Abo
  • Services:

Ein Rechner, viele Systeme: Intels Vanderpool noch 2005

Virtualisierung für Desktop-PCs per Hardware

Deutlich früher als bisher geplant will Intel seine bisher als "Vanderpool Technology" bekannte Lösung für mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf einem PC auf den Markt bringen. Mit ersten Produkten ist noch 2005 zu rechnen, teilte das Unternehmen mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Virtualisierung, oft auch "Partitionierung" genannt, ist im Server-Bereich längst üblich. Mehrere, voneinander völlig unabhängige Betriebssysteme teilen sich eine physikalische Maschine. Vor allem bei Web-Hostern kommt das häufig zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Der Vorteil ist hier auch, dass ein Server in wenigen Sekunden quasi "umziehen" kann, indem seine auf einer Netzwerk-Platte liegende Installation auf einer anderen physikalischen Maschine neu gestartet werden kann.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt auch Intel. Bereits auf dem IDF Fall 2003 zeigte der jetzt als CEO designierte Paul Otellini eine eindrucksvolle Demonstration. Während von dem Rechner ein Video übers Netzwerk an einen Media-Empfänger samt Plasma-Fernseher gestreamt wurde, installierte er dem PC unter einer anderen Windows-Instanz einen neuen Grafiktreiber und startete ein Spiel. Die Video-Wiedergabe kam dabei nicht ins Stocken.

Damals meinte Otellini, dass Vanderpool "in den nächsten fünf Jahren" in Desktop-PCs Einzug halten könnte. Nun sind gerade einmal 16 Monate vergangen - und schon kündigt Intel Vanderpool noch für 2005 an. In der Pressemitteilung ist aber vorsichtig davon die Rede, dass Massenprodukte erst Anfang 2006 zur Verfügung stehen sollen.

Es liegt nahe, dass Intel Vanderpool zusammen mit seinen Dual-Core-Prozessoren Mitte 2005 vorstellt. Dabei ist die Lösung besonders sinnvoll, da virtuelle Maschinen an die Cores gebunden werden können. Intel will die Virtualisierung durch Unterstützung in CPU und Chipsatz erreichen.

Aus der vorläufigen Spezifikation geht hervor, dass ein zukünftiger Pentium einen Satz von "Virtual Machine Extensions" (VMX) spendiert bekommen soll. Nur Software, die diese neuen Befehle kennt, kann virtualisiert werden - um Betriebssystem-Upgrades kommt man also wohl nicht herum. Die oberste Instanz im gesamten PC ist dann der "Virtual Machine Monitor" (VMM), der auch die Kontrolle über hängende Hardware wiedererlangen kann.

In Servern machen das schon lange so genannte "Watchdog"-Schaltungen, die entweder als Steckkarte oder auf dem Mainboard abgestürzte Komponenten wiederbeleben können. Durch diese Lösung in Hardware unterscheidet sich Vanderpool deutlich von virtuellen Maschinen, die auf ein Host-Betriebssystem angewiesen sind wie beispielsweise "Virtual PC" oder "VMWare". Wenn das Host-OS abstürzt, steht auch die virtuelle Maschine. Zudem bilden diese Software-Virtualisierungen immer eine völlig andere Hardware nach, als wirklich im PC steckt. Unter Vanderpool sollen auch systemnahme Programme alle der virtuellen Maschine zugeteilten Ressourcen nutzen können. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

duloser 15. Okt 2006

anscheinend hast du keine ahnung von virtualisierung. besser mal informieren, bevor du so...

Hmmmm 24. Jan 2005

Für Normaluser?? Die meisten sind schon mit nur einem OS gnadenlos überfordert, ich...

Q 21. Jan 2005

Das vor dem Hintergrung: Die einzelnen Cores der Dual-Cores werden ja zumindest am...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /