• IT-Karriere:
  • Services:

EverQuest 2: Charaktergenerierungs-Tool verfügbar

Kostenpflichtige Aventure Packs und Erweiterungspakete für 2005 angekündigt

Sony Online Entertainment (SOE) und sein europäischer Partner Ubi Soft bieten für EverQuest2 nun eine kostenlose Software an, mit der (nicht nur) Spieler Charaktere auch in Ruhe offline entwickeln und später hochladen können. Außerdem hat das EverQuest-2-Team kostenpflichtige Erweiterungen wie beim Vorgänger EverQuest in Aussicht gestellt - und will mit zusätzlichen Adventure-Packs-Spielern noch mehr Möglichkeiten zum Geldausgeben bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

EverQuest 2 Character Creation Tool
EverQuest 2 Character Creation Tool
Das 365 MByte umfangreiche "EverQuest 2 Character Creation Tool" findet sich zum Download unter eq2.ubi.com und unterstützt die Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch. Mit dem Character Creation Tool ist es Spielern möglich, das Aussehen ihres Helden für die Welt von EverQuest 2 auch offline auszusuchen - mit allen aus dem Spiel bekannten Möglichkeiten zur Differenzierung. Um den Charakter im Spiel nutzen zu können, wird eine Vollversion des Ende 2004 gestarteten Online-Rollenspiels benötigt.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Lüdenscheid

Im offiziellen Forum muss sich SOE noch so einiges an Kritik am Online-Rollenspiel gefallen lassen - bemängelt werden kleine und große Fehler, dass SOEs Bemühungen zu deren Beseitigung meist nur mehr Probleme verursachen und dass die aufwendige Grafik des Spiels auf GeForce-6-Karten mitunter Rechner in die Knie zwingt, obwohl SOE für das Spiel die Nvidia-Hardware ausdrücklich als ideale Hardware empfiehlt. Schuld soll ein Treiberfehler sein, für den eine Lösung bereits in Arbeit sei.

EverQuest 2 Character Creation Tool
EverQuest 2 Character Creation Tool
In einer an die Spieler gerichteten Ankündigung erklärte das Entwickler-Team, dass Online-Rollenspiele wie EverQuest sehr aufwendig sind und hohe Ansprüche an Design, Sound, Programmierung, Kreativität und Management stellen, damit alles rund laufe. SOE zufolge wuchs während der EverQuest-2-Entwicklung alleine das Entwicklerteam auf über 100 Personen an. Insgesamt - die Qualitätssicherung und den oft kritisierten SOE-Kundendienst eingerechnet - stehen ca. 250 Personen hinter EverQuest 2.

Für die Zukunft will SOE EverQuest-2-Spieler mit den üblichen ein bis zweimal pro Monat erfolgenden kostenlosen kleineren Updates um Spielinhalte, zwei kostenpflichtige umfangreiche Erweiterungspakete und - das ist neu - auch zwei bis vier so genannte Adventure Packs bieten. Für diese fallen nach kostenlosem Anspielen und Online-Bestellung zusätzliche einmalige Kosten an. Die Adventure Packs werden von separaten Teams entwickelt und SOE zufolge ähnlich Modulen für traditionelle Rollenspiele viel Wert auf Story und Umgebung setzen. Das erste in einigen Wochen erscheinende Adventure Pack soll 5 US-Dollar kosten, wie viel folgende Kosten wurde noch nicht angegeben.

EverQuest 2 Character Creation Tool
EverQuest 2 Character Creation Tool
Man darf gespannt sein, wie viel SOE neben den hohen monatlichen Abogebühren (15,- US-Dollar bzw. 13,49 Euro), kleineren Zusatzgebühren für Webservices etwa zum Gildenmanagement und Bonus-Spielinhalten noch vom Kunden glaubt verlangen zu können. Hardcore-EverQuest-Fans müssen also tief in die Tasche greifen. Glücklich schätzen kann sich da, wer SOEs Station-Access-Pauschalabo für monatlich 22,- US-Dollar nutzt - darin sind neben Abogebühren für EverQuest 2, Star Wars Galaxies und weitere SOE-Spiele in Zukunft auch die künftigen Adventure Packs enthalten.

Für die in der zweiten Jahreshälfte 2005 erscheinenden EverQuest-2-Erweiterungspakete hat SOE Großes in Aussicht gestellt und verspricht zumindest für das erste Paket noch nie zuvor in Online-Spielen dagewesene Spielelemente, ohne aber mehr verraten zu wollen. Enthalten sein werden vermutlich auch wieder neue Spielregionen, Charakterklassen und Gegner. Internationale Kunden sollen bei den jeweiligen kostenlosen und kostenpflichtigen Spielerweiterungen möglichst schnell mit lokalisierten Versionen für ihre Region bedacht werden. Möglichst innerhalb weniger Tage, nachdem sie in den USA erschienen sind, so das SOE-Team.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Humpfrey 14. Mär 2005

EQ2 wird langsam zu einem Diamanten während man in WoW schon nach der Motivation suchen...

Enigma 24. Jan 2005

Ubi verkaufts in Europa, zum Glück aber auch nicht mehr! Das EQ1 Europa war wirklich...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /