Abo
  • Services:

T-Mobile: Weniger Handy-Modelle und Mitarbeiter

"Save for Growth" soll eine Milliarde sparen und 2.200 Stellen kosten

T-Mobile hat jetzt Details seines geplanten Wachstums- und Effizienzprogramms "Save for Growth" vorgestellt. Mit dem Programm will T-Mobile bis Ende 2006 ein jährliches Einsparvolumen von einer Milliarde Euro erzielen, was rund zehn Prozent der laufenden Kosten entspricht. Rund 10 Prozent der Stellen sollen dabei in den kommenden zwei Jahren wegfallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Allein 85 Prozent sollen durch eine gezieltere Steuerung von Handy-Subventionen sowie verbesserte Einkaufskonditionen und Entwicklungskosten von mobilen Terminals, optimierte Lieferantenbeziehungen und Nutzung von Konzernsynergien, eine Fokussierung des Produkt- und Serviceportfolios sowie eine Reduzierung von Gemeinkosten erreicht werden. Für weitere 15 Prozent soll die Reduzierung von Personal- und Personalzusatzkosten in den europäischen Gesellschaften sorgen.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. SD Worx GmbH, Dreieich

"Wir sind am Beginn einer neuen Ära", erklärt T-Mobile-Chef René Obermann. "Die Mobilfunkindustrie steht vor einem Wandel: Der Schwerpunkt liegt nicht mehr beim reinen SIM-Karten-Wachstum, sondern bei der Entwicklung und Pflege intensiver Kundenbeziehungen." Dabei spricht Obermann von "einfachen und günstigen Handy-Tarifen in Verbindung mit realistischen Handy-Preisen".

Habe man bisher auf eine sehr große Zahl von Modellen gesetzt, von denen nur ein Teil auf die entsprechende Resonanz beim Kunden gestoßen sei, wolle man sich zukünftig stärker an den tatsächlichen Kundenbedürfnissen ausrichten und das Sortiment straffen, erklärt Timotheus Höttges, Vorstand für die europäischen Vertriebs- und Serviceaktivitäten. So will T-Mobile seinen Fokus gezielter auf ausgewählte T-Mobile-spezifische Produkte legen, die echte Wettbewerbsvorteile bringen. Als Beispiel nannte er die MDA-Familie, von der T-Mobile bis zum Jahresende 2004 in Europa etwa 100.000 Geräte absetzen konnte.

Insgesamt will T-Mobile sein Geräteprogramm von derzeit über 50 Modellen auf rund 30 bis 40 Typen reduzieren. So sollen sich Einkaufsvolumina gezielter steuern und attraktivere Preise erzielen lassen.

Aber auch Synergien mit den übrigen Unternehmen des Telekom-Konzerns will T-Mobile zur Kostensenkung nutzen. Zudem sollen Inhalte künftig stärker von Drittanbietern produziert werden, "die das deutlich günstiger und besser können als wir selbst", so Obermann. Weitere Einsparmöglichkeiten sollen sich im Bereich der Gemeinkosten durch Einsparung bei Kostenpunkten wie zum Beispiel Beratung, Gebäude-, Miet- und Reisekosten ergeben.

Hinzu kommen Einsparungen bei den Personalkosten, durch die in den nächsten zwei Jahren in Europa bis zu 2.200 Stellen, etwa zehn Prozent der Belegschaft, abgebaut werden sollen, der Großteil, 1.200 Stellen, in den deutschen T-Mobile-Organisationseinheiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

reichardm 02. Feb 2005

Genau meine Meinung. Ich hoffe das wird in Bonn auch mal gehört.

R-T-D 20. Jan 2005

muss nicht unbedingt teuer sein. BTW: eplus hat eigentlich kaum branding. Und man kann...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  2. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  3. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /