• IT-Karriere:
  • Services:

Mobility Radeon X700 - PCI-Express-Grafik auch für Sonoma

ATI komplettiert Angebot an PCI-Express-Grafikchips

Zum Start von Intels neuer Centrino-Generation "Sonoma" hat ATI nun mit dem Mobility Radeon X700 einen weiteren PCI-Express-Grafikchip für gehobene Mittelklasse-Notebooks vorgestellt. Der Notebook-Grafikchip schließt die Lücke zwischen Mobility Radeon X300, X600 und X800 - wie Letzterer basiert auch der Mobility Radeon X700 auf ATIs aktueller, vom Desktop-Grafikbereich bekannten X800-Architektur.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie das Desktop-Vorbild Radeon X700 bietet der Mobility Radeon X700 nur eine 128-Bit- statt eine 256-Bit-Speicherschnittstelle. ATI liefert den neuen Notebook-Grafikchip ohne und direkt mit auf der Chipplatine aufgebrachten 64 oder 128 MByte. Angesprochen werden können bis zu 256 MByte GDDR3-SDRAM. Der für AGP gedachte, ebenfalls X800-basierte Mobility Radeon 9800 sowie der Mobility Radeon X800 bieten jeweils eine 256-Bit-Speicherschnittstelle. Die um PCI-Lane-Switching erweitere Stromsparfunktion PowerPlay 5.0 sowie die sinnvolle 3D-Texturkompression 3Dc bieten alle drei.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Remagen

Bei den restlichen Daten entspricht der mobile X700 größtenteils dem Mobility Radeon 9800: Beide kommen mit - abhängig vom Notebook-Hersteller - bis zu 350 MHz Chiptakt und bieten acht Pixel-Pipelines und sechs Vertex-Engines. Der Speichertakt liegt beim Mobility Radeon X700 bei ebenfalls 350 MHz, für den Mobility Radeon 9800 nannte ATI zu dessen Einführung einen Speichertakt von bis zu 300 MHz. ATIs aktueller Notebook-Topgrafikchip für PCI-Express, der Mobility Radeon X800, schafft es hingegen auf je bis zu 400 MHz und zwölf Pixel-Pipelines.

Im Laufe des Tages will ATI Partner bekannt geben, welche die PCI-Express-Grafikchips der kanadischen Chipschmiede einsetzen wollen. Die Chips sollen bereits seit Ende 2004 lieferbar sein, bisher mangelte es auf Grund Intels verzögerter Alviso-Chipsätze nur an entsprechenden Notebook-Designs. ATI ging zur Ankündigung des Mobility Radeon X800 im November 2004 noch davon aus, dass bereits Ende 2004 erste damit ausgestattete PCI-Express-Notebooks auf den Markt kommen werden, was sich jedoch in Ermangelung von PCI-Express-Notebook-Chipsätzen von Intel und Konkurrenten nicht bewahrheitete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Eismann 31. Jan 2005

schau mal hier rein, da gibt es die X700 und auch die 6800 http://www.billiger-notebook...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /