Z20: 8fach-Zoom und 5 Megapixel von Minolta

Geringer Energieverbrauch für bis zu 450 Aufnahmen

Mit der DiMAGE Z20 hat Minolta ein neues Kameramodell mit optischem 8fach-Zoomobjektiv vorgestellt, das einen Brennweitenbereich von 36 bis 290 mm (entsprechend KB-Format) abdecken kann. Die Kamera arbeitet mit einem 5-Megapixel-CCD.

Artikel veröffentlicht am ,

Konica Minolta DiMAGE Z20
Konica Minolta DiMAGE Z20
Das Objektiv mit den Anfangsblendenöffnungen von 3,2 bis 3,4 besteht aus elf Elementen in neun Gruppen, inklusive zwei asphärischer Elemente. Die Nahgrenze liegt bei einem Zentimeter. Mit dem optional erhältlichen Weitwinkelkonverter wird eine Brennweite von 26 mm erreicht. Die Kamera arbeitet mit Verschlusszeiten zwischen 4 und 1/2.000 Sekunden. Ihr AF-System erlaubt eine Schärfenachführung und besteht aus drei AF-Einzelmessfeldern. Man kann auch einen Spot-Fokus mit Fokusfeldwahl nutzen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Mobile Developer (m/w/d) Android und iOS
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. E-Learning Spezialist (m/w/d)
    Big Dutchman International GmbH, Vechta
Detailsuche

Die Kamera arbeitet mit einer umschaltbaren Sucher-/Displayansicht, mit der der LCD-Monitor direkt durch den Sucher betrachtet werden kann. Die Displaydiagonale liegt bei 1,5 Zoll, die Auflösung des Niedrigtemperatur-Polysilikon-Farb-TFTs bei 113.000 Pixeln.

Konica Minolta DiMAGE Z20
Konica Minolta DiMAGE Z20
Eine Belichtung wird per Mehrfeldmessung mit 256 Segmenten festgelegt. Darüber hinaus stehen mittenbetonte Integralmessung und Spotmessung zur Verfügung. Die Kamera bietet auf Wunsch eine automatische "Digital-Motivprogrammwahl", die die Aufnahmebedingungen analysieren soll und eigenständig das passende Motivprogramm auswählt. Dabei stehen zur Verfügung: Porträt, Sport/Action, Landschaft und Sonnenuntergang. Die Einstellungen können auch manuell gewählt werden. Es stehen Funktionen wie Programmautomatik (P), Zeitautomatik (A), Blendenautomatik (S) und manuelle Belichtungseinstellung zur Verfügung. Eine häufig verwendete Funktion wie Bildfolge, Weißlichtabgleich, Fokusfunktionen, Farbmodus oder Empfindlichkeit kann für einen schnellen Zugriff auf die Funktionstaste gelegt werden. Die Lichtempfindlichkeit rangiert zwischen ISO 50, 100, 200 und 320.

Konica Minolta DiMAGE Z20
Konica Minolta DiMAGE Z20
Der eingebaute Blitz besitzt eine Reichweite von 4,6 m im Weitwinkel- und Telebereich. Zudem gibt es einen Selbstauslöser mit 10 oder 2 Sekunden Vorlaufzeit. Besonders hervorgehoben wird von Minolta die Geschwindigkeit der Kamera. Die DiMAGE soll innerhalb von 0,5 Sekunden einsatzbereit sein. Das Fokussieren soll nur 0,3 Sekunden im Tele- und Weitwinkelbereich benötigen. Mit der progressiven Bildaufnahmefunktion wird der Zwischenspeicher der Kamera mit Aufnahmen gefüllt, solange der Auslöser gedrückt wird. Die Bildrate beträgt dabei ein Bild pro Sekunde. Wenn der Aulöser wieder losgelassen wird, werden die letzten sechs Bilder auf die Speicherkarte geschrieben.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die DiMAGE Z20 kann Filmsequenzen in VGA-Auflösung (640 x 480, ohne Ton) und einer Bildrate von 15 Bildern pro Sekunde aufzeichnen. Das Gerät speichert auf SD-Karten und bietet eine USB-2.0-Schnittstelle ("Full Speed" mit 12 Mbps) und zudem einen Videoausgang. Zur Spannungsversorgung dienen vier Mignon-Batterien oder NiMH-Akkus, wobei man nach dem CIPA-Standard rund 450 Bilder schießen kann.

Die Kamera misst 109 x 82 x 94 mm und wiegt ohne Batterien/Akkus und Speichermedium 300 Gramm.

Die Konica Minolta Dimage Z20 soll ab Februar 2005 für rund 300,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /