Abo
  • Services:

ThinkPad T43: Sonoma-Notebook mit Anti-Viren-Technik

IBM stellt Centrino-Notebook mit "Antidote Delivery Manager" vor

Mit dem ThinkPad T43 erweitert auch IBM seine Produktpalette um ein Notebook auf Basis von Intels neuer Centrino-Generation Sonoma. Das Gerät soll sich durch die Anti-Viren-Technik "Antidote Delivery Manager" von den Modellen anderer Anbieter abheben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der "Antidote Delivery Manager" ergänzt IBMs Rescue- und Recovery-Software und erlaubt es dem Administrator, auf ständig oder zeitweilig ins Firmennetz eingebundenen Notebooks und Desktop-PCs aus der Ferne Virenscans, Updates, Reparaturvorgänge und anschließende Systemneustarts über ein selbstdefiniertes Script durchzuführen. Zudem ermöglicht die Lösung dem Nutzer, auch ohne Start etwa von Windows XP aus einer Pre-Boot-Area (Mini-Betriebssystem) auf verschiedene Systemfunktionen und Dateien zuzugreifen, selbst wenn das Betriebssystem beschädigt ist - beispielsweise durch einen Wurm oder Virus. So sollen sich auch zuvor gesicherte Dateien, Anwendungen oder das gesamte System retten lassen.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige

Neben dem Antidote Delivery Manager hat IBM das ThinkPad T43 auch mit einem speziellen "Power Manager" ausgestattet - beide Techniken laufen bei IBM unter dem Dachbegriff "ThinkVantage". Über IBMs ThinkPad-Power-Manager kann der Anwender beispielsweise die Prozessorgeschwindigkeit und die Lüfterleistung zur Kühlung des Prozessors entsprechend seinen individuellen Bedürfnissen einstellen, um so eine maximale Akkuauslastung zu erzielen.

IBM ThinkPad T43
IBM ThinkPad T43

Das Notebook unterstützt PCI-Express und nutzt den Intel Graphics Media Accelerator 900 für die Grafikberechnung. Auf Wunsch können aber auch andere Grafikchips wie ATIs Mobility Radeon X300 oder der Mobility FireGL V3200 verbaut werden.

Der ThinkPad T43 ist nur etwa 2,66 Zentimeter hoch, wiegt 2,05 kg und soll so auch für vielreisende Geschäftsleute geeignet sein. Der Käufer kann zwischen zwei WLAN-Modulen nach 802.11b/g bzw. 802.11a/b/g wählen. Ausgewählte Modelle verfügen zudem über einen integrierten Fingerabdruck-Sensor. In Kombination mit IBMs Embedded-Security-Subsystem soll das biometrische Eingabesystem erhöhte Sicherheit bei gleichzeitig vereinfachtem Zugriff auf vertrauliche und geschützte Daten bieten.

Das ThinkPad T43 soll ab 25. Februar 2005 für etwa 2.300,- Euro zu haben sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

maddog 20. Jan 2005

wo das problem ist *GGG* z.b. du kaufst dir einen dell pc inkl. vollwertigem...

Johnny Cache 20. Jan 2005

AMEN! Die X-Serie ist zwar die schönste, aber egal welches IBM-Design, es ist schon...

tribal-sunrise 19. Jan 2005

wie? - so wie gerade getan ;) *SCNR* aber im Ernst - es war von Anfang an geplant dass...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /