Abo
  • Services:

Sun: Open Solaris startet am Dienstag

Vollständige Open-Source-Version von Solaris 10 wird noch auf sich warten lassen

Am Dienstag, dem 25. Januar 2005, will Sun erste Teile seines Unix-Betriebssystems Solaris 10 als Open Source veröffentlichen, das berichtet Newsforge.com unter Berufung auf Suns Marketing-Chef Tom Goguen. Demnach soll mit DTrace ein erster Baustein von Solaris 10 unter der CDDL auf OpenSolaris.org veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die für Dienstag geplante Ankündigung war durch die Computer Reseller News (CRN) zuvor öffentlich geworden. Als erster Bestandteil des kommenden Solaris 10 soll dabei DTrace unter Suns CDDL veröffentlicht werden, die kürzlich von der Open-Source-Initiative als Open-Source-Lizenz abgesegnet wurde.

Stellenmarkt
  1. Europ Assistance, München
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Während die kommerzielle Version von Solaris 10 am 31. Januar 2005 erhältlich sein soll, wird eine vollständige Open-Source-Version noch eine Weile auf sich warten lassen, so Newsforge. Noch sei Sun damit beschäftigt, einige Millionen Code-Zeilen zu überprüfen, um die rechtliche Situation rund um Solaris zu klären.

Mit der Veröffentlichung von DTrace unter der CDDL soll zugleich mit OpenSolaris.org eine Community-Site rund um das Open Solaris entstehen, die von einem Advisory-Board begleitet werden soll. Das fünfköpfige Gremium soll mit zwei Vertretern von Sun, zwei gewählten Mitgliedern und einer namhaften Person aus dem Open-Source-Lager besetzt werden.

Bei DTrace selbst, das als erster Bestandteil von Solaris 10 Open Source wird, handelt es sich um ein Software-Werkzeug, das es erlauben soll, Probleme im Netzwerk zu identifizieren und innerhalb von Minuten in einem kurzen, aussagekräftigen Report zusammenzufassen. Dazu nutzt DTrace mehr als 30.000 Überwachungspunkte allein im Kernel, was Administratoren eine völlig neue Sicht ihres Systems bieten soll. Systematische Probleme sollen sich so im laufenden Betrieb erkennen und das System optimieren lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  4. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...

KAMiKAZOW 24. Jan 2005

Um die BSDL brechen zu können, bedarf es schon einiges. ;) Ich hatte dich und blub...

Edgar Gabriel 24. Jan 2005

Vor allem wenn die Code-Prüfung gewissenhaft erledigt wird und es im Zweifel vor der...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /