netzwerk zu identifizieren und innerhalb von Minuten in einem kurzen, aussagekräftigen Report zusammenzufassen. Dazu nutzt DTrace mehr als 30.000 Überwachungspunkte allein im Kernel, was Administratoren eine völlig neue Sicht ihres Systems bieten soll. Systematische Probleme sollen sich so im laufenden Betrieb erkennen und das System optimieren lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /