Abo
  • Services:

Spieletest: Metal Slug 3 - Retro-Klassiker auf PS2 und Xbox

Screenshot #7 (PS2)
Screenshot #7 (PS2)
Entpuppte sich der Automat damals als gemeiner Münzenschlucker, der dem Spieler dank des astronomischen Schwierigkeitsgrades die Münzen beständig aus der Tasche zog, geht es auf PS2 und Xbox etwas ziviler zu: Zwar sind die Gegner auch hier in rauen Mengen vorhanden und immer wieder ist es schon eine ziemliche Kunst, sich dem Kugelhagel zu erwehren. Zahlreiche Continues und ein variabel einstellbarer Schwierigkeitsgrad ermöglichen aber auch Anfängern das Durchspielen am Stück. Das geht dann unter Umständen sogar relativ fix - wer in einem Rutsch alles sehen will, wird dafür kaum mehr als zwei Stunden brauchen.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg, München
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Bremen, Magdeburg, Halle (Saale), Rostock

Screenshot #4 (PS2)
Screenshot #4 (PS2)
Ein paar kleine Unterschiede zur Automatenvorlage hat SNK dann übrigens doch eingebaut - so gibt es Alternativ-Modi, in denen in das Gewand eines feindlichen Soldaten geschlüpft oder auch so viel Nahrung wie möglich eingesammelt werden muss. Nett ist auch die Option, per Online-Unterstützung (via Xbox Live) seinen Highscore auf den Spiele-Server laden zu können. Wirkliche Online-Gefechte gibt es allerdings leider nicht.

Metal Slug 3 ist für PlayStation 2 und Xbox im Handel erhältlich, der Preis liegt bei sehr fairen 30,- Euro.

Fazit:
Metal Slug 3 wartet sicherlich nicht gerade mit einer State-of-the-Art-Präsentation auf, hat dafür aber ein nahezu unverwüstliches Spielprinzip zu bieten - und ist zudem auch noch recht günstig zu haben. Wer die Reihe einst mochte oder generell ein Herz für Retro-Shooter hat, wird mit dieser Umsetzung mehr als zufrieden sein.

 Spieletest: Metal Slug 3 - Retro-Klassiker auf PS2 und Xbox
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 119,90€

snes fan 04. Apr 2005

einfach geiles spiel hab das im urlaub auf neogeo gespielt und mia das jetzz für xbox...

Mamer 26. Jan 2005

Hieße Eulen nach Athen tragen, wo doch der MAME die Metal-Slug Serie 1, 2, 3 und X...

Sparkplug 26. Jan 2005

und ich hatte mich schon gewundert, dass ich die grafik ganz anders in erinnerung hatte :D

Sparkplug 26. Jan 2005

das grösste problem dürfte die ramgrösse sein, wobei ich da bei der ps2 nicht wirklich...

Katsenkalamitaet 25. Jan 2005

:)


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /