Softwarepatente: Aufregung um Entscheidung im Fischereirat

Günter Krings kritisiert Verhalten der Bundesregierung im Europäischen Rat

"Ich habe noch die Hoffnung, dass Polen standhaft bleibt - noch ist Polen nicht verloren", so die Reaktion des CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Günter Krings auf Nachrichtenmeldungen, der EU-Ministerrat für Agrar- und Fischerei werde auf seiner Sitzung am Montag, dem 24. Januar 2005, über die Ratsvorlage zur Softwarepatentrichtlinie entscheiden. Schon auf der letzten Sitzung des Agrar- und Fischereirates im vergangenen Jahr sollte die Richtlinie verabschiedet werden, was aber am Widerstand Polens scheiterte.

Artikel veröffentlicht am ,

Harte Kritik äußert der Oppositionspolitiker dabei am Verhalten der Bundesregierung: "Die Bundesregierung hätte sich konstruktiver an den Beratungen im Ministerrat beteiligen müssen." Statt gegen die Verabschiedung der Richtlinie vorzugehen, habe die für den Agrar- und Fischereirat zuständige Ministerin nach Druck im Vorfeld der für Ende 2004 geplanten Entscheidung zunächst eine Teilnahme an der Ratssitzung abgesagt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) - Anwendungsbetreuung mit Schwerpunkt Veranstaltungs- und Wissensmanagement
    Universität Passau, Passau
  2. Data Architect (w/m/d) Datenmanagement Fonds-DWH
    DekaBank Deutsche Girozentrale, Frankfurt am Main
Detailsuche

Aber auch mit der eigentlich für die Richtlinie zuständigen Bundesjustizministerin Brigitte Zypries geht Krings hart ins Gericht. "Während die Ministerin Zypries nach der Vertagung im letzten Jahr noch versprochen hatte, sich nun auf die Suche nach einer Lösung zu machen, die allen Seiten gerecht werde und dabei auch die Position des Bundestages zu berücksichtigen, sei tatsächlich gar nichts passiert", so Krings.

Alle vier Bundestagsfraktionen hätten ihre Bedenken gegen die vorliegende Ratsversion der Richtlinie in einem interfraktionellen Antrag zum Ausdruck gebracht. Diese Bedenken würde auch die polnische Regierung teilen. "Es wäre wirklich vernünftig, das Thema im Rat neu zu verhandeln und nicht die Polen zu zwingen, um jeden Preis dem Ratsentwurf zuzustimmen. In der Sache hilft das auf jeden Fall nicht weiter", erklärte Krings weiter. Er wünscht sich im Bundestag jetzt einen schnellen Beschluss des gemeinsamen Antrages.

Aber auch im Europaparlament regt sich Widerstand: In einem interfraktionellen Antrag von 61 Europa-Abgeordneten aus 13 Ländern fordern diese die EU-Kommission auf, den legislativen Prozess um die umstrittene Richtlinie von neuem zu beginnen. In die gleiche Richtung geht ein Antrag der Grünen im Rechtsausschuss. Beide berufen sich auf die Erweiterung der Union und die Parlamentswahlen im letzten Jahr, durch die sich die politischen Gewichte verschoben haben. Zudem liegt in den Niederlanden bereits ein Parlamentsbeschluss gegen die Richtlinie vor.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Derweil haben die Kritiker der geplanten Direktive erneut eine Web-Demonstration gestartet, um auf ihre Interessen hinzuweisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Adam 25. Jan 2005

Hör mal, anscheinend hast Du wohl nicht ganz verstanden worum es geht. Es geht hier nicht...

Sebastian Jurk 24. Jan 2005

Da haben wir ja Glück daß Windows nicht abgekupfert ist. Wie kommst du denn dadrauf...

CE 21. Jan 2005

Ich kann verstehen, dass man bei einem Unionsabgeordneten gleich an das Schlimmste denkt...

Ozzy 21. Jan 2005

Das sage ich schon die ganze Zeit. Die wollen bloß den Preis für ihre Zustimmung in die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /