Abo
  • Services:

Surf@home: Breitband-Internet ohne Festnetzanschluss von O2

O2 Genion und Surf@home als Alternative zum Festnetzanschluss mit DSL

O2 will auf der CeBIT im März mit Surf@home seinen breitbandigen Internetanschluss auf Basis von UMTS für zu Hause vorstellen, der den mobilen Festnetzanschluss O2 Genion um eine Alternative zu DSL erweitern soll. Zudem plant O2 ein erweitertes Angebot für mobile Musik-Downloads.

Artikel veröffentlicht am ,

Surf@home will O2 auf der CeBIT präsentieren und im Zusammenspiel mit O2 Genion als Alternative zum Festnetzanschluss positionieren. Surf@home soll via UMTS einen preiswerten Internetzugang mit bis 384 KBit/s, also sechsfacher ISDN-Geschwindigkeit bieten.

Stellenmarkt
  1. OBERMEYER Servbest GmbH, München
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

Ein Modem beim Kunden stellt dabei die Verbindung zum Internet über UMTS her und ersetzt so die Telefondose. Es besitzt eine WLAN-Schnittstelle, die den Betrieb mit mehreren Notebooks und PCs ermöglicht, sowie einen LAN-Anschluss.

Erste Testkunden können O2 Surf@home bereits ausprobieren, die Zahl der Tester soll in den nächsten Wochen auf rund 500 erhöht werden. Ursprünglich war der Start von Surf@Home bereits für Herbst 2004 angekündigt. Ab wann und zu welchem Preis O2 Surf@home nun auf den Markt kommen soll, verriet O2 nicht. Eine entsprechende Ankündigung dürfte aber zur CeBIT zu erwarten sein.

Zudem will O2 sein Musikangebot für den Massenmarkt ausbauen. Auf dem Messestand will das Unternehmen eine Handy-Palette für den Musik-Download zeigen, die voraussichtlich ab Sommer 2005 auf den Markt kommen soll. Auch sollen Kunden die Songs zusätzlich zum Handy nun auch per Internet herunterladen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

rasenkantenstein 12. Jan 2008

ich habe momentan in meinem zuhause bereich von vodafone und der mcc card inkl. linksys...

avio 13. Jun 2005

New company is looking for agents and surfers all over the world. If you are interesting...

Kublai_Khan 24. Jan 2005

Schliesse einen Vertrag und kauf dir ne UMTS Karte : )

Mett 23. Jan 2005

Achja. Wenn du das ernst meintest, dann ginge es mit Deutschland nicht bergab. Die Leute...

Ember 21. Jan 2005

Würde ich jetzt noch allein wohnen, wär's auch immer noch interessant - aber ich denke...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /