Abo
  • Services:

Intel greift nach Billig-Notebooks

Neuer Lowcost-Chipsatz 915GML soll deutlich schneller sein

Zusammen mit Sonoma-Lösungen für die neue Centrino-Generation hat Intel auch zwei interessante Produkte für den Lowcost-Bereich vorgestellt. Von den Herstellern ist zu hören, dass damit eine Preis-/Leistungs-Offensive bevorstehen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie berichtet, hat Intel am heutigen Mittwoch, dem 19. Januar 2005, mit dem Sonoma-Konzept seine Centrino-Plattform runderneuert. Während das Hauptaugenmerk auf Performance-Lösungen mit einem Systembus von 533 MHz und dem dazu passenden Pentium M 770 mit 2,13 GHz liegt, hat Intel zeitgleich aber auch dem Lowcost-Segment ein kräftiges Upgrade verpasst.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. Technogroup IT-Service GmbH, Dortmund, Köln, Karlsruhe

Neben dem i915GM-Chipsatz gibt es jetzt nämlich auch den i915GML mit integrierter Grafik, aber einem Systembus-Takt von nur 400 MHz. Dieser Takt passt zum Celeron M, der jetzt mit bis zu 1,5 GHz zu haben ist. Im Vergleich zu bisherigen Celeron-M-Notebooks dürfte die neue Generation deutlich schneller werden - denn auch beim i915GML sind zwei Speicherkanäle möglich.

Das beschleunigt nicht nur die Gesamtleistung, sondern auch die interne Grafik. Wie von einem Notebook-Hersteller zu hören war, sind damit erstmals halbwegs flotte Rechner unter 800,- Euro möglich - bisher eine Domäne der deutlich langsameren SiS-Chipsätze. Auch sehr kleine Subnotebooks um 1.000,- Euro dürfen erwartet werden, da der Celeron M jetzt auch in der sehr stromsparenden ULV-Version mit 1 GHz verfügbar ist.

Entsprechende Produktankündigungen stehen jedoch noch aus. Bisher konzentrieren sich die Hersteller vor allem auf die neue Spitzenklasse für professionelle Anwender oder Multimedia-Notebooks für den stationären Einsatz. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

sf (Golem.de) 19. Jan 2005

Das ist eine gewagte These, der Artikel wurde entsprechend korrigiert ;) Vielen Dank für...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /