Abo
  • Services:

World of Warcraft - Lieferstopp wegen überlasteter Server

Blizzard "schenkt" Spielern 48 Freistunden wegen anhaltender Server-Probleme

Das große Interesse am Ende November 2004 in den USA, Kanada und Neuseeland gestarteten Online-Rollenspiel World of Warcraft hat Blizzard laut eines FileFront-Berichts gezwungen, die Nachlieferung an Händler vorerst zurückzuhalten. Blizzard berichtete am 10. Januar 2005, World of Warcraft über 600.000-mal verkauft zu haben - die überlasteten Server sorgen mitunter für lange Wartezeiten, verlorene Spielzeit und Diskussionen verärgerter Spieler im offiziellen Forum.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Erfolg von WoW machte es zum Online-Rollenspiel mit dem bisher erfolgreichsten Verkaufsstart. Doch mussten die Server schon über Weihnachten bis über 200.000 gleichzeitig aktive Spieler verkraften. Die von Spielern berichteten Probleme über nicht erreichbare oder instabile Server sowie vereinzelte Kritik an mangelnder Spielbalance oder der noch nicht fertigen Regionen in der virtuellen WoW-Spielwelt sind offenbar auch Blizzard bekannt. Nicht ohne Grund sucht das Unternehmen derzeit direkt über seine Homepage einen erfahrenen "Network Operations Manager", Server-Programmierer, Datenbank-Administratoren, weiteres Kundendienst-Personal, Spieleprogrammierer und Grafiker.

Inhalt:
  1. World of Warcraft - Lieferstopp wegen überlasteter Server
  2. World of Warcraft - Lieferstopp wegen überlasteter Server

Auf der offiziellen WoW-Homepage erklärte Blizzard am 18. Januar 2005, dass man sich bemühe, die Probleme zu beseitigen. Einige Datenbank-Hardware soll bereits aufgewertet worden sein und die dafür nötigen Datentransfers von alten zu neuen Servern hätten zwischenzeitlich für weitere Nicht-Erreichbarkeit von Realms gesorgt. Sobald existierende Konfigurationsprobleme mit der zum Einsatz kommenden Netzwerk-Hardware - in einer Blizzard-Stellenausschreibung ist von Cisco-Produkten die Rede - behoben seien, sollen das Server-Upgrade und die Datentransfers helfen, die Last auf verschiedene Server zu verteilen und die Leistung zu steigern.

Die Lösung der von "einigen Spielern" erfahrenen Probleme soll damit nur noch eine Frage der Zeit sein, so Blizzard. Schaut man in die Foren, so scheinen es jedoch mehr als nur ein ein paar Spieler zu sein, die Probleme damit hatten, überhaupt ins Spiel zu kommen und dann auch für eine längere Periode spielen zu können.

World of Warcraft - Lieferstopp wegen überlasteter Server 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Phall 11. Apr 2005

Vergesst das "hat"... oO

The Howler 21. Jan 2005

Deja vous? Dabei gibts hier doch garkeinen Postingcounter!

The Howler 21. Jan 2005

Zumindest hoffe ich dass die %e sich überschneiden....

the howler 21. Jan 2005

doh... nuff said

Fabian 20. Jan 2005

Es ist noch zu klein in der Anleitung: Mittel ist für aktuelle Systeme, High Quality/Best...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /