Softwarepatente: Aufregung um Entscheidung im Fischereirat

Günter Krings kritisiert Verhalten der Bundesregierung im Europäischen Rat

"Ich habe noch die Hoffnung, dass Polen standhaft bleibt - noch ist Polen nicht verloren", so die Reaktion des CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Günter Krings auf Nachrichtenmeldungen, der EU-Ministerrat für Agrar- und Fischerei werde auf seiner Sitzung am Montag, dem 24. Januar 2005, über die Ratsvorlage zur Softwarepatentrichtlinie entscheiden. Schon auf der letzten Sitzung des Agrar- und Fischereirates im vergangenen Jahr sollte die Richtlinie verabschiedet werden, was aber am Widerstand Polens scheiterte.

Artikel veröffentlicht am ,

Harte Kritik äußert der Oppositionspolitiker dabei am Verhalten der Bundesregierung: "Die Bundesregierung hätte sich konstruktiver an den Beratungen im Ministerrat beteiligen müssen." Statt gegen die Verabschiedung der Richtlinie vorzugehen, habe die für den Agrar- und Fischereirat zuständige Ministerin nach Druck im Vorfeld der für Ende 2004 geplanten Entscheidung zunächst eine Teilnahme an der Ratssitzung abgesagt.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker / Systemadministrator (m/w/d)
    Detlef Hegemann Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH, Bremen
  2. IT Service Techniker (m/w/d)/IT Experte (m/w/d) IT-Trainings
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Aber auch mit der eigentlich für die Richtlinie zuständigen Bundesjustizministerin Brigitte Zypries geht Krings hart ins Gericht. "Während die Ministerin Zypries nach der Vertagung im letzten Jahr noch versprochen hatte, sich nun auf die Suche nach einer Lösung zu machen, die allen Seiten gerecht werde und dabei auch die Position des Bundestages zu berücksichtigen, sei tatsächlich gar nichts passiert", so Krings.

Alle vier Bundestagsfraktionen hätten ihre Bedenken gegen die vorliegende Ratsversion der Richtlinie in einem interfraktionellen Antrag zum Ausdruck gebracht. Diese Bedenken würde auch die polnische Regierung teilen. "Es wäre wirklich vernünftig, das Thema im Rat neu zu verhandeln und nicht die Polen zu zwingen, um jeden Preis dem Ratsentwurf zuzustimmen. In der Sache hilft das auf jeden Fall nicht weiter", erklärte Krings weiter. Er wünscht sich im Bundestag jetzt einen schnellen Beschluss des gemeinsamen Antrages.

Aber auch im Europaparlament regt sich Widerstand: In einem interfraktionellen Antrag von 61 Europa-Abgeordneten aus 13 Ländern fordern diese die EU-Kommission auf, den legislativen Prozess um die umstrittene Richtlinie von neuem zu beginnen. In die gleiche Richtung geht ein Antrag der Grünen im Rechtsausschuss. Beide berufen sich auf die Erweiterung der Union und die Parlamentswahlen im letzten Jahr, durch die sich die politischen Gewichte verschoben haben. Zudem liegt in den Niederlanden bereits ein Parlamentsbeschluss gegen die Richtlinie vor.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Derweil haben die Kritiker der geplanten Direktive erneut eine Web-Demonstration gestartet, um auf ihre Interessen hinzuweisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Adam 25. Jan 2005

Hör mal, anscheinend hast Du wohl nicht ganz verstanden worum es geht. Es geht hier nicht...

Sebastian Jurk 24. Jan 2005

Da haben wir ja Glück daß Windows nicht abgekupfert ist. Wie kommst du denn dadrauf...

CE 21. Jan 2005

Ich kann verstehen, dass man bei einem Unionsabgeordneten gleich an das Schlimmste denkt...

Ozzy 21. Jan 2005

Das sage ich schon die ganze Zeit. Die wollen bloß den Preis für ihre Zustimmung in die...

das@glaubich.net 21. Jan 2005

Es gibt mehrere Räte, jeder Rat ist für ein Thema zuständig (z.B. Fischerei) und setzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /