Abo
  • Services:

Online-Petition bittet Asus um BIOS-Fix

Kleiner Fehler im BIOS der Notebook-Serie M6N trifft Linux- und BSD-Nutzer

Mit einer Online-Petition versuchen Käufer der Asus-Notebook-Serie M6N den Hersteller zu erweichen, einen kleinen Fehler im BIOS zu korrigieren, so dass auch unter Linux der aktuelle Akkustand angezeigt werden kann. Neben Linux sind aber auch andere Betriebssysteme wie FreeBSD betroffen, da alle Intels ACPICA-Implementierung nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der DSDT (Differentiated System Description Table) des BIOS der M6N-Notebook-Serie fehlt ein Rückgabewert, der verhindert, dass beispielsweise unter Linux das Auslesen des Akkustands möglich ist. Asus wurde zwar bereits vor einem Jahr auf den Fehler samt Lösungsweg hingewiesen, doch trotz mehrfacher neuer BIOS-Versionen wurde der Fehler bisher nicht behoben.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Lengerich GmbH, Lengerich
  2. TEREG Gebäudedienste GmbH, Hamburg

Betriebssysteme, die Intels ACPICA-Implemtierung nutzen, können daher ohne Modifikation der DSDT nicht auf die entsprechenden Daten zugreifen, da die Antworten nicht dem Standard entsprechen. Windows scheint dies zu ignorieren, denn dort tritt der Fehler nicht auf, heißt es in der Petition. Dabei ließe sich der Fehler der Petition zufolge durch das Einfügen einer einzigen Zeile beheben.

Gestartet wurde die Petition von Herman Sheremetyev, der ein Forum rund um Linux auf Asus-M6N-Notebooks betreibt.

Die Asus-Notebooks der M6N-Serie erfreuen sich abgesehen von diesem Problem gerade unter Linux-Nutzern besonderer Beliebtheit, denn Asus bot das Gerät wie auch andere Modelle zumindest eine Zeit lang ohne vorinstalliertes Windows an, auf das Linux-Nutzer oft samt der entsprechenden Kosten verzichten können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-55%) 26,99€
  3. 29,95€
  4. 2,50€

superh4x0r 17. Aug 2005

Neee, Du hast was verwechselt. Laut einer Microsoft Studie sind die meisten Linux User...

LeoGuiders 03. Apr 2005

Mit dem (auf dem taiwanesischen Server erhältlichen) BIOS 0214A funktioniert nun endlich...

Trebiani 22. Jan 2005

ATI hat die Petitoin auch einfach ignoriert und wurde in allen Foren dafür auch mächtig...

mDC 20. Jan 2005

Wieso? Du hast de facto die Möglichkeit Linux zu installieren und es zu nutzen...

RPGamer 20. Jan 2005

Im Prinzip hast du sogar recht. Aber wenn die Lösung sogar schon vorliegt - und das...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /