Abo
  • Services:

Patch für Internet Explorer hilft nur eingeschränkt

Neues Angriffsszenario für Sicherheitsloch im Internet Explorer entdeckt

Das eigentlich mit einem Patch behobene Sicherheitsloch im Internet Explorer kann weiterhin von Angreifern für Attacken auf fremde Rechner missbraucht werden, berichten die Sicherheitsexperten von GeCAD NET. Zwar wurde von Microsoft das seinerzeit berichtete Angriffsszenario mit dem Patch behoben, aber mittlerweile wurde eine weitere Möglichkeit gefunden, das betreffende Sicherheitsloch auszunutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Experten von GeCAD NET stufen das Sicherheitsleck als sehr gefährlich ein, weshalb das Unternehmen keine technische Angaben zu den Angriffsmöglichkeiten geben will, bis ein Patch von Microsoft erschienen ist. Bekannt ist nur, dass über ein HHCTRL-Sicherheitsloch im Internet Explorer ein Angreifer beliebigen Programmcode auf ein fremdes System schleusen kann, wenn das Opfer dazu gebracht wird, eine präparierte Webseite mit Microsofts Browser zu besuchen.

Das Sicherheitsloch wurde für Windows XP mit Service Pack 1 sowie Windows 2000 mit Service Pack 4 bestätigt. Von der Angriffsmöglichkeit scheint Windows XP mit Service Pack 2 nicht betroffen, so die Erkenntnisse von GeCAD NET. Das Sicherheitsloch lässt sich bis zum Erscheinen eines wirksamen Patches durch das Deaktivieren von Active Scripting umgehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

BSDDaemon 25. Jan 2005

Sie müssen gar nichts, und etwas neu Schreiben bei einem wirtschaftlich ausgerichteten...

Ozzy 22. Jan 2005

Vielleicht lag es aber auch an der Werbekampagne aus AOL-Millionen. Und trotzdem...

flash 21. Jan 2005

Endlich beleuchtet mal jemand das Problem aus einer anderen Sichtweise. So gute Beiträge...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

      •  /