• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile: Weniger Handy-Modelle und Mitarbeiter

"Save for Growth" soll eine Milliarde sparen und 2.200 Stellen kosten

T-Mobile hat jetzt Details seines geplanten Wachstums- und Effizienzprogramms "Save for Growth" vorgestellt. Mit dem Programm will T-Mobile bis Ende 2006 ein jährliches Einsparvolumen von einer Milliarde Euro erzielen, was rund zehn Prozent der laufenden Kosten entspricht. Rund 10 Prozent der Stellen sollen dabei in den kommenden zwei Jahren wegfallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Allein 85 Prozent sollen durch eine gezieltere Steuerung von Handy-Subventionen sowie verbesserte Einkaufskonditionen und Entwicklungskosten von mobilen Terminals, optimierte Lieferantenbeziehungen und Nutzung von Konzernsynergien, eine Fokussierung des Produkt- und Serviceportfolios sowie eine Reduzierung von Gemeinkosten erreicht werden. Für weitere 15 Prozent soll die Reduzierung von Personal- und Personalzusatzkosten in den europäischen Gesellschaften sorgen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

"Wir sind am Beginn einer neuen Ära", erklärt T-Mobile-Chef René Obermann. "Die Mobilfunkindustrie steht vor einem Wandel: Der Schwerpunkt liegt nicht mehr beim reinen SIM-Karten-Wachstum, sondern bei der Entwicklung und Pflege intensiver Kundenbeziehungen." Dabei spricht Obermann von "einfachen und günstigen Handy-Tarifen in Verbindung mit realistischen Handy-Preisen".

Habe man bisher auf eine sehr große Zahl von Modellen gesetzt, von denen nur ein Teil auf die entsprechende Resonanz beim Kunden gestoßen sei, wolle man sich zukünftig stärker an den tatsächlichen Kundenbedürfnissen ausrichten und das Sortiment straffen, erklärt Timotheus Höttges, Vorstand für die europäischen Vertriebs- und Serviceaktivitäten. So will T-Mobile seinen Fokus gezielter auf ausgewählte T-Mobile-spezifische Produkte legen, die echte Wettbewerbsvorteile bringen. Als Beispiel nannte er die MDA-Familie, von der T-Mobile bis zum Jahresende 2004 in Europa etwa 100.000 Geräte absetzen konnte.

Insgesamt will T-Mobile sein Geräteprogramm von derzeit über 50 Modellen auf rund 30 bis 40 Typen reduzieren. So sollen sich Einkaufsvolumina gezielter steuern und attraktivere Preise erzielen lassen.

Aber auch Synergien mit den übrigen Unternehmen des Telekom-Konzerns will T-Mobile zur Kostensenkung nutzen. Zudem sollen Inhalte künftig stärker von Drittanbietern produziert werden, "die das deutlich günstiger und besser können als wir selbst", so Obermann. Weitere Einsparmöglichkeiten sollen sich im Bereich der Gemeinkosten durch Einsparung bei Kostenpunkten wie zum Beispiel Beratung, Gebäude-, Miet- und Reisekosten ergeben.

Hinzu kommen Einsparungen bei den Personalkosten, durch die in den nächsten zwei Jahren in Europa bis zu 2.200 Stellen, etwa zehn Prozent der Belegschaft, abgebaut werden sollen, der Großteil, 1.200 Stellen, in den deutschen T-Mobile-Organisationseinheiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (-28%) 42,99€

reichardm 02. Feb 2005

Genau meine Meinung. Ich hoffe das wird in Bonn auch mal gehört.

R-T-D 20. Jan 2005

muss nicht unbedingt teuer sein. BTW: eplus hat eigentlich kaum branding. Und man kann...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /