Abo
  • Services:

Navigations-Handy macht Pkw zum mobilen Staumelder

Hessen will Verkehrsfluss besser regeln

Im Bundesland Hessen hat ein Pilotversuch begonnen, normale Pkws mit einem Mobiltelefon samt Navigationsfunktion auszurüsten, um darüber auch Verkehrsinformationen zu sammeln und diese dem Navigationssystem wieder zur Verfügung zu stellen. Damit will man langfristig den Verkehrsfluss auf Hessens Straßen besser steuern.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Pilotprojekt ist ein Auftrag der Hessischen Landesregierung, bei dem Verkehrsströme intelligent gesteuert und verteilt werden sollen, um so die Staugefahr drastisch zu reduzieren. Zeitgleich dazu hat Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) das Modellprojekt "Staufreies Hessen 2015" vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Die Technik für das Projekt DIANA (Dynamic Information And Navigation Assistance) stammt von der PTV AG, einem Telematikspezialisten aus Karlsruhe. Zunächst beteiligen sich an dem Pilotprojekt 33 Fahrzeuge, die mit einem Smartphone samt Navigationssystem und der FCD-Navigationstechnik ausgerüstet sind. Diese leiten Informationen zur Verkehrslage an die hessische Verkehrsrechnerzentrale, woraus aktualisierte Verkehrsdaten gewonnen und diese anonymisiert an entsprechende Navigationssysteme weitergeleitet werden.

Als Navigationssystem und Staumelder kommt das Symbian-Smartphone Siemens SX1 zum Einsatz, auf dem sich die Navigationslösung ptv navi guide samt FCD-(Floating-Car-Data-)Algorithmus befindet. So arbeitet das Smartphone als Offboard-Navigationssystem und agiert zugleich als Datenlieferant für die Verkehrszentrale.

Nachdem eine Strecke durch das Navigationssystem errechnet wurde, wird die erwartete Fahrzeit mit der tatsächlichen Fahrtdauer verglichen und die Abweichungen automatisch an die Verkehrszentrale übermittelt. Mit Hilfe anderer Quellen wie Detektoren oder Ganglinien werden diese Daten verglichen, um so ein Bild der aktuellen Verkehrslage zu erhalten und daraus gewonnene Daten an andere weiterreichen zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Christ_ian 04. Feb 2005

Ein wenig übertreiben ist ja schön und gut.... Innerhalb einer City ist ein Auto...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /