Abo
  • Services:

Vivisector - Erwachsenen-Shooter lässt Fetzen fliegen

Screenshot #3
Screenshot #3
Das Besondere am Spiel ist allerdings nicht die etwas an Far Cry erinnernde Story, sondern dass der Spieler Erfahrungspunkte sammeln kann, indem er verschiedene Aufträge oder Spezialbewegungen ausführt. "Er bekommt sie, wenn er ein Geheimnis entdeckt, mehrere Feinde gleichzeitig ausschaltet, außergewöhnliche Präzision an den Tag legt oder einen Stunt ausführt. Mit den gesammelten Punkten kann er dann die Eigenschaften seines Charakters oder seiner Waffe verbessern", so Roar.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Screenshot #4
Screenshot #4
Die Gegner sind primär Tiermenschen, auf deren Darstellung von Fell und Haaren man dank der eigenen AtmosFear-Engine besonders stolz ist. Roar schwärmt: "Bisher wirkten die Haare bei Tiercharakteren immer unrealistisch. Wir finden, mit unserer selbst entwickelten Engine haben wir in dieser Beziehung ausgezeichnete Ergebnisse erreicht." Die Entwickler haben ihr Windows-PC-Spiel sowohl auf das DirectX 9 Shader Model 2.0 als auch das bisher nur von GeForce-6-Hardware unterstützte effizientere Shader Model 3.0 optimiert und versprechen eine entsprechend aufwendige 3D-Grafik mit Partikel-, Rauch-, Wasser- und Lichteffekten. Die Screenshots zeigen das bisher aber nur bedingt.

Screenshot #5
Screenshot #5
Dank der Physik-Engine von Vivisector sollen viele Objekte im Spiel nicht nur zerstört oder beschädigt werden können, sondern auch berücksichtigt werden, wie gut die Deckung durch Gegenstände ist. Der Spieler kann sich zudem hinter einer Kiste oder einem Möbelstück in Deckung begeben, die durch Beschuss durch den Gegner aber in der Schutzfunktion stetig verringert wird. Kugeln können so die Kisten durchschlagen und das dahinter versteckte Monster treffen.

"Wir sind wirklich stolz auf unser Schadensystem. Es ist ja bereits eine etablierte Tatsache bei FPS-Spielen, dass ein Kopfschuss größeren Schaden anrichtet als ein Bauchschuss. Doch wir wollten noch weiter gehen. Bei Vivisector kann der Spieler seinen Feinden Arme und Beine abschießen und deren Körper durchlöchern", betont Roar. Mit stärkeren Waffen könne man einem Monster ein Loch in den Bauch ballern, filmreif den Lauf hindurchstecken und ein dahinter stehendes Viech erledigen.

 Vivisector - Erwachsenen-Shooter lässt Fetzen fliegenVivisector - Erwachsenen-Shooter lässt Fetzen fliegen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 83,90€ + Versand

V-S 27. Feb 2006

Ich weis überhaupt nicht was ihr habt. Hab das Spiel durch und ich finde es war eine...

Katsenkalamitaet 25. Jan 2005

Ich entscheide das jeweils nach Faktenlage neu. Viele Entscheidungen dieser Leute finde...

RoXXor 25. Jan 2005

Bingo!

Katsenkalamitae... 25. Jan 2005

wenigstens schreibt er alles klein, wodurch seine Rechtschreibfehler um 50% minimiert...

PhornoQueen 24. Jan 2005

Die Grafik ist bunt, die Monster schauderhaft. Also ich freu mich wenn ich erwachsen bin...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /