Abo
  • Services:

Xoro HSD 310 und HSD 415 doch um Nero Digital erweiterbar

ESS-Chip beherrscht nur ASP/H.263-basierten Nero-Digital-Codec

Anders als von der MAS Elektronik AG erst angegeben, werden die bestehenden DivX-DVD-Player Xoro HSD 310 und HSD 415 doch per Fimware-Update um Unterstützung für das Videokompressionsformat erweitert werden können. Vorher hieß es noch, dass nur ein leicht veränderter und für den 17. Januar 2005 angekündigter HSD 415 neben DivX und Xvid auch das vom Brenner-Software-Entwickler Nero (ehemals Ahead) unterstützte Nero Digital abspielen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem der MAS-Vertrieb einem Golem.de-Leser auf Nachfrage mitteilte, dass ein Update für den HSD 415 doch möglich sei und das ab dieser Woche als Nero-Digital-tauglich vertriebene Gerät technisch identisch ist, hakte Golem.de nach. Ein MAS-Sprecher erklärte, dass es wirklich eine Änderung bezüglich der Nero-Update-Fähigkeit gegeben habe.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

"Für die 'älteren' Modelle Xoro HSD 310 und HSD 415 hat unser Engineering-Team ein Update vom Chiphersteller ESS Technologies erhalten, welches Nero-Digital-Wiedergabe auch auf diesen Playern ermöglicht. Das Update wurde angepasst und nach eingehender Prüfung gestern zum Download freigegeben", hieß es gegenüber Golem.de.

Zum Zeitpunkt der ersten Ankündigung der Nero-Digital-Unterstützung seien die Aussagen des Chip-Herstellers noch eindeutig negativ gewesen, es könne kein Update geben. Für die Kunden freue man sich nun, sei aber auch nicht glücklich über das Hin und Her, heißt es seitens MAS weiter. Seit dem 17. Januar 2005 sind die Updates auf Nero Digital für den HSD 310 und HSD 415 zum Download auf Xoro.de erhältlich.

Die Unterstützung für Nero Digital durch den Xoro HSD 310 und HSD 415 bezieht sich auf das ältere "Nero Digital Standard Profil" für MPEG-4 ASP/H.263, auf dem auch DivX und Xvid basieren. Die AAC-Audio-Kompression von Nero Digital sowie MP4-Dateierweiterung werden mit den Firmware-Updates für die beiden Geräte ebenfalls unterstützt, was allerdings aus Platzgründen die Unterstützung für osteuropäische Filmuntertitelung gekostet hat.

Der mit Nero Recode 2.2 eingeführte, dank MPEG-4-AVC/H.264-Kompression wesentlich leistungsfähigere neue Nero-Digital-Codec wird von den Xoro-DVD-Playern nicht unterstützt, dazu ist der ESS-Chipsatz nicht leistungsstark genug. Nero zufolge soll erst Mitte 2005 entsprechende Unterhaltungselektronik vorgestellt werden - auch MAS will dann wieder mit eigenen Geräten dabei sein und Nero Digital AVC abspielen können. Vermutlich werden dafür geeignete Geräte aber erst ab Ende 2005 in Europa zu haben sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. 18,99€
  3. ab 225€

derinnovator 20. Jan 2005

für meinen Geschmack reichen MPEG 2 (sprich DVD), was schon so komplex ist, dass kaum...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /