Abo
  • Services:

EA-Dokument soll Xbox-2-Starttermin verraten haben

SPOnG will interne Informationen von EA vorliegen haben

Die Spielenews-Website SPOnG will ein internes Dokument von Electronic Arts vorliegen haben, in dem nicht nur das kommende Multiplattform-Rennspiel "Need for Speed: Most Wanted" angekündigt wird. Darüber hinaus gibt EA darin angeblich auch noch an, wann mit der Xbox 2 zu rechnen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Need for Speed: Most Wanted soll nach den von EA nicht bestätigten Informationen die Serie nach den beiden Underground-Titeln wieder zu seinen Ursprüngen zurückführen und Verfolgungsjagden mit der Polizei zum Inhalt haben. Neben dem Abschütteln von Polizeifahrzeugen in vier verschiedenen Regionen mit Echtzeit-Wetter sollen verschiedene Action-Modi wie Race, Circuit, Sprint und Knockout geboten werden. Anders als bei Underground werde bei Most Wanted tagsüber und nicht nachts gefahren. Der Online-Modus soll dem von Underground 2 entsprechen - allerdings keine technischen Probleme zwischen US- und EU-Spielern mit sich bringen. Das Multi-Plattformspiel wird dem unbestätigten Gerücht zufolge Ende 2005 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Dabei soll EA sein Need for Speed: Most Wanted nicht nur für PC, GameCube, PlayStation 2, Xbox und die Handhelds GBA, DS und PSP angekündigt haben, sondern auch für die von Microsoft selbst noch gar nicht offiziell angekündigte Xbox 2. Die Versionen sollen zeitgleich erscheinen, so dass demnach auch die Xbox 2 für Ende 2005 geplant ist. Nebenbei will SPOnG noch erfahren haben, dass EA zur Xbox-2-Einführung auch mit Burnout 4 aufwarten will.

Etwas verwunderlich ist, dass schon jetzt so eine inoffizielle Ankündigung existieren soll, wie sie SPOnG vorliegen haben will. Microsoft hat auf Nachfrage von Golem.de wie zu erwarten keinen Kommentar abgegeben, Gerüchte würden generell nicht kommentiert. Kurz vor der Consumer Electronics Show 2005 in Las Vegas Anfang Januar keimte Hoffnung auf, dass Bill Gates in seiner Keynote die Xbox 2 vorstellen werde, was jedoch nicht passierte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

HuClan Warlayn 13. Jun 2005

Ja du hast schon recht aber das wäre doch der Burner schlecht hin alle denken das die...

soWhat 20. Jan 2005

http://www.albinoblacksheep.com/flash/youare.php woher wissen die das ? kennen die...


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /