Abo
  • Services:

Exeem: BitTorrent-basiertes Filesharing-Netz in offener Beta

Suche mit Bewertungs- und Kommentarfunktion
Suche mit Bewertungs- und Kommentarfunktion
Die Software wird kostenlos zur Verfügung gestellt, bisher nur für Windows 98 bis Windows XP. Eine Linux-Version soll ebenfalls entwickelt werden, aber erst nachdem es die erste Nicht-Beta-Version für Windows-Nutzer gibt. Zu MacOS X wurde bisher nichts verlautet. Die nun öffentliche Beta-Version 0.20 für Windows findet sich zum Download auf www.Exeem.com, Suprnova-Nutzer testeten während der geschlossenen Beta die Exeem-Version 0.18. Die Installationsdatei bringt eine Werbe/Such-Toolbar für den Internet-Explorer mit sich, die man aber nicht installieren muss, um Exeem nutzen zu können.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Finanziert wird die Exeem-Entwicklung per Werbung: Swarm Systems integrierte dazu eine Software von Cydoor, die auch von KaZaA oder LimeWire eingesetzt wird und deren Deinstallation mit Zusatztools wie AdAware die Arbeitsverweigerung von Exeem zufolge haben dürfte. Cydoor verbindet sich mit verschiedenen Werbeservern und blendet Werbefenster auch ohne laufendes Exeem und ohne Internetverbindung ein. Da die Cydoor-Adware auch die Surfgewohnheiten des Nutzers analysiert, wird sie oft auch als Spyware eingestuft - Cydoor versucht, entsprechende Sorgen in seinen Datenschutzrichtlinien zu zerstreuen und verspricht nur anonymisierte Auswertung zwecks gezielterer Werbeschaltung. Es gibt jedoch genügend Kritik an Cydoor, dass Vorsicht durchaus angebracht ist.

Ähnlich wie es bei KaZaA mit KaZaA Lite der Fall ist, hat auch Swarm Systems dank der Cydoor-Integration bereits mit einer Spyware-befreiten Version von Exeem zu kämpfen - Exeem Lite hinkt aber bisher noch eine Version hinterher und ist zudem von Swarm Systems nicht genehmigt. Witzigerweise soll das offizielle Exeem in Zukunft seine Nutzer nicht nur optional per Virenscanner, sondern auch gegen Spyware schützen können - entsprechende Software soll später mitgeliefert werden.

Während BitTorrent sich auch bei Open-Source-Projekten großer Beliebtheit erfreut, bleibt abzuwarten, ob auch Exeem sich hier etablieren kann, steht die Software im Gegensatz zu BitTorrent doch unter einer proprietären Lizenz und liegt nicht im Quelltext vor. Allerdings macht die Technik die Veröffentlichung von Materialien deutlich einfacher, auch da kein eigener Tracker aufgesetzt werden muss.

Für den illegalen Austausch urheberrechtlich geschützter Werke gilt vermutlich Ähnliches wie für viele andere Systeme: Auch in Exeem ist man nicht anonym und es wird sicher nicht lange dauern, bis auch Inhalteanbieter darin nach unerlaubt verbreiteten Dateien fahnden, um die Nutzer zur Verantwortung zu ziehen. Insbesondere da es hier anders als bei BitTorrent keine zentralen Punkte gibt, werden die einzelnen Nutzer wieder stärker in den Fokus der Rechteinhaber treten.

 Exeem: BitTorrent-basiertes Filesharing-Netz in offener Beta
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 19,95€
  3. 25,99€
  4. (-55%) 22,50€

380778 15. Mär 2005

ihr seit einfach nur zu dumm das vernünftig zu konfigurieren

Takko 06. Mär 2005

Endlich mal eine Einheit gegen die Globalisierung der Industrie. Wenn die sich weiter...

unihumi 27. Jan 2005

Schaut Euch nur mal das hier an: http://www.pestpatrol.com/pest_info/de/c/cydoor.asp

Pümpel 24. Jan 2005

Eine Software einer Firma, die keine Adresse und kein Telefon hat würde ich nie...

antworta 23. Jan 2005

genauer: http://4peeps.com/ivb/index.php?showtopic=17389


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /