Abo
  • Services:

Fußball-WM 2006: FoeBuD wähnt Fans unter Generalverdacht

Fragebögen und RFID-Tickets für Fußballfans

Der FoeBuD e.V. aus Bielefeld kritisiert die zur Fußball-WM 2006 eingeführten Eintrittskarten mit RFID-Chips und die angeblich zur Bestellung notwendigen ausufernden Datenangaben, die man vor Erhalt der Tickets ausfüllen müsse.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die WM wird von Sponsoren und Überwachungsindustrie missbraucht, um Schnüffeltechnik einzuführen und die Fans auszuspionieren", argwöhnt Rena Tangens vom FoeBuD e.V. aus Bielefeld. Und das betreffe nicht nur die, die wirklich in die Stadien kommen, sondern sogar schon jene, die ab 1. Februar 2005 die Tickets im Internet beantragen und bei der Ticketvergabe später leer ausgehen.

Inhalt:
  1. Fußball-WM 2006: FoeBuD wähnt Fans unter Generalverdacht
  2. Fußball-WM 2006: FoeBuD wähnt Fans unter Generalverdacht

Bei der Fußball-WM 2006 funkt jedes einzelne Ticket. Kleine RFID-Chips (Radio Frequency IDentification) sollen angeblich die Sicherheit bei der WM erhöhen, schreibt der DFB auf seiner Website. "Schnüffelchips verhindern kein Gerangel, keine Attentate, keine Schlägereien oder Wutausbrüche", sagte FoeBuD-Vorstand padeluun. "Im Gegenteil, sie vermitteln die Illusion, Überwachung sei das Gleiche wie Sicherheit."

Am Montag, dem 24. Januar 2005, will das WM-Organisationskomitee Einzelheiten zur Bestellung der Tickets bekannt geben. Die Tickets können ab 1. Februar per Internet "beantragt" werden. Nach FoeBuD-Informationen soll man in dem dazugehörigen Fragebogen viele persönliche Daten bekannt geben, wie zum Beispiel das Geburtsdatum, die Pass- oder Personalausweis-Nummer, Telefon- und Faxnummer, E-Mail, Bank- oder Kreditkarten-Daten sowie die Leidenschaft für einen bestimmten Verein. Dies müsse für jeden Ticketinhaber gesondert ausgefüllt werden - so dass man bei Bestellungen von mehr als einer Karte für die restlichen die Daten angeben muss.

Fußball-WM 2006: FoeBuD wähnt Fans unter Generalverdacht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)
  3. 54€
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...

Franky66 16. Feb 2005

Hallo Fans, habe reale Möglichkeit an WM-Tickets zu kommen!!! Ruft an !!! Tel. 08122...

Gütsel 21. Jan 2005

Tja ich wohne in Gütersloh. Die A2 gibt auch uns die Möglichkeit die Welt...

Marvin 21. Jan 2005

wenn die Karten über das Internet vertrieben werden? Ich erinnere mich da an eine...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /