Abo
  • Services:

TrekStor: MP3-Player mit OLED und Ogg-Vorbis-Unterstützung

Kleine Flash-Player mit bis zu 1 GByte Speicherkapazität

TrekStor erweitert mit zwei neuen MP3-Playern mit Flash-Speicher seine i.Beat-Produktfamilie. Einer der Flash-Player mit Speicherkapazitäten von bis zu 1 GByte spielt auch Dateien im Ogg-Vorbis-Format ab, der andere verfügt über ein farbiges OLED-Display.

Artikel veröffentlicht am ,

Der i.Beat cube gibt Musikdateien in den Formaten MP3, WMA sowie Ogg-Vorbis wieder und ist zusätzlich als digitales Diktiergerät einsetzbar. Er verfügt über ein integriertes Stereo-FM-Radio, aus dem er auch aufnehmen kann. Dabei misst der quaderförmige Player nur 53 x 22 x 22 mm. Neben einem Equalizer mit fünf Voreinstellungen bietet der i.Beat cube mit "SRS WOW" auch eine Einstellung für Surround Sound.

i.Beat cube - MP3-Player
i.Beat cube - MP3-Player
Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Daten lassen sich per USB 2.0 auf den Player kopieren, der so auch als Speicherstick nutzbar ist. Eine siebenfarbige ID3-Tag-Anzeige erlaubt zusammen mit einer Ordnerstruktur die Navigation durch den Musikbestand. Bestückt mit einer AAA-Batterie soll der Player bis zu 16 Stunden durchhalten, sein Gewicht ohne Batterie liegt bei 23 Gramm. Zusammen mit Stereo-Kopfhörer, Umhängeband und USB-Verlängerungskabel soll der i.Beat cube ab März 2005 mit 256 MByte zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 159,- Euro zu haben sein. Die Version mit 512 MByte soll 199,- Euro kosten, die 1-GByte-Variante liegt im Preis bei 249,- Euro.

Der zweite Neue, der i.Beat organix, spielt zwar nur Dateien im MP3- und WMA-Format ab, verfügt dafür aber über ein OLED-Display. Es soll auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen für eine gute Lesbarkeit sorgen. Zudem wird der mit Alarm- und Stoppuhr-Funktion ausgestattete Player im Jogging-Set mit MX300-Kopfhörern von Sennheiser geliefert. Mit Musik oder sonstigen Daten befüllt wird das Gerät ebenfalls per USB-2.0-Schnittstelle.

i.Beat organix - MP3-Player
i.Beat organix - MP3-Player

Der Player soll eine Spieldauer von bis zu 25 Stunden bieten und mit seinem doppelten Kopfhöreranschluss auch zwei Personen gleichzeitig mit Musik oder Radio (inkl. Aufnahmefunktion) versorgen. Dabei steckt der Player in einem Aluminium-Magnesium-Gehäuse und verfügt über die gleichen Equalizer-Einstellungen wie der i.Beat cube.

Der i.Beat organix misst 75 x 32 x 16 mm und wiegt zusammen mit seinem Lithium-Polymer-Akku 40 Gramm. Auch er soll ab März 2005 zu haben sein, der empfohlene Verkaufspreis liegt hier bei 169,- Euro für die Variante mit 256 MByte bzw. 209,- Euro für die Versionen mit 512 MByte und 259,- Euro für 1 GByte. Die Player dürften im Handel günstiger zu haben sein, was aber angesichts der Preise der Konkurrenten auch nötig ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Hoh 04. Mär 2006

Marcus 23. Sep 2005

Ok jetzt ist auch schon ein wenig Zeit vergangen und ich sage nur JA zu diesem Produkt (i...

SPM 28. Jan 2005

Nehmen wir mal an: Ein OLED hält maximal 5000 Stunden und lagernd 5 Jahre. - Ein LCD...

Hörtnix 24. Jan 2005

-MP3, OGG Support -lange Dateinamen, ID3.... -WMA unnötig -Verzeichnisfunktion -wird von...

Christian 21. Jan 2005

Nach dem nächsten Firmwareupdate beherrscht der Organix auch das OGG Format! Info...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /