Abo
  • Services:

Mobility Radeon X700 - PCI-Express-Grafik auch für Sonoma

ATI komplettiert Angebot an PCI-Express-Grafikchips

Zum Start von Intels neuer Centrino-Generation "Sonoma" hat ATI nun mit dem Mobility Radeon X700 einen weiteren PCI-Express-Grafikchip für gehobene Mittelklasse-Notebooks vorgestellt. Der Notebook-Grafikchip schließt die Lücke zwischen Mobility Radeon X300, X600 und X800 - wie Letzterer basiert auch der Mobility Radeon X700 auf ATIs aktueller, vom Desktop-Grafikbereich bekannten X800-Architektur.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie das Desktop-Vorbild Radeon X700 bietet der Mobility Radeon X700 nur eine 128-Bit- statt eine 256-Bit-Speicherschnittstelle. ATI liefert den neuen Notebook-Grafikchip ohne und direkt mit auf der Chipplatine aufgebrachten 64 oder 128 MByte. Angesprochen werden können bis zu 256 MByte GDDR3-SDRAM. Der für AGP gedachte, ebenfalls X800-basierte Mobility Radeon 9800 sowie der Mobility Radeon X800 bieten jeweils eine 256-Bit-Speicherschnittstelle. Die um PCI-Lane-Switching erweitere Stromsparfunktion PowerPlay 5.0 sowie die sinnvolle 3D-Texturkompression 3Dc bieten alle drei.

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Bei den restlichen Daten entspricht der mobile X700 größtenteils dem Mobility Radeon 9800: Beide kommen mit - abhängig vom Notebook-Hersteller - bis zu 350 MHz Chiptakt und bieten acht Pixel-Pipelines und sechs Vertex-Engines. Der Speichertakt liegt beim Mobility Radeon X700 bei ebenfalls 350 MHz, für den Mobility Radeon 9800 nannte ATI zu dessen Einführung einen Speichertakt von bis zu 300 MHz. ATIs aktueller Notebook-Topgrafikchip für PCI-Express, der Mobility Radeon X800, schafft es hingegen auf je bis zu 400 MHz und zwölf Pixel-Pipelines.

Im Laufe des Tages will ATI Partner bekannt geben, welche die PCI-Express-Grafikchips der kanadischen Chipschmiede einsetzen wollen. Die Chips sollen bereits seit Ende 2004 lieferbar sein, bisher mangelte es auf Grund Intels verzögerter Alviso-Chipsätze nur an entsprechenden Notebook-Designs. ATI ging zur Ankündigung des Mobility Radeon X800 im November 2004 noch davon aus, dass bereits Ende 2004 erste damit ausgestattete PCI-Express-Notebooks auf den Markt kommen werden, was sich jedoch in Ermangelung von PCI-Express-Notebook-Chipsätzen von Intel und Konkurrenten nicht bewahrheitete.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 179,00€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  4. 177,00€

Eismann 31. Jan 2005

schau mal hier rein, da gibt es die X700 und auch die 6800 http://www.billiger-notebook...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /