Ubisoft rüstet sich gegen Übernahme

Spielehersteller trotz Umsatzrückgang zufrieden

Trotz eines Umsatzrückgangs von 18 Prozent im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2004/2005 zeigt sich Ubisoft zufrieden und rüstet sich gegen eine feindliche Übernahme durch Electronic Arts (EA). Vor allem die Titel "Prince of Persia Warrior Within", "Tom Clancy's Ghost Recon 2" und "Die Siedler: Rückkehr der Könige" liefen gut.

Artikel veröffentlicht am ,

Der französische Spielehersteller erzielt im dritten Quartal einem Umsatz von 186 Millionen Euro, 18 Prozent weniger als noch ein Jahr zuvor. Die Planungen für das Gesamtjahr soll dies aber nicht beeinflussen, für das vierte Quartal geht das Unternehmen von einem Umsatz in Höhe von 220 Millionen Euro aus.

Stellenmarkt
  1. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
  2. IT-Generalist (m/w/d)
    SaluVet GmbH, Bad Waldsee
Detailsuche

Dabei verkauften sich im dritten Quartal des Geschäftsjahres vor allem Prince of Persia Warrior Within mit 1,9 Millionen abgesetzten Exemplaren und Tom Clancy's Ghost Recon 2 mit 1,4 Millionen Exemplaren besonders gut. Die Siedler: Rückkehr der Könige konnte allein in Deutschland innerhalb von fünf Wochen 220.000-mal verkauft werden.

Derweil versucht Ubisoft weiterhin, eine mögliche Übernahme durch Electronic Arts (EA) abzuwenden. Das US-Unternehmen hatte sich im Dezember 2004 mit 19,9 Prozent an Ubisoft beteiligt. Zwar führe man derzeit keine Verhandlungen, so eine Ubisoft-Sprecherin gegenüber Golem.de, es gebe aber Gespräche mit möglichen Partnern aus der Industrie aber auch mit potenziellen Finanzpartnern. Man wäge verschiedene Optionen ab. Eine der Möglichkeiten sei auch eine Fusion mit dem Spezialisten für mobile Spiele, GameLoft, an dem Ubisoft mit 29 Prozent beteiligt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Wie funktioniert PCI Express?

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
    Radeon RX 6500 XT
    Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

    In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /