Jetzt verfügbar: Adobe Acrobat 7.0 auf Deutsch

Unterteilung in drei Produktvarianten für unterschiedliche Zwecke

Die komplette Adobe-Acrobat-7.0-Produktfamilie ist ab sofort erhältlich, während bislang nur der Reader 7.0 zur Verfügung stand. Zu der Softwarefamilie gehören Adobe Acrobat 7.0 Professional, Acrobat 7.0 Standard und Acrobat Elements. Die Software zur PDF-Erstellung und Verwaltung ist für unterschiedlichste Anwendungsbereiche und Unternehmensbelange konzipiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Acrobat 7.0 Professional ist für Arbeitsgruppen im technischen oder kreativen Bereich konzipiert, die mit CAD- oder Publishing-Anwendungen wie der Adobe Creative Suite arbeiten und bietet erweiterte Möglichkeiten für die Erstellung, Publishing und den Austausch komplexer Dokumente mit mehreren Ebenen, wie beispielsweise AutoCAD oder Visio.

Stellenmarkt
  1. SAP MM Senior Prozess-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. Junior Sales Controller (m/w/div.)
    DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Acrobat 7.0 Standard richtet sich an kleine, mittlere und große Unternehmen, die geschäftskritische Informationen in E-Mails, Webseiten oder alltäglichen Softwareanwendungen schnell finden, nutzen und verwalten wollen. Mit Acrobat Elements versetzen Unternehmen eine Vielzahl von Mitarbeitern in die Lage, PDF-Dokumente kostengünstig zu erstellen, ohne gleich die teuren PDF-Programme von Adobe nutzen zu müssen. Acrobat Elements ist ausschließlich über das Adobe-Lizenzprogramm erhältlich.

Die Pro-Version erlaubt im Gegensatz zu der Standard- und Elements-Variante das individuelle Aktivieren der Kommentarfunktionen (Hervorheben, Notiz, Bleistift und andere) für Anwender von Adobe Reader 7.0 sowie das Erstellen "intelligenter" Formulare mit dem Adobe LiveCycle Designer (nur Windows-Version) und das Beibehalten von Ebenen sowie Objektdaten in technischen Zeichnungen (nur in der Windows-Version). Der Adobe LiveCycle Designer erzeugt PDF-Formulare, die das Erscheinungsbild der Papiervorlagen beibehalten sollen. Zudem kann man logische Funktionen wie Berechnungen und Validierung hinzufügen.

Acrobat 7.0 Elements kann wie alle anderen Acrobat-Produkte PDF-Dokumente aus jeder Anwendung mit Druckeranbindung erzeugen. Ihm fehlt allerdings die gesonderte Verwaltung von Inhalten aus Microsoft Outlook, Internet Explorer, Access und Publisher und kann auch nicht Dateien aus verschiedenen Anwendungen zu einem einzigen Adobe-PDF-Dokument zusammenführen. Ferner ist bei Elements das Organisieren der Anmerkungen mehrerer Prüfer mit Hilfe von Sortier- und Filterwerkzeugen nicht möglich. Eine genaue Übersicht über die Leistungsunterschiede hat Adobe in einer Produktmatrix hinterlegt.

Die deutschsprachige Version von Acrobat 7.0 Professional und Acrobat 7.0 Standard für Microsoft Windows 2000 (mit Service Pack 2), Windows XP, Home und Tablet PC Edition sowie für MacOSX 10.2.8 und 10.3 ist nach Herstellerangaben ab sofort erhältlich.

Acrobat 7.0 Professional kostet ca. 660,- Euro. Registrierte Anwender von Acrobat 4.0, Acrobat 5.0, Acrobat 6.0 Standard oder Acrobat 6.0 Professional erhalten ein Upgrade für ca. 225,- Euro.

Adobe Acrobat 7.0 Standard ist zum Preis von ca. 410,- Euro erhältlich. Registrierte Anwender von Acrobat 4.0, Acrobat 5.0 oder Acrobat 6.0 Standard können das Upgrade auf Acrobat 7.0 Standard für ca. 135,- Euro erwerben.

Adobe Acrobat Elements für Windows 98 Second Edition, Windows NT 4.0 (mit Service Pack 6), Windows 2000, Windows XP und Windows XP Tablet PC Edition ist ausschließlich über Adobes Lizenzprogramm (ab 100 Lizenzen) und ab 50,- Euro pro Arbeitsplatz erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox-Plattform
Microsoft wettet auf Starfield als Systemseller

E3 2021 Es kam, was kommen musste: Nach der Bethesda-Übernahme erscheint Starfield exklusiv für Xbox-Systeme statt auch für die Playstation 5.
Eine Analyse von Marc Sauter

Xbox-Plattform: Microsoft wettet auf Starfield als Systemseller
Artikel
  1. Elektro-Mobilität: Curtiss stellt E-Motorrad ab 90.000 US-Dollar vor
    Elektro-Mobilität
    Curtiss stellt E-Motorrad ab 90.000 US-Dollar vor

    Das Curtiss One ist ein aufsehenerregendes Elektromotorrad mit starkem Design und Retro-Charme. Preiswert ist das Bike nicht.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Trådfri: Doom läuft auf einer Ikea-Lampe
    Trådfri
    Doom läuft auf einer Ikea-Lampe

    Nicola Wrachien hat es geschafft, Doom auf einer Ikea-Trådfri-Lampe zum Laufen zu bringen. Etwas Zusatzhardware war aber erforderlich.

masungiro 16. Okt 2007

Ist es mit Adeobe Acrobat 7 Standard oder Professional möglich Texte zu kommentieren, die...

Ozzy 24. Jan 2005

Das sehe ich genauso, zumal die OSS-Gemeinde sowieso eher "preisgünstige" Alternativen...

noplease 22. Jan 2005

Dann schau Du Dir doch mal an, wie elegant und fast schon nebenbei das aktuelle...

AlexNofftz 21. Jan 2005

OpenOffice.org, GhostScript oder irgend etwas, was auf GS aufsetzt (www.freepdf.de oder...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /