Abo
  • Services:

Seagate mit sinkendem Gewinn

1-Zoll-Festplatte wird vom Markt gut angenommen

Der Festplattenhersteller Seagate hat seine Zahlen für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2005 bekannt gegeben. Demnach konnte das Unternehmen einen Gewinn von 144 Millionen US-Dollar bzw. 0,29 US-Dollar je Aktie erwirtschaften.

Artikel veröffentlicht am ,

Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum konnte Seagate noch einen Gewinn von 205 Millionen US-Dollar bzw. 0,41 US-Dollar je Aktie erzielen. Die Umsätze für die letzten drei Monate wurden mit 1,85 Milliarden US-Dollar angegeben, nach 1,76 Milliarden US-Dollar im vergleichbaren Quartal des vorherigen Bilanzjahres.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Für das angelaufene dritte Quartal erwartet Seagate einem Umsatz zwischen 1,84 und 1,87 Milliarden US-Dollar bzw. 29 bis 33 US-Cent pro Anteilsschein.

Im abgelaufenen Quartal konnte Seagate rund 3,4 Millionen Laufwerke verkaufen. Vor allem die 1-Zoll-Festplatte mit 5 GByte konnte mächtig zulegen und verkaufte sich alleine 1,5 Millionen Mal.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...
  3. 0,00€
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /