Abo
  • Services:

Toshiba ergänzt Notebook-Serien um Sonoma-Modelle

Neue Versionen von Toshiba Satellite Pro M30 und Portégé M100 angekündigt

Toshiba erweitert sein Notebook-Programm um drei Modelle mit Intels neuer Centrino-Plattform "Sonoma" und dem Intel Pentium M 738 (Low Voltage). Darunter befinden sich eine neue Variante des ultra-portablen Portégé M100 (allerdings ohne Sonoma) und zwei Modelle des Satellite Pro M30.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Ergänzung der Satellite-Pro-M30-Serie kommt nun eine Ausstattungsvariante mit Intel Pentium M 755 und M 745 auf den Markt. Die beiden Prozessoren arbeiten mit einer Taktung von 2 bzw. 1,8 GHz, 400 MHz Front Side Bus und L2 Cache von 2 MByte. Die Notebooks kommen standardmäßig mit einem Arbeitsspeicher von 512 MByte DDR-RAM (maximal 2 GByte) daher.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Dazu kommen ein 15,4-Zoll-WXGA-TFT-Farbdisplay (1.280 x 800 Bildpunkte) und eine Nvidia GeForce FX 5200 Go mit 64-MByte-DDR-Video-RAM. Im Inneren verrichten je nach Ausstattung eine 80- bzw. 60-GByte-Festplatte sowie ein DVD-Supermulti-Laufwerk (+/-R, +/-RW, -RAM) ihren Dienst.

Die Geräte sind mit einem WLAN-802.11b/g-Modul, einem V.92-Modem, 10/100-Ethernet, 3x USB 2.0, FireWire400 sowie einem SD-Card-Slot ausgerüstet. Die Notebooks sollen mit ihrem Standard-Lithium-Ionen-Akku bis zu 3,5 Stunden und mit einem Hochkapazitätsakku bis zu 7,3 Stunden auskommen. Sie wiegen bei Abmessungen von 360 x 270 x 25,4 bzw. 35,9 mm 2,78 Kilogramm.

Das Pentium-M-745-Modell der Satellite-Pro-M30-Serie soll 1.799,- Euro kosten, das Pentium-M-755-Modell 1.999,- Euro.

Der Portégé M100 ist jetzt mit dem Intel Pentium M 738 (Low Voltage) angekündigt worden. Er arbeitet mit einer Taktrate von 1,4 GHz, 400 MHz Front Side Bus, einem L2-Cache von 2 MByte und ist mit 512 MByte-DDR-RAM ausgerüstet. Der Ultraportable verfügt über ein 12,1 Zoll großes TFT-Polysilizium-Farbdisplay (1.024 x 768 Bildpunkte), die integrierte Intel-Grafiklösung RG82855 GM, die sich maximal 64 MByte des Hauptspeichers reservieren kann sowie über eine 40-GByte-Festplatte und ein CDRW/DVD-Laufwerk, das auch durch andere optische Laufwerke wie beispielsweise ein Slim-SelectBay-DVD-Supermulti-Laufwerk, einen zweiten Akku oder eine zusätzliche Festplatte ersetzt werden kann.

Ein WLAN-802.11b/g-Modul ist ebenso wie Bluetooth schon integriert wie auch ein V.90-Modem, LAN, Infrarot und zwei PC-Card-Slots, zwei USB 2.0 und Firewire. Das geringe Gewicht von zwei Kilogramm soll für spürbaren Tragekomfort sorgen. Der Lithium-Ionen-Akku soll eine Betriebsdauer von 4,4 Stunden erlauben, mit dem zusätzlichen optionalen Hochkapazitätsakku sollen sogar bis zu 8,6 Stunden möglich sein. Das Gerät misst 270 x 248 x 31,7 bzw. 34 mm und soll samt Microsoft Windows XP Professional ausgeliefert werden.

Die neuen Portégé-M100-Modelle sollen mit Intel Pentium M 738 3.299,- Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand

anybody 21. Jan 2005

Also wenn der Portégé M100 eine integrierte RG82855 GM Grafik haben soll, dann fällt mir...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /