Abo
  • Services:

USA: Bald Freiheitsstrafe für das Anbieten von P2P-Software?

Bis zu ein Jahr Freiheitsstrafe für P2P-Anbieter gefordert

Der kalifornische Senator Kevin Murray hat jetzt einen Gesetzesvorschlag vorgelegt, nach dem das Anbieten von Peer-to-Peer-Software mit Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet werden soll. Damit will Murray den illegalen Tausch urheberrechtlich geschützter Werke eindämmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Murrays Gesetzesentwurf für Kalifornien sieht vor, dass derjenige, der Peer-to-Peer-Software verkauft, bewirbt oder verteilt, ohne dafür zu sorgen, dass mit dieser Software keine illegalen Dateien getauscht werden können, mit einer Geldstrafe von bis zu 2.500 US-Dollar oder Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr bestraft wird. Aber auch das Verbreiten von P2P-Software, die für andere Straftaten genutzt werden kann, soll entsprechend bestraft werden.

Dabei definiert Murray P2P-Software als eine Software, die, einmal installiert und gestartet, es Nutzern erlaubt, den eigenen Computer mit einem Netzwerk zu verbinden, in dem andere Nutzer auf ihren Computern Ton- und Videoaufzeichnungen anbieten. Kommt es zu Transaktionen, erhält ein Nutzer eine identische Kopie des Originals auf seinen Computer und verteilt diese Datei dann möglicherweise selbst weiter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 45,99€ (Release 12.10.)

SpaMMy_DX 21. Feb 2005

...die Strafen stehen in keiner Relation zu den Schäden in Milliardenhöhe, die diese...

Ameisenbaer 27. Jan 2005

... ich lasse die persönlichen Kommentare mal weg ... Hallo MartyK, wenn du dn Beitrag...

MartyK 20. Jan 2005

Das wird aber groß geschrieben.

Julian 20. Jan 2005

Ein Verbot in fremde Wohnungen einzugdringen kommt einem Verbot der Freizügigkeit gleich...

down the politics 20. Jan 2005

Alles womit man etwas illegales machen kann wird verboten. Nur was bringen Gesetze die...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

    •  /