Abo
  • Services:

Project Fusion: Oracle blickt in die Zukunft

Oracle legt nach der Übernahme von PeopleSoft neue Produkt-Roadmap vor

Nach der Übernahme von PeopleSoft will Oracle mit einem der weltweit größten Forschungs- und Entwicklungsteams Anwendungslösungen der nächsten Generation liefern. Die PeopleSoft-Produktlinie soll noch bis zum Jahr 2013 unterstützt und eine Version 9.0 von PeopleSoft Enterprise 9.0 veröffentlicht werden. Mit dem "Project Fusion" soll zudem eine fortschrittliche Applikationsarchitektur geschaffen werden, die die Vorteile von Oracles Software mit denen von PeopleSoft und J.D. Edwards verbindet.

Artikel veröffentlicht am ,

"Unser erheblich erweitertes Entwicklungsteam wird seine Ressourcen auf innovative Lösungen konzentrieren, die vollständig auf Industriestandards basieren", kündigt Oracle-Chef Larry Ellison an.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Iserlohn
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

So soll mit "Project Fusion" eine neue, auf Standards basierende Architektur mit modularen Konzepten für flexiblen Einsatz, optimale Leistung und einfache Verwaltung entstehen. Neue, informationsunterstützte Anwendungen sollen die Kernkompetenzen aller Produktlinien vereinen und sich auf Geschäftsprozess-Automatisierung, branchenspezifische Möglichkeiten, bessere Nutzbarkeit, Zugang zu Informationen und Reporting in Echtzeit sowie ein gemeinsames Datenmodell für Informationen aus einer verlässlichen Quelle konzentrieren.

Zugleich gab Oracle einen Zeitplan für die Veröffentlichung von PeopleSoft- und J.D.-Edwards-Produkten bekannt. Demnach soll PeopleSoft Enterprise 8.9 noch 2005 fertig gestellt werden und die Oracle E-Business Suite 12 sowie PeopleSoft Enterprise 9 im Jahr 2006 erscheinen. Dies gilt auch für J.D. Edwards EnterpriseOne 8.12. Erste Komponenten des "Project Fusion" sollen Anfang 2006 erscheinen, erste Anwendungen ab 2007. Eine Applikations-Suite auf Basis von "Project Fusion" soll dann 2008 folgen.

Support für die Produktlinien PeopleSoft Enterprise, J.D. Edwards EnterpriseOne und J.D. Edwards World will Oracle mindestens bis 2013 anbieten, der Support für J.D. Edwards EnterpriseOne XE und 8.0 wird bis Februar 2007 verlängert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /