Microsoft setzt Windows-Tester vor die Tür

62 Tester für den Windows-Bereich verlassen das Unternehmen

In den USA hat Microsoft 62 Tester aus dem Windows-Bereich entlassen, wie die Seattle Times berichtet. Die Zeitung beruft sich dabei auf eine Microsoft-Sprecherin, die beteuerte, dass die Kündigungen nicht im Zusammenhang mit Outsourcing-Vorhaben des Unternehmens stünden.

Artikel veröffentlicht am ,

In den vergangenen fünf Monaten hat Microsoft nun in einer zweiten Kündigungswelle weitere 62 Windows-Tester entlassen. Als Grund für die Entlassungen hat Microsoft gegenüber der Seattle Times angegeben, dass sich nun zahlreiche Testverfahren automatisieren lassen, weshalb die betreffenden Arbeitskräfte nicht mehr benötigt würden. Die Entlassungen hätten demnach nichts damit zu tun, dass Microsoft Testzentren in Indien aufbaut und Produkttests an andere Unternehmen auslagert.

Die gekündigten Microsoft-Mitarbeiter wurden nach Angaben der Zeitung in der vergangenen Woche über den Schritt informiert und müssen das Unternehmen zum heutigen Freitag verlassen. Microsoft habe ihnen aber angeboten, noch weitere sechs Wochen im Unternehmen zu arbeiten, um sich derweil firmenintern nach einem neuen Job umzusehen. Allerdings dürfte das nicht ganz einfach sein, da auch in anderen Unternehmensbereichen Stellen abgebaut worden sind. Im September 2004 mussten 93 Mitarbeiter aus dem Server-Bereich das Unternehmen verlassen und im August 2004 wurde 76 Mitarbeitern in der Xbox-Abteilung gekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael - alt 26. Jan 2005

Lass mal sehen: Welchen Michael - alt meinst Du? Es bemühen sich mehrere mit den...

troll collect 24. Jan 2005

na klar...jeder dumme 0815 user der sich n windows pc kauft ist ein potenzieller...

Alles halb so... 23. Jan 2005

Es waren nur Statisten für den neuen Micro$aft KlickerFilm für Langschwants, ähm...

hypersurf 23. Jan 2005

meine theorie: die tester taugen nix. anscheinend sind die ja nicht in der lage, fehler...

Ralf Kellerbauer 22. Jan 2005

Genau, das läßt de Billy-Kasse klingeln. M$ muß schließlich kostenbewußt arbeiten und 62...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /