Abo
  • IT-Karriere:

Toshiba ergänzt Notebook-Serien um Sonoma-Modelle

Neue Versionen von Toshiba Satellite Pro M30 und Portégé M100 angekündigt

Toshiba erweitert sein Notebook-Programm um drei Modelle mit Intels neuer Centrino-Plattform "Sonoma" und dem Intel Pentium M 738 (Low Voltage). Darunter befinden sich eine neue Variante des ultra-portablen Portégé M100 (allerdings ohne Sonoma) und zwei Modelle des Satellite Pro M30.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Ergänzung der Satellite-Pro-M30-Serie kommt nun eine Ausstattungsvariante mit Intel Pentium M 755 und M 745 auf den Markt. Die beiden Prozessoren arbeiten mit einer Taktung von 2 bzw. 1,8 GHz, 400 MHz Front Side Bus und L2 Cache von 2 MByte. Die Notebooks kommen standardmäßig mit einem Arbeitsspeicher von 512 MByte DDR-RAM (maximal 2 GByte) daher.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)

Dazu kommen ein 15,4-Zoll-WXGA-TFT-Farbdisplay (1.280 x 800 Bildpunkte) und eine Nvidia GeForce FX 5200 Go mit 64-MByte-DDR-Video-RAM. Im Inneren verrichten je nach Ausstattung eine 80- bzw. 60-GByte-Festplatte sowie ein DVD-Supermulti-Laufwerk (+/-R, +/-RW, -RAM) ihren Dienst.

Die Geräte sind mit einem WLAN-802.11b/g-Modul, einem V.92-Modem, 10/100-Ethernet, 3x USB 2.0, FireWire400 sowie einem SD-Card-Slot ausgerüstet. Die Notebooks sollen mit ihrem Standard-Lithium-Ionen-Akku bis zu 3,5 Stunden und mit einem Hochkapazitätsakku bis zu 7,3 Stunden auskommen. Sie wiegen bei Abmessungen von 360 x 270 x 25,4 bzw. 35,9 mm 2,78 Kilogramm.

Das Pentium-M-745-Modell der Satellite-Pro-M30-Serie soll 1.799,- Euro kosten, das Pentium-M-755-Modell 1.999,- Euro.

Der Portégé M100 ist jetzt mit dem Intel Pentium M 738 (Low Voltage) angekündigt worden. Er arbeitet mit einer Taktrate von 1,4 GHz, 400 MHz Front Side Bus, einem L2-Cache von 2 MByte und ist mit 512 MByte-DDR-RAM ausgerüstet. Der Ultraportable verfügt über ein 12,1 Zoll großes TFT-Polysilizium-Farbdisplay (1.024 x 768 Bildpunkte), die integrierte Intel-Grafiklösung RG82855 GM, die sich maximal 64 MByte des Hauptspeichers reservieren kann sowie über eine 40-GByte-Festplatte und ein CDRW/DVD-Laufwerk, das auch durch andere optische Laufwerke wie beispielsweise ein Slim-SelectBay-DVD-Supermulti-Laufwerk, einen zweiten Akku oder eine zusätzliche Festplatte ersetzt werden kann.

Ein WLAN-802.11b/g-Modul ist ebenso wie Bluetooth schon integriert wie auch ein V.90-Modem, LAN, Infrarot und zwei PC-Card-Slots, zwei USB 2.0 und Firewire. Das geringe Gewicht von zwei Kilogramm soll für spürbaren Tragekomfort sorgen. Der Lithium-Ionen-Akku soll eine Betriebsdauer von 4,4 Stunden erlauben, mit dem zusätzlichen optionalen Hochkapazitätsakku sollen sogar bis zu 8,6 Stunden möglich sein. Das Gerät misst 270 x 248 x 31,7 bzw. 34 mm und soll samt Microsoft Windows XP Professional ausgeliefert werden.

Die neuen Portégé-M100-Modelle sollen mit Intel Pentium M 738 3.299,- Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 3,30€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 4,99€

anybody 21. Jan 2005

Also wenn der Portégé M100 eine integrierte RG82855 GM Grafik haben soll, dann fällt mir...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /