Abo
  • Services:

Mobility Radeon X700 - PCI-Express-Grafik auch für Sonoma

ATI komplettiert Angebot an PCI-Express-Grafikchips

Zum Start von Intels neuer Centrino-Generation "Sonoma" hat ATI nun mit dem Mobility Radeon X700 einen weiteren PCI-Express-Grafikchip für gehobene Mittelklasse-Notebooks vorgestellt. Der Notebook-Grafikchip schließt die Lücke zwischen Mobility Radeon X300, X600 und X800 - wie Letzterer basiert auch der Mobility Radeon X700 auf ATIs aktueller, vom Desktop-Grafikbereich bekannten X800-Architektur.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie das Desktop-Vorbild Radeon X700 bietet der Mobility Radeon X700 nur eine 128-Bit- statt eine 256-Bit-Speicherschnittstelle. ATI liefert den neuen Notebook-Grafikchip ohne und direkt mit auf der Chipplatine aufgebrachten 64 oder 128 MByte. Angesprochen werden können bis zu 256 MByte GDDR3-SDRAM. Der für AGP gedachte, ebenfalls X800-basierte Mobility Radeon 9800 sowie der Mobility Radeon X800 bieten jeweils eine 256-Bit-Speicherschnittstelle. Die um PCI-Lane-Switching erweitere Stromsparfunktion PowerPlay 5.0 sowie die sinnvolle 3D-Texturkompression 3Dc bieten alle drei.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Amprion GmbH, Pulheim

Bei den restlichen Daten entspricht der mobile X700 größtenteils dem Mobility Radeon 9800: Beide kommen mit - abhängig vom Notebook-Hersteller - bis zu 350 MHz Chiptakt und bieten acht Pixel-Pipelines und sechs Vertex-Engines. Der Speichertakt liegt beim Mobility Radeon X700 bei ebenfalls 350 MHz, für den Mobility Radeon 9800 nannte ATI zu dessen Einführung einen Speichertakt von bis zu 300 MHz. ATIs aktueller Notebook-Topgrafikchip für PCI-Express, der Mobility Radeon X800, schafft es hingegen auf je bis zu 400 MHz und zwölf Pixel-Pipelines.

Im Laufe des Tages will ATI Partner bekannt geben, welche die PCI-Express-Grafikchips der kanadischen Chipschmiede einsetzen wollen. Die Chips sollen bereits seit Ende 2004 lieferbar sein, bisher mangelte es auf Grund Intels verzögerter Alviso-Chipsätze nur an entsprechenden Notebook-Designs. ATI ging zur Ankündigung des Mobility Radeon X800 im November 2004 noch davon aus, dass bereits Ende 2004 erste damit ausgestattete PCI-Express-Notebooks auf den Markt kommen werden, was sich jedoch in Ermangelung von PCI-Express-Notebook-Chipsätzen von Intel und Konkurrenten nicht bewahrheitete.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Eismann 31. Jan 2005

schau mal hier rein, da gibt es die X700 und auch die 6800 http://www.billiger-notebook...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

    •  /