Abo
  • Services:

Online-Petition bittet Asus um BIOS-Fix

Kleiner Fehler im BIOS der Notebook-Serie M6N trifft Linux- und BSD-Nutzer

Mit einer Online-Petition versuchen Käufer der Asus-Notebook-Serie M6N den Hersteller zu erweichen, einen kleinen Fehler im BIOS zu korrigieren, so dass auch unter Linux der aktuelle Akkustand angezeigt werden kann. Neben Linux sind aber auch andere Betriebssysteme wie FreeBSD betroffen, da alle Intels ACPICA-Implementierung nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der DSDT (Differentiated System Description Table) des BIOS der M6N-Notebook-Serie fehlt ein Rückgabewert, der verhindert, dass beispielsweise unter Linux das Auslesen des Akkustands möglich ist. Asus wurde zwar bereits vor einem Jahr auf den Fehler samt Lösungsweg hingewiesen, doch trotz mehrfacher neuer BIOS-Versionen wurde der Fehler bisher nicht behoben.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München

Betriebssysteme, die Intels ACPICA-Implemtierung nutzen, können daher ohne Modifikation der DSDT nicht auf die entsprechenden Daten zugreifen, da die Antworten nicht dem Standard entsprechen. Windows scheint dies zu ignorieren, denn dort tritt der Fehler nicht auf, heißt es in der Petition. Dabei ließe sich der Fehler der Petition zufolge durch das Einfügen einer einzigen Zeile beheben.

Gestartet wurde die Petition von Herman Sheremetyev, der ein Forum rund um Linux auf Asus-M6N-Notebooks betreibt.

Die Asus-Notebooks der M6N-Serie erfreuen sich abgesehen von diesem Problem gerade unter Linux-Nutzern besonderer Beliebtheit, denn Asus bot das Gerät wie auch andere Modelle zumindest eine Zeit lang ohne vorinstalliertes Windows an, auf das Linux-Nutzer oft samt der entsprechenden Kosten verzichten können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

superh4x0r 17. Aug 2005

Neee, Du hast was verwechselt. Laut einer Microsoft Studie sind die meisten Linux User...

LeoGuiders 03. Apr 2005

Mit dem (auf dem taiwanesischen Server erhältlichen) BIOS 0214A funktioniert nun endlich...

Trebiani 22. Jan 2005

ATI hat die Petitoin auch einfach ignoriert und wurde in allen Foren dafür auch mächtig...

mDC 20. Jan 2005

Wieso? Du hast de facto die Möglichkeit Linux zu installieren und es zu nutzen...

RPGamer 20. Jan 2005

Im Prinzip hast du sogar recht. Aber wenn die Lösung sogar schon vorliegt - und das...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /