Abo
  • Services:

Fußball-WM 2006: FoeBuD wähnt Fans unter Generalverdacht

Diese Daten sollen nach Angaben von FoeBuD dann nicht nur dem Ticketverkauf, sondern auch den Sponsoren und an der WM beteiligten Drittländern zugänglich gemacht werden. "Wen in Nigeria geht meine E-Mail-Adresse etwas an? Wieso soll Sponsor Philips erfahren, welchem Verein mein Herz gehört? Und was berechtigt mich, die Daten meines Freundes, für den ich ein Ticket mit ordere, preiszugeben?", kritisierte FoeBuD-Vorstand padeluun.

Stellenmarkt
  1. AVU Netz GmbH, Gevelsberg
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

"Es ist ein Unding, dass DFB und FIFA die Tickets nur ausgeben, wenn man sensible Daten von sich und anderen preisgibt. Diesem Zwang sollten sich die Fans nicht aussetzen", rät Rena Tangens, vom FoeBuD. "Fans sollten vom DFB fordern, dass dieses Verfahren geändert und der Fragebogen auf die Bestelladresse reduziert wird. Bis dahin sollten sie die WM aus Sicherheitsgründen boykottieren. Die Gefahren für die Privatsphäre sind erheblich, denn Daten, die man einmal abgegeben hat, holt man nie wieder zurück."

Die endgültigen Tickets, die kurz vor der WM im Frühjahr 2006 verschickt werden sollen, werden RFID-Chips enthalten, womit im Stadion Bewegungsprofile von Fans möglich wären. Bei dieser Technik gehe es ums Ausspionieren der Fans, so Helmut Bäumler, ehemaliger Datenschutzbeauftragter von Schleswig-Holstein, vor einigen Monaten nach FoeBuD-Angaben in einem ARD-Interview: "Es kommt gar nicht mehr drauf an, wer die Karte hat, die Karte ist nicht das Entscheidende. Welche Person ist im Stadion, das will man damit feststellen können. Und so sehr ich Verständnis dafür habe, dass man Fußball-Rowdys rechtzeitig abwehren und erkennen möchte, hier sieht man ganz genau, wohin diese Technologie führt, nämlich zur Überwachung von Menschen."

Widerstand formiert sich bereits. Das Bündnis aktiver Fußball-Fans (BAFF, www.aktive-fans.de) stellte im Dezember einen Kongress unter das Thema "Datenschutz, Überwachung und WM 2006 - Fußball-Fans als Versuchskaninchen?"

 Fußball-WM 2006: FoeBuD wähnt Fans unter Generalverdacht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Franky66 16. Feb 2005

Hallo Fans, habe reale Möglichkeit an WM-Tickets zu kommen!!! Ruft an !!! Tel. 08122...

Gütsel 21. Jan 2005

Tja ich wohne in Gütersloh. Die A2 gibt auch uns die Möglichkeit die Welt...

Marvin 21. Jan 2005

wenn die Karten über das Internet vertrieben werden? Ich erinnere mich da an eine...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /