T-Mobile: Weniger Handy-Modelle und Mitarbeiter

"Save for Growth" soll eine Milliarde sparen und 2.200 Stellen kosten

T-Mobile hat jetzt Details seines geplanten Wachstums- und Effizienzprogramms "Save for Growth" vorgestellt. Mit dem Programm will T-Mobile bis Ende 2006 ein jährliches Einsparvolumen von einer Milliarde Euro erzielen, was rund zehn Prozent der laufenden Kosten entspricht. Rund 10 Prozent der Stellen sollen dabei in den kommenden zwei Jahren wegfallen.

Artikel veröffentlicht am ,

Allein 85 Prozent sollen durch eine gezieltere Steuerung von Handy-Subventionen sowie verbesserte Einkaufskonditionen und Entwicklungskosten von mobilen Terminals, optimierte Lieferantenbeziehungen und Nutzung von Konzernsynergien, eine Fokussierung des Produkt- und Serviceportfolios sowie eine Reduzierung von Gemeinkosten erreicht werden. Für weitere 15 Prozent soll die Reduzierung von Personal- und Personalzusatzkosten in den europäischen Gesellschaften sorgen.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d) Personalmanagementsoftware
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Specialist Regulatory/IAM (m/w/d)
    ERGO Group AG, Düsseldorf
Detailsuche

"Wir sind am Beginn einer neuen Ära", erklärt T-Mobile-Chef René Obermann. "Die Mobilfunkindustrie steht vor einem Wandel: Der Schwerpunkt liegt nicht mehr beim reinen SIM-Karten-Wachstum, sondern bei der Entwicklung und Pflege intensiver Kundenbeziehungen." Dabei spricht Obermann von "einfachen und günstigen Handy-Tarifen in Verbindung mit realistischen Handy-Preisen".

Habe man bisher auf eine sehr große Zahl von Modellen gesetzt, von denen nur ein Teil auf die entsprechende Resonanz beim Kunden gestoßen sei, wolle man sich zukünftig stärker an den tatsächlichen Kundenbedürfnissen ausrichten und das Sortiment straffen, erklärt Timotheus Höttges, Vorstand für die europäischen Vertriebs- und Serviceaktivitäten. So will T-Mobile seinen Fokus gezielter auf ausgewählte T-Mobile-spezifische Produkte legen, die echte Wettbewerbsvorteile bringen. Als Beispiel nannte er die MDA-Familie, von der T-Mobile bis zum Jahresende 2004 in Europa etwa 100.000 Geräte absetzen konnte.

Insgesamt will T-Mobile sein Geräteprogramm von derzeit über 50 Modellen auf rund 30 bis 40 Typen reduzieren. So sollen sich Einkaufsvolumina gezielter steuern und attraktivere Preise erzielen lassen.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Aber auch Synergien mit den übrigen Unternehmen des Telekom-Konzerns will T-Mobile zur Kostensenkung nutzen. Zudem sollen Inhalte künftig stärker von Drittanbietern produziert werden, "die das deutlich günstiger und besser können als wir selbst", so Obermann. Weitere Einsparmöglichkeiten sollen sich im Bereich der Gemeinkosten durch Einsparung bei Kostenpunkten wie zum Beispiel Beratung, Gebäude-, Miet- und Reisekosten ergeben.

Hinzu kommen Einsparungen bei den Personalkosten, durch die in den nächsten zwei Jahren in Europa bis zu 2.200 Stellen, etwa zehn Prozent der Belegschaft, abgebaut werden sollen, der Großteil, 1.200 Stellen, in den deutschen T-Mobile-Organisationseinheiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /