Abo
  • Services:

T-Mobile: Weniger Handy-Modelle und Mitarbeiter

"Save for Growth" soll eine Milliarde sparen und 2.200 Stellen kosten

T-Mobile hat jetzt Details seines geplanten Wachstums- und Effizienzprogramms "Save for Growth" vorgestellt. Mit dem Programm will T-Mobile bis Ende 2006 ein jährliches Einsparvolumen von einer Milliarde Euro erzielen, was rund zehn Prozent der laufenden Kosten entspricht. Rund 10 Prozent der Stellen sollen dabei in den kommenden zwei Jahren wegfallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Allein 85 Prozent sollen durch eine gezieltere Steuerung von Handy-Subventionen sowie verbesserte Einkaufskonditionen und Entwicklungskosten von mobilen Terminals, optimierte Lieferantenbeziehungen und Nutzung von Konzernsynergien, eine Fokussierung des Produkt- und Serviceportfolios sowie eine Reduzierung von Gemeinkosten erreicht werden. Für weitere 15 Prozent soll die Reduzierung von Personal- und Personalzusatzkosten in den europäischen Gesellschaften sorgen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

"Wir sind am Beginn einer neuen Ära", erklärt T-Mobile-Chef René Obermann. "Die Mobilfunkindustrie steht vor einem Wandel: Der Schwerpunkt liegt nicht mehr beim reinen SIM-Karten-Wachstum, sondern bei der Entwicklung und Pflege intensiver Kundenbeziehungen." Dabei spricht Obermann von "einfachen und günstigen Handy-Tarifen in Verbindung mit realistischen Handy-Preisen".

Habe man bisher auf eine sehr große Zahl von Modellen gesetzt, von denen nur ein Teil auf die entsprechende Resonanz beim Kunden gestoßen sei, wolle man sich zukünftig stärker an den tatsächlichen Kundenbedürfnissen ausrichten und das Sortiment straffen, erklärt Timotheus Höttges, Vorstand für die europäischen Vertriebs- und Serviceaktivitäten. So will T-Mobile seinen Fokus gezielter auf ausgewählte T-Mobile-spezifische Produkte legen, die echte Wettbewerbsvorteile bringen. Als Beispiel nannte er die MDA-Familie, von der T-Mobile bis zum Jahresende 2004 in Europa etwa 100.000 Geräte absetzen konnte.

Insgesamt will T-Mobile sein Geräteprogramm von derzeit über 50 Modellen auf rund 30 bis 40 Typen reduzieren. So sollen sich Einkaufsvolumina gezielter steuern und attraktivere Preise erzielen lassen.

Aber auch Synergien mit den übrigen Unternehmen des Telekom-Konzerns will T-Mobile zur Kostensenkung nutzen. Zudem sollen Inhalte künftig stärker von Drittanbietern produziert werden, "die das deutlich günstiger und besser können als wir selbst", so Obermann. Weitere Einsparmöglichkeiten sollen sich im Bereich der Gemeinkosten durch Einsparung bei Kostenpunkten wie zum Beispiel Beratung, Gebäude-, Miet- und Reisekosten ergeben.

Hinzu kommen Einsparungen bei den Personalkosten, durch die in den nächsten zwei Jahren in Europa bis zu 2.200 Stellen, etwa zehn Prozent der Belegschaft, abgebaut werden sollen, der Großteil, 1.200 Stellen, in den deutschen T-Mobile-Organisationseinheiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

reichardm 02. Feb 2005

Genau meine Meinung. Ich hoffe das wird in Bonn auch mal gehört.

R-T-D 20. Jan 2005

muss nicht unbedingt teuer sein. BTW: eplus hat eigentlich kaum branding. Und man kann...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /