Abo
  • Services:

World of Warcraft - Lieferstopp wegen überlasteter Server

Blizzard brachte sein Bedauern über die Server-Überlastung und dadurch resultierenden mangelnden Spielspaß zum Ausdruck, als eine Art Entschuldigung schreibt man deshalb allen Spielern eine um zwei Tage verlängerte Spielzeit gut und bittet um Nachsicht während der weiteren Veränderungen am Spiel zu Gunsten der Langzeitstabilität. Blizzard zufolge müssen sich Spieler weiterhin auf gelegentliche Login-Warteschlangen einrichten, die aber von mehreren Stunden auf Minuten verringert worden sein sollen.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, München

Im WoW-Forum drehen sich derzeit die umfangreichsten, teils hitzigen Diskussionen um die Server-Probleme, verlorene Spielzeit und die Gutschrift. Bei Spielern kommen die zwei gutgeschriebenen Stunden nicht durchweg so gut an, wie Blizzard es erwartet haben mag. Da Spieler der ersten Stunde bereits ihren freien Spielmonat hinter sich haben und bis zu 15,- Dollar pro Monat zahlen müssen, scheint die Geduld überstrapaziert zu sein. Ein Spieler brachte es auf den Punkt: "Danke für die Zeit, aber löst das Problem, weil uns die kostenlose Zeit nichts bringt, wenn sie in einer Warteschlange verbracht werden muss". Ein anderer warf Blizzard vor, dass die zwei Tage umgerechnet in Abo-Gebühr etwa einen US-Dollar ausmachen und die Dankbarkeit einiger Spieler im Forum nicht wirklich angebracht sei.

Dass derzeit wegen der Probleme mit World of Warcraft keine Nachlieferungen erfolgen, zeigt ein Blick auf Onlineshops wie Amazon.com oder EBGames.com. Der Erfolg hat zwar dazu beigetragen, dass Blizzards erste WoW-Lieferungen schneller als erwartet verkauft waren, andererseits hat sich das Unternehmen auch entschlossen, vorerst keine weiteren WoW-Pakete an Händler zu senden und gibt auch im eigenen Onlineshop an, dass WoW ausverkauft ist. Im WoW-Forum hieß es bereits am 11. Januar 2005 von einem Blizzard-Angestellten "Caydiem" dazu: "Wir werden mehr Exemplare liefern, wenn wir sicher sind, dass alle Spieler, bestehende wie neue, eine stabile, angenehme Erfahrung in unseren Realms machen."

Startprobleme sind für Online-Rollenspiele auf Grund der Komplexität - auch mit Überlastungstests während der Beta-Phase - nichts Neues. Auch EverQuest 2 bekommt derzeit im offiziellen SOE-Forum viel Kritik seitens der Spieler ab, allerdings nicht wegen Netzwerkproblemen, sondern wegen Bugs im Spiel oder mangelnder Grafikleistung ausgerechnet auf den von SOE als ideal fürs Spiel beworbenen GeForce-6-Karten (Nvidia soll bereits einen Bug im Treiber ausfindig gemacht haben).

In Europa wird World of Warcraft voraussichtlich im Februar 2005 starten, Anfang Januar startete die finale Beta.

 World of Warcraft - Lieferstopp wegen überlasteter Server
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Phall 11. Apr 2005

Vergesst das "hat"... oO

The Howler 21. Jan 2005

Deja vous? Dabei gibts hier doch garkeinen Postingcounter!

The Howler 21. Jan 2005

Zumindest hoffe ich dass die %e sich überschneiden....

the howler 21. Jan 2005

doh... nuff said

Fabian 20. Jan 2005

Es ist noch zu klein in der Anleitung: Mittel ist für aktuelle Systeme, High Quality/Best...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /