Abo
  • Services:

Kleiner Erfolg für SCO im Streit mit IBM

Entscheidung führt zu weiteren Verzögerungen im Verfahren

SCO konnte im Rechtsstreit mit IBM jetzt einen kleinen Sieg für sich verbuchen. Das Gericht gab einem wiederholten Antrag auf Herausgabe von Dokumenten und Quelltexten durch IBM in Teilen statt. Durch diese Entscheidung verzögert sich das Verfahren erneut.

Artikel veröffentlicht am ,

Richterin Brook C. Wells ordnete an, dass IBM wie von SCO gewünscht bestimmte Materialien, einschließlich Dokumenten und Quelltexten, an SCO herausgeben muss.

Stellenmarkt
  1. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Darunter auch die Notizen von Programmierern, Design-Dokumente, White-Paper und Notizen sowie Kommentare derjenigen, die Änderungen vorgenommen haben, einschließlich der Namen der Beteiligten. Die Richterin schränkt aber ein, dass IBM diese Daten nicht für alle 7.200 AIX-Entwickler vorlegen muss, sondern nur für die 3.000 Personen, die am meisten zu AIX beigetragen haben. Wie aber festgelegt werden soll, wer die 3.000 sind, sagte die Richterin nicht.

IBM soll zudem alle Versionen und Veränderungen an AIX und Dynix vorlegen.

Dabei hat IBM bis zum 18. März 2005 der recht umfangreichen Entscheidung zu folgen. In Folge dieser Entscheidung verzögert sich das Verfahren weiter, eine bis zum 11. Februar 2005 gesetzte Frist wurde daher zugleich bis zum 25. März 2005 verlängert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 4,95€
  3. 20,99€
  4. (-76%) 11,99€

brusch 21. Jan 2005

Wäre ja auch blöd von der Richterin, das Licht aus zu machen.

Daggett 21. Jan 2005

Ich frage mich was SCO genau von den erhaltenen Dokumenten für sich behällt. Ich glaube...

Netzwerk-IT-Profi 20. Jan 2005

Nun könnte die Luft für IBM recht dünn werden. Endlich setzt der Richter der...

Michael - alt 20. Jan 2005

Informatiker und Jurist: Das Eine schließt das Andere doch eigentlich fast aus...

schubischubs 20. Jan 2005

Danke SCO, anstatt in Würde von uns zu gehen, zögert ihr das Ende wieder mal hinaus. Ich...


Folgen Sie uns
       


Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018)

Omotenashi ist ein Konzept des japanischen Herstellers NTT, das Objekte erkennen und Informationen dazu auf einem transparenten Display anzeigen soll. Wir haben uns einen ersten Prototypen auf dem MWC 2018 angeschaut.

Omotenashi Informationssystem angesehen (MWC 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /