Ein Rechner, viele Systeme: Intels Vanderpool noch 2005

Virtualisierung für Desktop-PCs per Hardware

Deutlich früher als bisher geplant will Intel seine bisher als "Vanderpool Technology" bekannte Lösung für mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf einem PC auf den Markt bringen. Mit ersten Produkten ist noch 2005 zu rechnen, teilte das Unternehmen mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Virtualisierung, oft auch "Partitionierung" genannt, ist im Server-Bereich längst üblich. Mehrere, voneinander völlig unabhängige Betriebssysteme teilen sich eine physikalische Maschine. Vor allem bei Web-Hostern kommt das häufig zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. Product Owner im Sondermaschinenbau (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
Detailsuche

Der Vorteil ist hier auch, dass ein Server in wenigen Sekunden quasi "umziehen" kann, indem seine auf einer Netzwerk-Platte liegende Installation auf einer anderen physikalischen Maschine neu gestartet werden kann.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt auch Intel. Bereits auf dem IDF Fall 2003 zeigte der jetzt als CEO designierte Paul Otellini eine eindrucksvolle Demonstration. Während von dem Rechner ein Video übers Netzwerk an einen Media-Empfänger samt Plasma-Fernseher gestreamt wurde, installierte er dem PC unter einer anderen Windows-Instanz einen neuen Grafiktreiber und startete ein Spiel. Die Video-Wiedergabe kam dabei nicht ins Stocken.

Damals meinte Otellini, dass Vanderpool "in den nächsten fünf Jahren" in Desktop-PCs Einzug halten könnte. Nun sind gerade einmal 16 Monate vergangen - und schon kündigt Intel Vanderpool noch für 2005 an. In der Pressemitteilung ist aber vorsichtig davon die Rede, dass Massenprodukte erst Anfang 2006 zur Verfügung stehen sollen.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.03.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es liegt nahe, dass Intel Vanderpool zusammen mit seinen Dual-Core-Prozessoren Mitte 2005 vorstellt. Dabei ist die Lösung besonders sinnvoll, da virtuelle Maschinen an die Cores gebunden werden können. Intel will die Virtualisierung durch Unterstützung in CPU und Chipsatz erreichen.

Aus der vorläufigen Spezifikation geht hervor, dass ein zukünftiger Pentium einen Satz von "Virtual Machine Extensions" (VMX) spendiert bekommen soll. Nur Software, die diese neuen Befehle kennt, kann virtualisiert werden - um Betriebssystem-Upgrades kommt man also wohl nicht herum. Die oberste Instanz im gesamten PC ist dann der "Virtual Machine Monitor" (VMM), der auch die Kontrolle über hängende Hardware wiedererlangen kann.

In Servern machen das schon lange so genannte "Watchdog"-Schaltungen, die entweder als Steckkarte oder auf dem Mainboard abgestürzte Komponenten wiederbeleben können. Durch diese Lösung in Hardware unterscheidet sich Vanderpool deutlich von virtuellen Maschinen, die auf ein Host-Betriebssystem angewiesen sind wie beispielsweise "Virtual PC" oder "VMWare". Wenn das Host-OS abstürzt, steht auch die virtuelle Maschine. Zudem bilden diese Software-Virtualisierungen immer eine völlig andere Hardware nach, als wirklich im PC steckt. Unter Vanderpool sollen auch systemnahme Programme alle der virtuellen Maschine zugeteilten Ressourcen nutzen können. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


duloser 15. Okt 2006

anscheinend hast du keine ahnung von virtualisierung. besser mal informieren, bevor du so...

Hmmmm 24. Jan 2005

Für Normaluser?? Die meisten sind schon mit nur einem OS gnadenlos überfordert, ich...

Q 21. Jan 2005

Das vor dem Hintergrung: Die einzelnen Cores der Dual-Cores werden ja zumindest am...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /