Abo
  • Services:

Kleiner Erfolg für SCO im Streit mit IBM

Entscheidung führt zu weiteren Verzögerungen im Verfahren

SCO konnte im Rechtsstreit mit IBM jetzt einen kleinen Sieg für sich verbuchen. Das Gericht gab einem wiederholten Antrag auf Herausgabe von Dokumenten und Quelltexten durch IBM in Teilen statt. Durch diese Entscheidung verzögert sich das Verfahren erneut.

Artikel veröffentlicht am ,

Richterin Brook C. Wells ordnete an, dass IBM wie von SCO gewünscht bestimmte Materialien, einschließlich Dokumenten und Quelltexten, an SCO herausgeben muss.

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, Gummersbach, Essen
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Darunter auch die Notizen von Programmierern, Design-Dokumente, White-Paper und Notizen sowie Kommentare derjenigen, die Änderungen vorgenommen haben, einschließlich der Namen der Beteiligten. Die Richterin schränkt aber ein, dass IBM diese Daten nicht für alle 7.200 AIX-Entwickler vorlegen muss, sondern nur für die 3.000 Personen, die am meisten zu AIX beigetragen haben. Wie aber festgelegt werden soll, wer die 3.000 sind, sagte die Richterin nicht.

IBM soll zudem alle Versionen und Veränderungen an AIX und Dynix vorlegen.

Dabei hat IBM bis zum 18. März 2005 der recht umfangreichen Entscheidung zu folgen. In Folge dieser Entscheidung verzögert sich das Verfahren weiter, eine bis zum 11. Februar 2005 gesetzte Frist wurde daher zugleich bis zum 25. März 2005 verlängert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

brusch 21. Jan 2005

Wäre ja auch blöd von der Richterin, das Licht aus zu machen.

Daggett 21. Jan 2005

Ich frage mich was SCO genau von den erhaltenen Dokumenten für sich behällt. Ich glaube...

Netzwerk-IT-Profi 20. Jan 2005

Nun könnte die Luft für IBM recht dünn werden. Endlich setzt der Richter der...

Michael - alt 20. Jan 2005

Informatiker und Jurist: Das Eine schließt das Andere doch eigentlich fast aus...

schubischubs 20. Jan 2005

Danke SCO, anstatt in Würde von uns zu gehen, zögert ihr das Ende wieder mal hinaus. Ich...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /