Abo
  • Services:

Toshiba bringt PC-Desktop aufs Handy

Ubiquitous Viewer soll Lücke zwischen PC und Handy schließen

Toshiba hat eine Software vorgestellt, mit der sich ein PC komplett mit dem Handy fernsteuern lässt. Der "Ubiquitous Viewer" ermöglicht den Zugriff auf Windows-PCs vom Handy, wobei unter anderem Office-Applikationen auf dem PC ausgeführt und über das Handy bedient werden können. Auch der Zugriff auf den heimischen E-Mail-Client ist so möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Ubiquitous Viewer
Ubiquitous Viewer
Der "Ubiquitous Viewer" soll so die Lücke zwischen PC und Handy schließen, ermöglicht die Software doch einen Zugriff auf den PC in Echtzeit. Dabei setzt Toshiba auf aktuelle Kompressionsverfahren, um die zu übertragende Datenmenge möglichst klein zu halten. Zudem wird die Verbindung per SSL verschlüsselt und der Zugriff mit einem Einmalkennwort gesichert.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Zusammen mit Mobilfunknetzbetreibern will Toshiba die Software als Dienst weltweit anbieten. Den Anfang macht KDDI in Japan, hier soll der "Ubiquitous Viewer" ab März 2005 zur Verfügung stehen. Dabei setzt Toshiba vor allem auf UMTS-Flatrates, mit denen die Nutzung entsprechender Dienste erst interessant werden soll.

Ähnliche Lösungen gibt es aber auch beispielsweise mit VNC für die Symbian-Plattform.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

baumi 21. Jan 2005

Jo, aber ohne Volumengrenze bzw. Zeiteinschränkung ? bestimmt nicht

sleipnir 20. Jan 2005

Bei laufendem Emule, mindestens 30 Spyware Programmen und dabei nur DSL Upstream wird das...

Replay 20. Jan 2005

Damit mache ich sowas schon seit Jahren. Schon zu m515-Zeiten mit dem Xircom WLAN-Modul...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /