Abo
  • Services:

Sonys Memory Stick mit 4 GByte kommt nach Deutschland

Verdoppelung der Kapazität und beschleunigter Schreib- und Lesezugriff

Der erstmals auf der CES in Las Vegas vorgestellte Memory Stick Pro (High Speed) mit einer Speicherkapazität von 4 GByte wird im März 2005 auch in Deutschland angeboten. Somit bietet der Neuling doppelt so viel Speicher wie das bisherige Spitzenmodell mit 2 GByte.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Memory Stick Pro (High Speed) mit 4 GByte wurde die Schreib- und Lesegeschwindigkeit erhöht, so dass nun maximal 15 MByte pro Sekunde erreicht werden. Mit dem neuen Speicherstick richtet sich Sony vor allem an Besitzer hochwertiger Digitalkameras, um Bilder in hoher Auflösung oder auch längere Videoclips auf dem Medium ablegen zu können.

Ab Anfang März 2005 soll der Memory Stick Pro (High Speed) mit 4 GByte zum Preis von etwa 1.099,- Euro in Deutschland erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Rudi 26. Jan 2005

hehe - nee - der wird eingeflogen und mit einer lasergesteuerten Bombe (ohne Sprengsatz...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /