• IT-Karriere:
  • Services:

Sun: Open Solaris startet am Dienstag

Vollständige Open-Source-Version von Solaris 10 wird noch auf sich warten lassen

Am Dienstag, dem 25. Januar 2005, will Sun erste Teile seines Unix-Betriebssystems Solaris 10 als Open Source veröffentlichen, das berichtet Newsforge.com unter Berufung auf Suns Marketing-Chef Tom Goguen. Demnach soll mit DTrace ein erster Baustein von Solaris 10 unter der CDDL auf OpenSolaris.org veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die für Dienstag geplante Ankündigung war durch die Computer Reseller News (CRN) zuvor öffentlich geworden. Als erster Bestandteil des kommenden Solaris 10 soll dabei DTrace unter Suns CDDL veröffentlicht werden, die kürzlich von der Open-Source-Initiative als Open-Source-Lizenz abgesegnet wurde.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ViGEM GmbH, Karlsruhe

Während die kommerzielle Version von Solaris 10 am 31. Januar 2005 erhältlich sein soll, wird eine vollständige Open-Source-Version noch eine Weile auf sich warten lassen, so Newsforge. Noch sei Sun damit beschäftigt, einige Millionen Code-Zeilen zu überprüfen, um die rechtliche Situation rund um Solaris zu klären.

Mit der Veröffentlichung von DTrace unter der CDDL soll zugleich mit OpenSolaris.org eine Community-Site rund um das Open Solaris entstehen, die von einem Advisory-Board begleitet werden soll. Das fünfköpfige Gremium soll mit zwei Vertretern von Sun, zwei gewählten Mitgliedern und einer namhaften Person aus dem Open-Source-Lager besetzt werden.

Bei DTrace selbst, das als erster Bestandteil von Solaris 10 Open Source wird, handelt es sich um ein Software-Werkzeug, das es erlauben soll, Probleme im Netzwerk zu identifizieren und innerhalb von Minuten in einem kurzen, aussagekräftigen Report zusammenzufassen. Dazu nutzt DTrace mehr als 30.000 Überwachungspunkte allein im Kernel, was Administratoren eine völlig neue Sicht ihres Systems bieten soll. Systematische Probleme sollen sich so im laufenden Betrieb erkennen und das System optimieren lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-69%) 24,99€
  2. (-77%) 6,99€
  3. 17,99€
  4. (-72%) 8,50€

KAMiKAZOW 24. Jan 2005

Um die BSDL brechen zu können, bedarf es schon einiges. ;) Ich hatte dich und blub...

Edgar Gabriel 24. Jan 2005

Vor allem wenn die Code-Prüfung gewissenhaft erledigt wird und es im Zweifel vor der...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

    •  /