Abo
  • Services:

Exeem: BitTorrent-basiertes Filesharing-Netz in offener Beta

Durchsuchbares Netzwerk nutzt Bittorrent und macht zentrale Tracker unnötig

Die durch den ehemaligen Tracker-Aggregator Suprnova.org unterstützte kommerzielle Filesharing-Software Exeem ist nun in die offene Beta gegangen. Der Entwickler Swarm Systems Inc. will damit die Peer-to-Peer-Welt revolutionieren - das per Cydoor werbefinanzierte Exeem macht das von Bram Cohen entwickelte Filesharing-Protokoll BitTorrent unabhängig von zentralen Server-Anwendungen zur Dateitransfer-Organisation.

Artikel veröffentlicht am ,

Startbildschirm der Exeem-Beta
Startbildschirm der Exeem-Beta
Als eigenständiges Filesharing-Netz verbindet Exeem die Suchmöglichkeiten traditioneller Filesharing-Netze wie Kazaa oder eDonkey mit den Vorzügen von BitTorrent mit verteiltem Tracker. Dabei dient jeder Exeem-Client als kleiner Tracker, der zuerst die Metadaten für eine zum Download angebotene Datei(-sammlung) überträgt und damit dem Client des Herunterladenden mitteilt, von welchen weiteren Clients die Datei(en) ebenfalls zum Download angeboten wird - um so per "Swarming" von möglichst vielen Quellen gleichzeitig herunterladen zu können.

Inhalt:
  1. Exeem: BitTorrent-basiertes Filesharing-Netz in offener Beta
  2. Exeem: BitTorrent-basiertes Filesharing-Netz in offener Beta

Die Metadaten einer über Exeem angefragten Datei sind modifizierte Torrent-Dateien, Exeem kann aber auch herkömmliche Torrents öffnen. Neben der Suche über das Exeem-Netz und das Aufrufen heruntergeladener BitTorrent-Torrents sind auch per Webbrowser Links auf Exeem-Downloads möglich, die mit exeem:// anfangen und ähnlich, wie man es von anderen Filesharing-Netzen kennt, einen installierten Exeem-Client aufrufen.

Uploads/Seeding leicht gemacht
Uploads/Seeding leicht gemacht
Exeem erlaubt es jedem, eigene Dateien ins Exeem-Netz einzustellen - zum Upload angebotene Dateien werden per "Publish file pack" ausgewählt, die Metadaten erstellt und dann wenige Sekunden später zum Download angeboten ("seeding"). Dabei müssen Art der Datei (Software, Film, Musik etc.), eine Unterkategorie (z.B. Betriebssystem) und Sprache angegeben werden, auch eine zusätzliche Textbeschreibung ist möglich.

Exeem beschränkt die Uploads derzeit auf Dateien, die mindestens 1 MByte groß sind, um zu vermeiden, dass zu viele kleine einzelne Dateien angeboten werden. Außerdem ist die Zahl der gleichzeitig zum Upload angebotenen Dateien derzeit beschränkt, da die meisten Nutzer - primär DSL-Nutzer mit geringem Upstream - nicht genügend Bandbreite für viele Datei-Uploads haben, so das Exeem-Team.

Exeem: BitTorrent-basiertes Filesharing-Netz in offener Beta 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. 103,90€

380778 15. Mär 2005

ihr seit einfach nur zu dumm das vernünftig zu konfigurieren

Takko 06. Mär 2005

Endlich mal eine Einheit gegen die Globalisierung der Industrie. Wenn die sich weiter...

unihumi 27. Jan 2005

Schaut Euch nur mal das hier an: http://www.pestpatrol.com/pest_info/de/c/cydoor.asp

Pümpel 24. Jan 2005

Eine Software einer Firma, die keine Adresse und kein Telefon hat würde ich nie...

antworta 23. Jan 2005

genauer: http://4peeps.com/ivb/index.php?showtopic=17389


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /