Abo
  • Services:

Sun: Open Solaris startet am Dienstag

Vollständige Open-Source-Version von Solaris 10 wird noch auf sich warten lassen

Am Dienstag, dem 25. Januar 2005, will Sun erste Teile seines Unix-Betriebssystems Solaris 10 als Open Source veröffentlichen, das berichtet Newsforge.com unter Berufung auf Suns Marketing-Chef Tom Goguen. Demnach soll mit DTrace ein erster Baustein von Solaris 10 unter der CDDL auf OpenSolaris.org veröffentlicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die für Dienstag geplante Ankündigung war durch die Computer Reseller News (CRN) zuvor öffentlich geworden. Als erster Bestandteil des kommenden Solaris 10 soll dabei DTrace unter Suns CDDL veröffentlicht werden, die kürzlich von der Open-Source-Initiative als Open-Source-Lizenz abgesegnet wurde.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Während die kommerzielle Version von Solaris 10 am 31. Januar 2005 erhältlich sein soll, wird eine vollständige Open-Source-Version noch eine Weile auf sich warten lassen, so Newsforge. Noch sei Sun damit beschäftigt, einige Millionen Code-Zeilen zu überprüfen, um die rechtliche Situation rund um Solaris zu klären.

Mit der Veröffentlichung von DTrace unter der CDDL soll zugleich mit OpenSolaris.org eine Community-Site rund um das Open Solaris entstehen, die von einem Advisory-Board begleitet werden soll. Das fünfköpfige Gremium soll mit zwei Vertretern von Sun, zwei gewählten Mitgliedern und einer namhaften Person aus dem Open-Source-Lager besetzt werden.

Bei DTrace selbst, das als erster Bestandteil von Solaris 10 Open Source wird, handelt es sich um ein Software-Werkzeug, das es erlauben soll, Probleme im Netzwerk zu identifizieren und innerhalb von Minuten in einem kurzen, aussagekräftigen Report zusammenzufassen. Dazu nutzt DTrace mehr als 30.000 Überwachungspunkte allein im Kernel, was Administratoren eine völlig neue Sicht ihres Systems bieten soll. Systematische Probleme sollen sich so im laufenden Betrieb erkennen und das System optimieren lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  2. 469€ (Bestpreis!)
  3. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...

KAMiKAZOW 24. Jan 2005

Um die BSDL brechen zu können, bedarf es schon einiges. ;) Ich hatte dich und blub...

Edgar Gabriel 24. Jan 2005

Vor allem wenn die Code-Prüfung gewissenhaft erledigt wird und es im Zweifel vor der...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /