Abo
  • Services:

EA-Dokument soll Xbox-2-Starttermin verraten haben

SPOnG will interne Informationen von EA vorliegen haben

Die Spielenews-Website SPOnG will ein internes Dokument von Electronic Arts vorliegen haben, in dem nicht nur das kommende Multiplattform-Rennspiel "Need for Speed: Most Wanted" angekündigt wird. Darüber hinaus gibt EA darin angeblich auch noch an, wann mit der Xbox 2 zu rechnen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Need for Speed: Most Wanted soll nach den von EA nicht bestätigten Informationen die Serie nach den beiden Underground-Titeln wieder zu seinen Ursprüngen zurückführen und Verfolgungsjagden mit der Polizei zum Inhalt haben. Neben dem Abschütteln von Polizeifahrzeugen in vier verschiedenen Regionen mit Echtzeit-Wetter sollen verschiedene Action-Modi wie Race, Circuit, Sprint und Knockout geboten werden. Anders als bei Underground werde bei Most Wanted tagsüber und nicht nachts gefahren. Der Online-Modus soll dem von Underground 2 entsprechen - allerdings keine technischen Probleme zwischen US- und EU-Spielern mit sich bringen. Das Multi-Plattformspiel wird dem unbestätigten Gerücht zufolge Ende 2005 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Labor Kneißler GmbH & Co. KG, Burglengenfeld bei Regensburg

Dabei soll EA sein Need for Speed: Most Wanted nicht nur für PC, GameCube, PlayStation 2, Xbox und die Handhelds GBA, DS und PSP angekündigt haben, sondern auch für die von Microsoft selbst noch gar nicht offiziell angekündigte Xbox 2. Die Versionen sollen zeitgleich erscheinen, so dass demnach auch die Xbox 2 für Ende 2005 geplant ist. Nebenbei will SPOnG noch erfahren haben, dass EA zur Xbox-2-Einführung auch mit Burnout 4 aufwarten will.

Etwas verwunderlich ist, dass schon jetzt so eine inoffizielle Ankündigung existieren soll, wie sie SPOnG vorliegen haben will. Microsoft hat auf Nachfrage von Golem.de wie zu erwarten keinen Kommentar abgegeben, Gerüchte würden generell nicht kommentiert. Kurz vor der Consumer Electronics Show 2005 in Las Vegas Anfang Januar keimte Hoffnung auf, dass Bill Gates in seiner Keynote die Xbox 2 vorstellen werde, was jedoch nicht passierte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 34,99€

HuClan Warlayn 13. Jun 2005

Ja du hast schon recht aber das wäre doch der Burner schlecht hin alle denken das die...

soWhat 20. Jan 2005

http://www.albinoblacksheep.com/flash/youare.php woher wissen die das ? kennen die...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /